Goethes geheime erotische Epigramme

Wein, Weib und Gesang... ob der Geheimrat seinerzeit gesungen hat, das weiß ich nicht, das Internet ist in dieser Hinsicht nicht sehr ergiebig mit Aussagen. Daß Goethe Wein und Weib aber genossen hat, ist bekannt, man muss nur einmal die Briefe lesen, die er mit seiner Gefährtin und späteren Ehefrau Christiane wechselte. Nicht nur die … Weiterlesen Goethes geheime erotische Epigramme

Manfred Osten: Alles veloziferisch oder….

Manfred Osten, der Autor dieses Essays, befasst sich in diesem Text auf nicht immer einfache Art und Weise mit Goethe und dessen Ablehnung des "Veloziferischen", einem von ihm geschaffenen Kunstbegriff, der die "velocitas" (Geschwindigkeit, Eile) mit "Luzifer" verknüpft und der damit schon die Quintessenz der Ausführungen in einem Begriff kumuliert. Aber ganz so einfach macht … Weiterlesen Manfred Osten: Alles veloziferisch oder….

Jürgen Goldstein: Die Entdeckung der Natur

Der Mensch lebt in der Natur, er ist, weil Lebewesen, Teil derselben einfach durch sein Sein. Die oftmals in Ansätzen durchscheinende künstliche Trennung zwischen Mensch und Natur ist unselig, alles, was der Mensch der Natur antut, wirkt auf ihn selbst zurück. Der Mensch, ungeachtet dessen, transzendiert die Natur, er kann sie wahrnehmen, beobachten, deuten, erforschen, … Weiterlesen Jürgen Goldstein: Die Entdeckung der Natur

Sigrid Damm: Christiane und Goethes Ehebriefe

Von Osten nach Westen, Zu Hause am besten. Es muss etwas besonderes geherrscht haben in diesem Verhältnis zwischen dem Dichter und dem einfachen Frau, zwischen Johann Wolfgang von Goethe und Christiane Vulpius. Sie trafen sich, sie, 23jährig, auf dem Weg zu ihm, 38jährig, ihm eine Bitte vorzulegen, in seinem Garten. Schon diese Nacht trennten sie … Weiterlesen Sigrid Damm: Christiane und Goethes Ehebriefe

Peter Braun: Weimarer Geschichten

Weimar, dieses kleine Städtchen im Osten Deutschlands hat mich die letzten Wochen literarisch beschäftigt: angefangen hatte es mit der Biografie von Cornelia Goethe, die über deren berühmten Bruder Weimar zumindest im Hintergrund sichtbar machte, dann kam die Wolzogen-Biographie von Feyl, um den Gegensatz dieser beiden so unterschiedlichen Frauen besser verstehen zu können. Mit Wolzogen trat naturgemäß Schiller auf … Weiterlesen Peter Braun: Weimarer Geschichten

Sigrid Damm: Cornelia Goethe

Den Goethes in Frankfurt am Main ("Wen Gott lieb hat den giebt er Wohnung und Nahrung in Frankfurth", J.B., Müller, 1747), wurden insgesamt sieben Kinder geboren, von denen aber nur zwei das Erwachsenenalter erreichten, vier starben sehr früh, ein Bruder etwas später im Kindesalter. Von den beiden überlebenden Geschwistern Johann Wolfgang und Cornelia sollte der … Weiterlesen Sigrid Damm: Cornelia Goethe