Fischl Schneersohn: Grenadierstraße

So grob weiß man ja Bescheid (oder glaubt es zumindest) über die Verhältnisse der Juden in Deutschland am Ende des 19. bzw. Anfang des 20. Jahrhunderts. Da gab es zum einen die assimilierten Juden z.B. in Berlin, die geschäftlich erfolgreich waren und die irgendwie von oben und etwas fremdverschämt auf die immer zahlreicher aus dem … Weiterlesen Fischl Schneersohn: Grenadierstraße

Martin Beradt: Die Straße der kleinen Ewigkeit

Berlin in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts, den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg, dem Deutschland der Weimarer Republik, das ist in der ersten Assoziation verknüpft mit urbanem Leben, mit einer pulsierenden Metropole, die sich gleichrangig sieht mit anderen Weltstädten wie Paris, London oder New York. Große Varietees, Theater, Kinos, Kleinkunstbühnen ohne Zahl verliehen ihr … Weiterlesen Martin Beradt: Die Straße der kleinen Ewigkeit

Joseph Roth: Hiob

Joseph Roths Hiob ist ein bekanntes Buch, man kann es nicht anders sagen, der Suchergebnisse sind es viele. Auch Reich-Ranicki empfahl seinerzeit die Lektüre [2], leicht gäbe sich die Weisheit Joseph Roths, gelassen und heiter, wenngleich er dem Werk Roths das Bahnbrechende absprach. Aber gerade in dieser Absage auf alles Gewaltige und Monumentale, die Konzentration auf das Alltägliche … Weiterlesen Joseph Roth: Hiob

Vittorio Segre: Ein Glücksrabe

Der Autor dieser Biographie, Vittorio Segre, (1922 - 2014) ist von Namen her unschwer als Italiener zu identifizieren. 2014 ist er in hohem Alter gestorben [1]; es ist nicht selbstverständlich, daß er (so) alt geworden ist, denn er stammte aus einer jüdischen Familie im Piemont, der Region um Turin, wo er wenige Jahre nach Ende … Weiterlesen Vittorio Segre: Ein Glücksrabe

Robert Scheer: Pici. Erinnerungen an die Ghettos Carei und Satu Mare und …..

Der Autor, Robert Scheer [1] ist gebürtiger Rumäne aus Carei (1973), der Stadt, der wir auch in den Erinnerungen seiner Großmutter begegnen. 1985 emigrierte er mit der Familie nach Israel, ging dann einige Jahre später nach Deutschland und nahm schließlich die deutsche Staatsangehörigkeit an. Im März 2014 besuchte er seine Großmutter Elisabeth Scheer in Israel, die … Weiterlesen Robert Scheer: Pici. Erinnerungen an die Ghettos Carei und Satu Mare und …..

Andreas Berg: Schabbat Schalom an der Seine

Andreas Berg ist Journalist beim SWR in Mainz. Veröffentlicht hat er bis dato mehrere Lyrikbände, Schabbat Schalom an der Seine ist sein erster Roman. Wie dem Titel nach zu vermuten ist, spielt das Jüdische eine große Rolle in dem Buch, auch hier ist Berg Fachmann, jüdische Geschichte und Religion gehört zu seinen Arbeitsschwerpunkten, in der Mainzer … Weiterlesen Andreas Berg: Schabbat Schalom an der Seine

Edgardo Cozarinsky: Man nennt mich flatterhaft und was weiß ich….

"Man nennt mich flatterhaft und was weiß ich...." ist ein kleiner, recht zügig zu lesender Roman des argentinischen Schriftstellers Edgardo Cozarinsky, der 1939 als Sohn russischer Emigranten in Buenos Aires geboren wurde. Seine Eltern stammen aus Odessa/Kiew [3], einer Region, die auch in diesem Roman eine Rolle spielt. Die Handlung des Romans erzählt er uns in … Weiterlesen Edgardo Cozarinsky: Man nennt mich flatterhaft und was weiß ich….

Eduard Petiška: Der Golem

Zu der Tatsache, daß ich dieses Büchlein gelesen habe und es mein eigen nennen kann, trugen eine Vielzahl von Zufällen bei. So gab es das Vorhaben verschiedener Buchblogger, die im näheren und weiteren Umfeld von Frankfurt beheimatet sind, sich dort zu treffen. Leider fiel dieses Treffen ins (gefrorene) Wasser, da per Unwetterwarnung ganz Deutschland gelb … Weiterlesen Eduard Petiška: Der Golem

Leon de Winter: Leo Kaplan

Was schreibt man über ein Buch, dem die Lust am Erzählen anzumerken ist, am Fabulieren, am Ausschweifen, einem Buch, in dem der Autor sich (gottseidank!) nicht scheut, auch die Geschichte rosa Tischtücher zu erzählen, in dem er Hunde zu Wort sich melden läßt, mit ihren Ansichten über das menschliche Verhalten und durch das sich wie … Weiterlesen Leon de Winter: Leo Kaplan