Sven Gottschling/Lars Amend: Leben bis zuletzt

Offensichtlich gehört es zum guten Ton bei Titeln aus diesem - zugegebenermaßen - schwierigen Themenbereich, darauf hinzuweisen, daß das Thema 'Sterben' bzw. 'Tod' gesellschaftlich tabuisiert ist und verdrängt wird. Sowohl der Autor Gottschling als auch seine Vorwortverfasserin Käßmann folgen dieser Tradition, deren Aussage mich persönlich in ihrer Absolutheit nicht mehr so recht überzeugen will. Schau … Weiterlesen Sven Gottschling/Lars Amend: Leben bis zuletzt

Gian Domenico Borasio: Über das Sterben

"Über das Sterben", dieses kleine, schmale Büchlein des schweizerischen Pallitativmediziners Borasio ist weniger ein Buch über die Art, die Kunst des Sterbens, die "Ars Moriendi", als vielmehr eins über die möglichen und/oder beeinflussbaren Randbedingungen, unter denen "Sterben" stattfinden kann. Es steht also nicht so sehr der Sterbende als Subjekt im Mittelpunkt des Buches, sondern es … Weiterlesen Gian Domenico Borasio: Über das Sterben

Der Spiegel (Hrsg): Abschied nehmen

Man liest es so häufig, daß "Sterben" und "Tod" ein Tabuthema unserer Zeit seien, daß man schon fast der Meinung sein möchte, daß diese Aussage eher zur Eingangsfloskel geworden ist, mit dem man sich eine Art Rechtfertigung schaffen will, daß man sich gerade genau mit diesem Thema auseinandersetzen möchte. Sollte es aber tatsächlich so sein, … Weiterlesen Der Spiegel (Hrsg): Abschied nehmen

Michaela Seul: Hospizarbeit und Palliativbetreuung

Sterben ist nicht ungesund. Ein Satz, an dem man hängenbleibt, über den man stolpert, der zum Nachdenken anregt. In diesem Sinn sei er meiner kurzen Vorstellung des schmalen Büchleins von Seul vorangestellt. Ausgehend von England, wo (die spätere Lady) Cicerly Saunders 1967 das erste Hospiz gründete, nachdem sie einige Jahre zuvor nachweisen konnte, daß zur … Weiterlesen Michaela Seul: Hospizarbeit und Palliativbetreuung