Leon de Winter: Malibu

Malibu - ein Roman de Winters aus dem Jahr 2002. Er spielt, der Titel verrät es, in den USA, im Großraum Los Angeles, der Pacific Coast Highway , diese an der Küste entlang laufende Straße mit ihren fantastischen Ausblicken spielt eine große Rolle im Roman. Denn am 22. Dezember 2000 verloren um acht Minuten nach … Weiterlesen Leon de Winter: Malibu

Leon de Winter: Geronimo

Frage: was haben Romane von Leon de Winter und eine Stück Schwarzwälder Kirsch gemeinsam? Nun, die Antwort ist trivial: beide werden von mir schnellstens verschlungen... Tatsächlich ist es so, daß Leon de Winter, gemessen an der Zahl der Bücher, die ich von ihm gelesen und auch hier vorgestellt habe [3], einer meiner Lieblingsautoren ist: intelligent … Weiterlesen Leon de Winter: Geronimo

Connie Palmen: Du sagst es

Die niederländische Autorin Connie Palmen hat mit Du sagst es, einer fiktiven Autobiografie, dem 1998 verstorbenen englischen Lyriker und Schriftsteller Ted Hughes [1] ihre Stimme geliehen und stellt in seinem Namen eine siebenjährige Epoche in seinem Leben dar, die sieben Jahre, in denen er mit der amerikanischen Lyrikerin und Schriftstellerin Sylvia Plath [1] verheiratet war. Da die beiden … Weiterlesen Connie Palmen: Du sagst es

Leon de Winter: SuperTex

Simon Breslauer war Jude. Seine Schulbildung war gering, seine Neigung zu Schöngeistigem ebenfalls. Er war behaart, dick und schaufelte Essen in jeder angebotenen Quantität in sich hinein. Nach dem Krieg, den er als einziger der Familie überlebte, baute er ein Textilimperium aufgebaut. Aus kleinen Anfängen heraus eröffnete er einen Laden nach dem anderen, in dem er Billigtextilien an die … Weiterlesen Leon de Winter: SuperTex

Jessica Durlacher: Der Sohn

Jessica Durlacher ist eine niederländische Schriftstellerin, die immer wieder den Holocaust und dessen Wirkung auf die Überlebenden in den Mittelpunkt ihrer Romane stellt. In Bezug auf das vorliegende Buch Der Sohn ist es jedoch auch interessant, Durlachers eigene Familie zu betrachten, finden sich hier doch Parallelen zu den entsprechenden Figuren im Buch. Ihr Vater war … Weiterlesen Jessica Durlacher: Der Sohn

Guus Kuijer: Die Bibel für Ungläubige: Genesis

Die Bibel - wer kennte dieses Buch, ja, dieses Buch der Bücher, nicht? Die meisten wohl... den Titel schon, aber wann zum letzten Mal in der Hand gehabt und gar gelesen? Und auch der Kirchenbesuch, bei dem darauf vorgelesen und gepredigt wird, ist ja auch nicht mehr so häufig wie anno dazumal. Dabei stehen, das … Weiterlesen Guus Kuijer: Die Bibel für Ungläubige: Genesis

Kader Abdolah: Die Krähe

Kader Abdolah ist ein in den Niederlanden lebender und auf niederländisch schreibender iranischer Schriftsteller. In dieser 2011 erschienenen Novelle beschreibt er das Leben eines Iraners bzw. iranischen Flüchtlings. Unschwer ist sein eigener Lebenslauf [1] in dieser Geschichte zu erkennen. Der Beginn dieser Novelle ist überfallartig, ein gar nicht höfliches, zögerliches oder gar einladendes, sondern mehr … Weiterlesen Kader Abdolah: Die Krähe

Silvia Volckmann: Die Zeit ist schwer zu erzählen auf der Insel

Vorbemerkung zur "Farbgebung" im Beitrag: grün: (ggf. an meinen Text angepasste) Zitate von Volckmann aubergine: Zitate aus von der Autorin aufgeführten Textbeispielen der entsprechenden Autoren blau: hinterlegte Links zu Fotos bzw. Bildersammlungen Die Zeit ist schwer zu erzählen auf der Insel ist ein Zitat aus einem Werk des baskischen Schriftstellers Ignacio Aldecoa, daß die Dozentin für … Weiterlesen Silvia Volckmann: Die Zeit ist schwer zu erzählen auf der Insel

Irene Ruttmann: Adèle

Die Autorin Irene Ruttmann, 1933 in Dresden geboren, scheint eine Spätberufene unter den Schriftstellerinnen zu sein. Der erste Roman der u.a. Germanistin, Das Ultimatum, erschien erst 2001, bis dahin war sie Autorin mehrerer Kinderbücher. Bei der Veröffentlichung des vorliegenden Werks Adèle war sie immerhin schon stolze zweiundachtzig Jahre alt. Chapeau! Adèle erzählt eine Geschichte, die sich zwischen zwei sehr entgegengesetzten Polen … Weiterlesen Irene Ruttmann: Adèle

Katharina Hartwell: Das fremde Meer

Ich habe es mal wieder fertig gebracht, Hartwells Zweitling (Der Dieb in der Nacht, [3]) vor dem Erstling zu lesen, was aber nicht schlimm ist, denn schließlich hat mich der Dieb... ja zum ...Meer geführt. Das fremde Meer als Romandebüt einer jungen Schriftstellerin ist ein durchaus beeindruckendes Werk. Allein der Umfang von über 560 Seiten, die den … Weiterlesen Katharina Hartwell: Das fremde Meer

Das Tagebuch der Rywka Lipszyc

1991 wurde in Russland in einem Nachlass das handschriftliche Tagebuch eines jungen Mädchens entdeckt. Die ursprüngliche Finderin war eine russische Ärztin der Roten Armee, die das eng vollgeschriebene Heft nach der Befreiung des Lagers Auschwitz in der Nähe der Öfen gefunden hatte und an sich nahm. Es ist damit eins einer Handvoll von Dokumenten, die … Weiterlesen Das Tagebuch der Rywka Lipszyc

Das Wunderzeichenbuch

Die Welt umgibt uns mit Phänomenen, mit Zeichen, die uns wunderbar erscheinen. Nach einem Regenschauer ist möglicherweise ein nicht greifbarer Regenbogen zu sehen, am nächtlichen Himmel erscheinen für Sekunden Lichtstreifen, an einem kalten Wintertag scheinen auf einem mehr als eine Sonne am diesigen Himmel zu stehen. Wir können uns heutzutage viele dieser Erscheinungen erklären, wissen … Weiterlesen Das Wunderzeichenbuch

Ævar Örn Jósepsson: In einer kalten Winternacht

Im Jahr 2008 begann mit der Insolvenz der Lehmann-Bank in den USA die weltweite Finanzkrise, die besonders in Island verheerende Auswirkungen hatte [1]. Die isländische Krone verlor sehr stark an Wert, die Wirtschaft schlitterte in eine tiefe Rezession verbunden mit hoher Arbeitslosigkeit, viele Privatleute, die die Jahre zuvor auf die blumigen Versprechen der Banken gehört … Weiterlesen Ævar Örn Jósepsson: In einer kalten Winternacht

Jürgen Goldstein: Die Entdeckung der Natur

Der Mensch lebt in der Natur, er ist, weil Lebewesen, Teil derselben einfach durch sein Sein. Die oftmals in Ansätzen durchscheinende künstliche Trennung zwischen Mensch und Natur ist unselig, alles, was der Mensch der Natur antut, wirkt auf ihn selbst zurück. Der Mensch, ungeachtet dessen, transzendiert die Natur, er kann sie wahrnehmen, beobachten, deuten, erforschen, … Weiterlesen Jürgen Goldstein: Die Entdeckung der Natur

Katharina Hartwell: Der Dieb in der Nacht

Bei allem, was mir wichtig ist und mein Leben ausmacht, fürchte ich, dass es mir wieder abhanden kommen könnte. Das gilt vor allem für Menschen. [2] Ihre 2013 in einem Beitrag im ZEIT-Magazin gemachte Aussage, die ich diesem Beitrag voranstelle, setzt die junge Autorin Katharina Hartwell, die mit ihrem Erstling Das fremde Meer großen Erfolg hatte, in … Weiterlesen Katharina Hartwell: Der Dieb in der Nacht

Albert de Routisie (Louis Aragon): Irène

Die Geschichte von Irène.. dieses surrealistischen erotischen Romans, erstveröffentlicht mit Illustrationen von André Masson [2] im Jahr 1928, wird im Vorwort der Neuauflage vom Verleger, Jean-Jacques Pauvert, dargelegt. Dessen Ausführungen sind zugleich auch ein Rückblick auf die literarische Szene im Frankreich dieser Jahre, in denen erotische bzw. pornographische Bücher durchaus verlegt wurden, aber nicht für den … Weiterlesen Albert de Routisie (Louis Aragon): Irène

Andrew Miller: Der Friedhof der Unschuldigen

Der Friedhof der Unschuldigen, (Cimetière des Innocents) in Paris, der "Fleischfresser"... über Jahrhunderte ein innerstädtischer Friedhof der französischen Hauptstadt. Nun darf man sich unter diesem Friedhof aber nicht einen Friedhof vorstellen, wie wir ihn heutzutage kennen... das Feld, auf dem er einst angelegt worden war, wurde 1186 durch Philipp II mit einer Umfassungsmauer gegen die … Weiterlesen Andrew Miller: Der Friedhof der Unschuldigen

Stig Dagerman: Deutscher Herbst `46

Stig Dagerman [1] wurde 1923 in einem kleinen Dorf ca. 170 km nördlich von Stockholm geboren. Schon früh heimste er mit seinen Roman Die Schlange, in dem er über die Barbarei des Krieges und über seine eigenen Erfahrungen im Militärdienst schreibt, literarischen Ruhm ein. So wird er im Herbst 1946 Auftrag der Zeitung „Expressen“ nach Deutschland geschickt, um … Weiterlesen Stig Dagerman: Deutscher Herbst `46

José Saramago: Die Reise des Elefanten

Der portugiesische Autor José Saramago [1], 1998 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet, hat wenige Tage vor seinem Tod im Jahre 2010 diesen Roman über Die Reise des Elefanten publiziert. "..des..." Elefanten, nicht "...eines..." Elefanten, denn in der Tat ist ein bestimmter Elefant gemeint und die Handlung konzentiert sich auf ein historisches Ereignis, das im … Weiterlesen José Saramago: Die Reise des Elefanten

Patrick Modiano: Dora Bruder

Die Verhaftung staatenloser Juden in Paris wird von der französischen Polizei in der Zeit vom 16.7. – 18.7.1942 vorgenommen werden. Es steht zu erwarten, daß nach der Verhaftung etwas 4000 Judenkinder zurückbleiben…. bitte ich Sie dringend um Entscheidung darüber, ob diese Kinder der abzutransportierenden staatenlosen Juden etwas vom 10. Transport ab mit abgeschoben werden können. … Weiterlesen Patrick Modiano: Dora Bruder