Roland Schulz: So sterben wir

Ob man es wirklich so genau wissen will? .... es ist schon kein einfacher Stoff, den der Reporter Roland Schulz dort zusammengetragen hat. Das Buch hat mich vom Inhalt her sehr an das schöne ältere Werk Nulands erinnert, dessen Titel ja auch ganz ähnlich ist (und das sich selbstverständlich auch in der ausführlichen Literaturliste von … Weiterlesen Roland Schulz: So sterben wir

Hilde Schmölzer: A schöne Leich

Hilde Schmölzer ist hier auf dem Blog schon vertreten, mit ihrem Buch zur Pest in Wien [https://radiergummi.wordpress.com/2015/11/19/hilde-schmoelzer-die-pest-in-wien/], als Autorin widmet sie sich nicht nur diesen Wiener Themen, ein anderer Schwerpunkt ihrer Arbeit sind Themen zur Frauenemanzipation [http://www.hilde-schmoelzer.com]. Hier aber führt sie uns nach Wien, nach dessen dunkler Seite, die der Maler Kurt Regschek in seinem … Weiterlesen Hilde Schmölzer: A schöne Leich

Thomas Achenbach: Männer trauern anders

Männer sind anders und Frauen auch - dieser lockere Spruch hat ja auch irgendwo seine Berechtigung und er bezieht sich auf alle Lebensbereiche. Daß sie auch in der Trauer, der Reaktion also auf eine Verlusterfahrung, anders sind, gehört dazu und ist, wenn man dies einmal durchlebt oder mit erlebt hat, nicht fremd. Thomas Achenbach [https://trauer-ist-leben.blogspot.com/p/uber-mich.html], … Weiterlesen Thomas Achenbach: Männer trauern anders

Doris Dörrie: Das blaue Kleid

Ich habe von Doris Dörrie noch nie etwas gelesen, gäbe es meinen Lesekreis nicht, wäre dies wohl auch so geblieben. Doch, wie gesagt, im Lesekreis wurde dieses schmale Bändchen vorgeschlagen  - und es hat sich gelohnt, auch wenn das Cover des Buches kaum zum Inhalt passt, die von Henri Matisse 1923 gemalte Schönheit in Hindu-Haltung … Weiterlesen Doris Dörrie: Das blaue Kleid

Klaus Schäfer: Vom Koma zum Hirntod

Der Autor dieses Fachbuches, Klaus Schäfer, hat einen bemerkenswerten Lebenslauf. Nach zwölf Jahren Bundeswehr studierte der 1959 Geborene katholische Theologie, trat dem Orden der Pallottiner bei und arbeitete von 1999 - 2014 als Klinikseelsorger, eine Tätigkeit, die er - nach einem lesenswerten Bericht über ihn in der Stuttgarter Zeitung - Ende des Jahres wieder aufnehmen … Weiterlesen Klaus Schäfer: Vom Koma zum Hirntod

Sven Gottschling/Lars Amend: Leben bis zuletzt

Offensichtlich gehört es zum guten Ton bei Titeln aus diesem - zugegebenermaßen - schwierigen Themenbereich, darauf hinzuweisen, daß das Thema 'Sterben' bzw. 'Tod' gesellschaftlich tabuisiert ist und verdrängt wird. Sowohl der Autor Gottschling als auch seine Vorwortverfasserin Käßmann folgen dieser Tradition, deren Aussage mich persönlich in ihrer Absolutheit nicht mehr so recht überzeugen will. Schau … Weiterlesen Sven Gottschling/Lars Amend: Leben bis zuletzt

Susann Pásztor: Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster

Susann Pásztors [1] neuer Roman um den ehrenamtlichen Hospizbegleiter Fred Wiener, der die ca. sechzigjährige krebskranke Karla Jenner-García auf ihrem letzten Lebensabschnitt begleiten will, interessierte mich natürlich auch schon deswegen sehr, weil ich selbst ehrenamtlicher Hospizbegleiter bin. So kommt mir die den Roman eröffnende Eingangssituation - der Protagonist steht unsicher und nervös vor dem Haus seiner … Weiterlesen Susann Pásztor: Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster

Erni Kutter: Schwester Tod

Wird ein Mensch (oder allgemein: ein Lebewesen) geboren, so ist eins absolut sicher: er/es wird wieder sterben. Geburt und Tod gehören zusammen, sind die beiden Seiten des Lebens, sind beide gleich notwendig, damit Leben überhaupt existieren kann. Seit altersher sind Geburt und Tod, geboren werden und sterben, Domänen der Frauen. Sie waren es, die die … Weiterlesen Erni Kutter: Schwester Tod

Diana Hillebrand: Hannah lüftet Friedhofsgeheimnisse

Hannah ist ein aufgewecktes, selbstbewusstes Mädchen von zehn Jahren. Sie liebt Worte wie 'Hannah', 'Uhu', 'Reittier' oder 'Retter Lego Vogel'. Palindrome nennt man solche Worte (oder Zahlen) und das Wort 'tot' gehört dazu und es gefällt Hannah sehr gut, weil es auch so schön aussieht: die zwei Kreuze am Anfang und am Ende und das … Weiterlesen Diana Hillebrand: Hannah lüftet Friedhofsgeheimnisse

Annelie Keil, Henning Scherf: Das letzte Tabu

Annelie Keil und Henning Scherf haben mit Das letzte Tabu ein am Biographischen festgemachtes Buch über das Thema: 'Altern, Sterben und Tod' geschrieben. Henning Scherf ist (zumindest war dies bei mir der Fall) wohl bekannter als seine Mitautorin, er ist ehemaliger Bürgermeister der Hansestadt Bremen, lebt seit einigen Jahren mit seiner Frau und Freunden in … Weiterlesen Annelie Keil, Henning Scherf: Das letzte Tabu

Paul Kalanithi: Bevor ich jetzt gehe

Es gibt die bekannten Statistiken über Krebserkrankungen, aus denen man viel ablesen kann, das Internet bietet eine Vielzahl von Informationen dazu [1]. Statistiken sind aber nur das eine, sie sagen wenig bis nichts über den Einzelfall aus. So werden in Deutschland zwar bei 450.000 Neuerkrankungen pro Jahr nur 4.500 bei Menschen unter 40 Jahren diagnostiziert, … Weiterlesen Paul Kalanithi: Bevor ich jetzt gehe

Caitlin Doughty: Fragen Sie Ihren Bestatter

.... selbst die meisten unter den wilden Völkern sind auf diese letzten Augenblicke [des Todes] aufmerksamer, als wir: sie sehen das, was bey uns nur eine Zeremonie ist, als die erst Pflicht an; sie verehren ihre Toten, sie bekleiden sie, sie reden mit ihnen, sie erzählen ihre Thaten, loben ihre Tugenden; und wir, die wir … Weiterlesen Caitlin Doughty: Fragen Sie Ihren Bestatter

Roger Shatulin: Der verlachte Tod

Ewig währt am längsten. (Kurt Schwitters) Der Tod, Kurt Schwitter sagt es, ist eine Angelegenheit der Ewigkeit, einer recht großen Zeitspanne also, zumindest gemessen an der Dauer eines Lebens. Und unvermeidbar obendrein. Also, wie damit umgehen, daß man die meiste Zeit seines Lebens unabänderlich tot sein wird? Verzweifeln wäre eine Möglichkeit, aber nicht die beste. … Weiterlesen Roger Shatulin: Der verlachte Tod

Berend Feddersen, Dorothea Seitz, Barbara Stäcker: Der Reisebegleiter für den letzten Weg

Sterben und Tod: zwei Themen, die nur langsam in den gesellschaftlichen Diskurs gelangen. Immer noch sind sie tabubehaftet, werden oft verdrängt und beiseite geschoben. Kurzfristig tauchen sie beispielsweise auf, wenn wichtige Gesetzesänderungen anstehen, wie Ende letzten Jahres die Diskussion zwischen Befürwortern oder Gegnern von Sterbehilfe. Auch der Tod oder (dramatischer) der Suizid Prominenter vermag das … Weiterlesen Berend Feddersen, Dorothea Seitz, Barbara Stäcker: Der Reisebegleiter für den letzten Weg

Anna Bergmann: Der entseelte Patient

Die Besprechung des Buches gibt es auch als Audio-File im literatur RADIO bayern Dem Buch Der entseelte Patient von Bergman liegt - davon gehe ich aus - die Habilitationsschrift der an der Europa-Universität Viadrina (Frankfurt/Oder) als apl. Professorin an deren Kulturwissenschaftlichen Fakultät arbeitenden Autorin [1] zugrunde. Zwar wird dies im Buch nicht explizit erwähnt, die Ersterscheinung des … Weiterlesen Anna Bergmann: Der entseelte Patient

Klaus Schäfer: Hirntod

Klaus Schäfer, von dem ich vor geraumer Zeit hier schon ein Buch über Trauer vorgestellt habe [2], gehört zur Ordensgemeinschaft der Pallottiner und arbeitet als Krankenhausseelsorger, in einem Bereich also, in dem er immer wieder mit Krankheit, Sterben und Tod zu tun hat. In diesem Büchlein hat er Fakten und Daten zum Thema "Hirntod" zusammengetragen, … Weiterlesen Klaus Schäfer: Hirntod

Elias Canetti: Das Buch gegen den Tod

Heute habe ich beschlossen, meine Gedanken gegen den Tod so aufzuzeichnen, wie sie mir durch Zufall kommen, ohne jeden Zusammenhang und ohne sie einem tyrannischen Plan zu unterwerfen. (15. Februar 1942) Canetti, Literaturnobelpreisträger des Jahres 1981, und der Tod: das ist ein Thema, mit dem Canetti sein Leben lang zu kämpfen hatte. Der Tod ist … Weiterlesen Elias Canetti: Das Buch gegen den Tod

Monica Wesolowska: Aus Liebe loslassen

Monica Wesolowska ist Autorin und Dozentin in Berkeley, Californien. Verheiratet ist sie mit David, einem Juden, sie selbst stammt aus einem katholischen Elternhaus, hat ihre religiöse Überzeugung aber, wie sie sagt, abgelegt. Ihr Kinderwunsch wird virulent, nachdem der Arzt sie darauf aufmerksam macht, daß sie mit ihren 36 Jahren langsam in ein Alter kommt, in dem … Weiterlesen Monica Wesolowska: Aus Liebe loslassen

Linda Benedikt: Eine kurze Geschichte vom Sterben

"Eine kurze Geschichte vom Sterben" ist ein kleines, schmales Büchlein, eine knappe Geschichte zweier Menschen, vllt sogar eher nur die eines Menschen, über einen Zeitraum von einer Woche. Es sind sieben Tage, die hier beschrieben werden, und die Assoziation springt unwillkürlich zu den sieben Tagen, an denen Gott die Welt erschaffen hat - hier bricht … Weiterlesen Linda Benedikt: Eine kurze Geschichte vom Sterben

Gian Domenico Borasio: Über das Sterben

"Über das Sterben", dieses kleine, schmale Büchlein des schweizerischen Pallitativmediziners Borasio ist weniger ein Buch über die Art, die Kunst des Sterbens, die "Ars Moriendi", als vielmehr eins über die möglichen und/oder beeinflussbaren Randbedingungen, unter denen "Sterben" stattfinden kann. Es steht also nicht so sehr der Sterbende als Subjekt im Mittelpunkt des Buches, sondern es … Weiterlesen Gian Domenico Borasio: Über das Sterben