Simone Meier: Fleisch

Simone Meier ist eine schweizer Autorin, die bislang einen Roman (Mein Lieb, mein Lieb, mein Leben, 2000) veröffentlicht und mit Fleisch jetzt, immerhin siebzehn Jahre später, einen weiteren ans Licht der Welt gebracht hat. Es ist nicht allzuviel von der studierten Germanistin im Netz zu finden, aber immerhin existiert ein Facebook-Account von ihr [1], die … Weiterlesen Simone Meier: Fleisch

Thomas Meyer: Rechnung über meine Dukaten

Mit seinem historischen Roman führt uns der schweizer Autor Thomas Meyer, der mit Wolkenbruchs wunderlicher Reise... [3] vor wenigen Jahren einen großen Erfolg hatte, in das Preussen des Soldatenkönigs Friedrich Wilhelm I. [4], der 1713 das schon seit 1675 bestehende altpreußische Infanterieregiment No. 6 (ab 1710: "Großes Leibbataillon Grenadier") zum "Seiner Königlichen Majestät Regiment“ (auch „Leibregiment“ … Weiterlesen Thomas Meyer: Rechnung über meine Dukaten

Thomas Meyer: Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse

Mordechai Wolkenbruch ist fünfundzwanzig Jahre alt und alle Welt kennt ihn nur als "Motti". Der Name läßt es schon vermuten, er ist ein jid, für seine mame noch ein jingele und diese ist es auch, die ihn als eine Art "Tyrannosaurus mame" im Moment mächtig nervt: eh klar, sowieso und überhaupt. Eh klar: sie ist auf permanenter … Weiterlesen Thomas Meyer: Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse

Alain Claude Sulzer: Postskriptum

Diese Buchbesprechung ist auch als Audio-File im literatur RADIO bayern erschienen. Der schweizer Schriftsteller Alain Claude Sulzer legt mit seinem neuen Buch Postskriptum einen Künsterroman vor, der die fiktive Figur des Schauspielers Lionel Kupfer durch seine Zeit begleitet. Sulzer stellt uns diesen Lionel in einem Prolog zu einer Zeit vor, als er noch Lion Kupferberg hieß, … Weiterlesen Alain Claude Sulzer: Postskriptum

Lukas Bärfuss: Koala

"Der aufregendste schweizerische Autor, Lukas Bärfuss, hat ein grandios-großartiges Buch vorgelegt, Koala, ein Ereignis, auf das das Warten sich gelohnt hat.  Das Warten auf dieses tief bewegende Buch, einer sprachlichen Meisterleistung, kühn und komplex, einem der schönsten Bücher, die seit langem zu lesen waren." (Zusammenfassung der Kritikeräußerungen von Richard Kämmerlings, Christine Lötscher, Stefan Zweifel und … Weiterlesen Lukas Bärfuss: Koala

Elias Canetti: Das Buch gegen den Tod

Heute habe ich beschlossen, meine Gedanken gegen den Tod so aufzuzeichnen, wie sie mir durch Zufall kommen, ohne jeden Zusammenhang und ohne sie einem tyrannischen Plan zu unterwerfen. (15. Februar 1942) Canetti, Literaturnobelpreisträger des Jahres 1981, und der Tod: das ist ein Thema, mit dem Canetti sein Leben lang zu kämpfen hatte. Der Tod ist … Weiterlesen Elias Canetti: Das Buch gegen den Tod

Alex Capus: Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer

"Nur einmal können die drei einander begegnet sein: im November 1924 am Hauptbahnhof Zürich." So steht es im Klappentext dieses Romans und daß er, der Autor, von drei Helden erzähle, deren "Wege ... auf eigentümliche Weise miteinander verbunden.." blieben. Und diese Beschreibung macht mich etwas ratlos, weil... aber komme ich erst einmal auf den Inhalt … Weiterlesen Alex Capus: Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer

Martin Suter: Die Zeit, die Zeit

Der Begriff der "Zeit" gehört ebenso wie der mit ihr so eng verbundene des "Raums" zu den (wissenschafts)philosophisch und naturwissenschaftlich am schwersten fassbaren, allzu leicht versagt unsere Vorstellungskraft vor deren Komplexität. Typisch ist ein Blick in die Wiki: Dort wird aufgeführt, was der Begriff "Zeit" beschreibt (nicht, was sie ist), zusammenfassend und simplifizierend eine Abfolge … Weiterlesen Martin Suter: Die Zeit, die Zeit

Martin Suter: Der Koch

Mit großer Vorfreude habe ich mir diesen neuen Roman von Suter, dessen Bücher ich bisher alle gerne und mit Gewinn gelesen habe, gekauft. Und jetzt, nach dem Lesen, bleibt ein schales Gefühl, um nicht zu sagen, eine Enttäuschung zurück. Nein, "Der Koch" fällt gegen die anderen Suter-Bände, die ich bisher las, eindeutig ab. Aber zuerst … Weiterlesen Martin Suter: Der Koch

Martin Suter: Der Teufel von Mailand

Sonja Frey war mit einem Banker verheiratet, aber die Ehe ist gescheitert. Unter dramatischen Umständen, denn ihr Ex sitzt in der Psychatrie, die ihm wohl liebere Alternative zum Zuchthaus. Sonja, die sich danach unter dem Motto: "Sex and Drugs and Rock´n´Roll" ausgetobt hat, beschließt, ihr Leben wieder in geordnetere Bahnen zurückzuführen: sie nimmt eine Stellung … Weiterlesen Martin Suter: Der Teufel von Mailand

Martin Suter: Der letzte Weynfeldt

Der letzte Weynfeldt, Adrian mit Vornamen, ist sozusagen von Beruf Erbe. Als letzter Sproß einer ehemals reichen Industriellenfamilie, jetzt selber wohl eher wohlhabend, lebt er sein Leben in geregelten Bahnen. Seine Leidenschaft, die Kunst, konnte er zu seinem Beruf machen, er bewertet und begutachtet Kunstgegenstände für ein Auktionshaus, verhandelt mit Künstlern und Klienten, erstellt die … Weiterlesen Martin Suter: Der letzte Weynfeldt

Martin Suter: Small World

Suter scheint sich ja langsam zu einem meiner Lieblingsautoren zu entwickeln.... jedenfalls habe ich mir letzte Woche seine "Small World" mitgenommen und auch direkt gelesen, denn das Thema "Alzheimer", das ja einen der Schwerpunkte des Buches ausmacht, interessiert mich. Suter erzählt die Geschichte des Konrad Lang, eines alkoholabhängigen Mittsechzigers, der von der reichen schweizerischen Industriellefamilie … Weiterlesen Martin Suter: Small World

Martin Suter: Lila, Lila

"Lila, Lila" erzählt die Geschichte von David Kern, die - so das Stoßgebet - hoffentlich nicht traurig enden mag. David ist Gelegenheitskellner in einem Szenelokal und versucht dort vergeblich, in einer der Cliquen, die dort regelmäßig auftauchen, heimisch zu werden. Er ist ein leiser Mensch, der nicht aufbegehrt, der im Grunde macht, was man ihm … Weiterlesen Martin Suter: Lila, Lila

Martin Suter: Ein perfekter Freund

Der Journalist Fabio Rossi wacht im Krankenhaus aus dem künstlichen Koma auf, in das ihn die Ärzte wegen seiner Kopfverletzung gelegt haben. Aber die Schmerzen und die partielle Gefühllosigkeit im Gesicht sind nicht das Schlimmste: um ihn herum Menschen, die ihn kennen, die er aber nicht kennt. Ihm fehlen die letzten 50 Tage seines Lebens, … Weiterlesen Martin Suter: Ein perfekter Freund