Viktor Arnar Ingólfsson: Bevor der Morgen graut

1. März 2017

Vier Stunden Flugzeit wollen überbrückt werden, bei mir normalerweise (das klingt jetzt fast so, als sei ich Vielflieger…. ) mit Dösen oder mit leichterem Lesestoff. So habe ich mir nach langer Zeit mal wieder einen Krimi gegönnt, einen isländischen zumal, der möglicherweise etwas interessanten Lesestoff zu beherbergen versprach. Denn Krimis, wer meinen Blog verfolgt, ahnt dies, gehören nicht zu meinem Beuteschema.

island-krimi


Bevor der Morgen graut, ein nicht mehr ganz neuer Roman aus dem Jahr 2005 also sollte es sein vom 1955 geborenen isländischen Autoren Viktor Arnar Ingólfsson, der hauptamtlich bei der isländischen Straßenbauverwaltung tätig ist [1]. Diese Zeit vor dem Morgengrauen ist in Island nicht gerade gemütlich, die Dunkelheit und die Kälte, aber dann andererseits wieder das schöne Gefühl, wenn die aufgehende Sonne die Schultern ein wenig wärmt. Die Schultern des Jägers nämlich, der seit längerem ansitzt auf der Jagd nach Gänsen, die auf ihrem Morgenstrich bei der Herde von Locktieren, die er vorher aufgestellt hat, landen sollen…

Doch unvermutet wird aus dem Jäger ein Gejagter, sieht sich der Mann als Ziel für Schrotladungen, die immer dichter bei ihm einschlagen, deren Körner seine Kleidung schließlich nur notdürftig abhalten kann, weil der Schütze immer näher an ihn heran kommt. Eigene Versuche, den Mann durch Schüsse zu vertreiben, sind erfolglos, auf die Signalpatronen hin rührt sich in der einsamen Gegend nichts und auf der Flucht erwischt den Mann eine Ladung ins Bein. Hilflos erlebt er mit, wie sein Mörder naht, sich neben ihn stellt und ihm mit einem weiteren Schuss den Kopf zermetzgert.

Ein grausamer Mord also, den Hendriksen und Mariusson, die zwei Inspektoren aus Reykjavik, aufzuklären haben….

Erst einmal die Routinearbeit: Spurensicherung, wer ist verdächtig, könnte ein Motiv haben (es gab Streit um das Grundstück, auf dem noch ein alter Bauer lebt, der es aber verlassen muss…), Befragungen, Zeugenaufnahmen etc pp… doch am nächsten Tag wird ein weiterer Gänsejäger erschossen. Porca miseria und Schluss mit lustig, denn das könnte sich ja fast zur Mordserie ausweiten!

Viel mehr will ich zum Inhalt gar nicht schreiben. Natürlich gibt es verschiedene Verdächtige, Lügen werden aufgedeckt, es wird noch eine schon etwas ältere Leiche entdeckt, die in das Schema der Morde passt und schließlich wird der Fall – das ist keine sonderliche Überraschung – gelöst. Aber nicht bevor der Täter Gelegenheit hat, in einem langen, sich selbst beweihräucherndem Monolog alles zu erklären…. genau das ist es, was ich an Krimis so liebe: alles ist vorhersehbar und ewig gleich…. es gibt viele Motive, der erste Verdächtige ist es nie, und zum Schluss wird für die Begriffstutzigen noch einmal alles genau dargelegt.


Die erwähnten Kommissare Hendriksen und Mariusson sind typische Buddys: von gegensätzlicher Sta- und Natur sind sie befreundet und ergänzen sich in ihren kriminalistischen Fähigkeiten. Der deutschstämmige Mariusson (bei der Gelegenheit erfährt man, daß nach dem Ende des letzten Krieges viele deutsche Frauen nach Island gekommen sind) ist groß, dick, ewig hungrig und auf dem besten Weg, ein Alki zu werden, der kleine, drahtige Hendriksen dagegen gehört zu den Boatpeoplen, die vor dem Vietnamkrieg aus dem Land geflohen und dann in einem europäischen Land, in diesem Fall Island, aufgenommen worden sind. Er kam als kleines Kind, ist jetzt ‚Isländer‘, spricht auch perfektes Isländisch, fällt aber als Asiate natürlich auf. Im Gegensatz zu seinem schlampigen Kollegen kompensiert er wohl seine sexuelle Energie im abendlichen Bügeln seines Dienstanzuges für den nächsten Tag.

Ansonsten begegnen uns die üblichen Verdächtigen: die kettenrauchende und im Beruf gealterte Gerichtsmedizinerin, die schon alles gesehen hat, der nichts Verwesendes mehr fremd ist und die die Welt dadurch mit anderen Augen betrachtet; der Chef, der seine Aufgabe im wesentlichen darin erblickt, seine Mitarbeiter bei der Arbeit nicht zu stören und natürlich die diversen Verdächtigen mit ihren Anverwandten, die den Ermittlern im Lauf der Arbeit unterkommen und die ein weites Spektrum menschlicher Charakterschwächen erkennen lassen.

Der NDR hat (so steht´s geschrieben auf dem Cover) im Roman einen ‚tiefen Einblick in die Psyche der Isländer‘ erhascht. Das kann man natürlich so sehen, aber wenn man diesen Einblick wirklich sucht, greife man lieber zum Original, also beispielsweise zu Laxness. Bevor der Morgen graut war für mich jedenfalls nicht mehr als ein vorhersehbarer Krimi mit weitgehend stereotypen Figuren, der in der nicht immer kuscheligen Atmosphäre Islands spielt. Aber immerhin hat er mir die Zeit im Flieger doch ganz gut vertrieben. Is ja auch was….

Links und Anmerkungen:

[1] zur Biographie des Autoren siehe hier: http://www.schwedenkrimi.de/viktor_arnar_ingolfsson_biografie.htm

Viktor Arnar Ingólfsson
Bevor der Morgen graut
Übersetzt aus dem Isländischen von  Coletta Bürling
Originalausgabe: Afturelding, 2005
diese Ausgabe: editionnova, TB, ca. 335 S., o.J.

Advertisements

2 Responses to “Viktor Arnar Ingólfsson: Bevor der Morgen graut”

  1. Christoph Says:

    Die ewig gleichen, oft sehr stereotypisch gezeichneten Figuren und die sich immer in ähnlicher Form wiederholenden Muster sind schuld daran, dass ich inzwischen längst nicht mehr so viele Krimis lese wie früher einmal.

    „Zermetzgert“ ist allerdings ein sehr schönes Wort.

    Gefällt 1 Person

    • flattersatz Says:

      hihi… mein beitrag zur weiterentwicklung unserer muttersprache…. ;-)

      aber im ernst, genau aus diesen gründen lese ich auch schon seit jahren kaum noch einen krimi. nur bei solchen gelegenheiten, bei denen zeit tot zu schlagen ist, da passt es halt manchmal doch…

      Gefällt 1 Person


... und deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: