Sepp Mall: Wundränder

Ich kann mich noch ganz dunkel daran erinnern, an die Nachrichten, daß dort im Norden Italiens, im Süden Tirols, Männer unterwegs waren, die Strommasten und anderes gesprengt haben. Es war ja auch seltsam, daß in Italien ein ganzer Landstrich im Grunde und eigentlich deutsch gesprochen hat, auch wenn jetzt natürlich viele Italiener dort lebten, woran … Weiterlesen Sepp Mall: Wundränder

Elena Ferrante: Die Geschichte der getrennten Wege

Der dritte Band der Tetralogie einer neapolitanische Saga der unter einem Pseudonym publizierenden italienischen Autorin Elena Ferrante über die beiden Freundinnen Lenù und Lila ist gegenüber der ursprünglichen Ankündigung zwar etwas verzögert, aber jetzt endlich erschienen. Da die einzelnen Bände eine fortlaufende Geschichte erzählen, ist es sinnvoll, sich noch einmal auf das bisher geschilderte Schicksal der beiden … Weiterlesen Elena Ferrante: Die Geschichte der getrennten Wege

Vittorio Segre: Ein Glücksrabe

Der Autor dieser Biographie, Vittorio Segre, (1922 - 2014) ist von Namen her unschwer als Italiener zu identifizieren. 2014 ist er in hohem Alter gestorben [1]; es ist nicht selbstverständlich, daß er (so) alt geworden ist, denn er stammte aus einer jüdischen Familie im Piemont, der Region um Turin, wo er wenige Jahre nach Ende … Weiterlesen Vittorio Segre: Ein Glücksrabe

Alberto Moravia: Römische Erzählungen

Alberto Moravias Römische Erzählungen sind nicht neu, die italienische Originalausgabe stammt aus dem Jahr 1954. Das Buch enthält - sofern ich mich nicht verzählt habe - 60 Geschichten aus dem Rom der Nachkriegszeit. Es sind Geschichten der Menschen, die "unten" sind, die arbeitslos sind, die in Hütten hausen oder gar in Höhlen, die sich als … Weiterlesen Alberto Moravia: Römische Erzählungen

Valentina D’Urbano: Mit zwanzig hat man kein Kleid für eine Beerdigung

Ein Zufallsfund in meiner Buchhandlung, das Cover sah so schön melancholisch aus und - das kann ich jetzt schon verraten - es trog nicht... die Autorin, Valentina D'Urbano, hat mit diesem Roman, dessen Veröffentlichung in Italien der Preis eines Literaturwettbewerbs war, ein fulminantes Stück realitätsnaher Literatur vorgelegt. Von der Autorin [1] ist im Web wenig … Weiterlesen Valentina D’Urbano: Mit zwanzig hat man kein Kleid für eine Beerdigung

Luigi Pirandello: Novellen für ein Jahr II

Wieder mal so ein Buch, dessen ich durch Zufall habhaft wurde und das mich mit seinem archaischen Zauber gefangen nahm. Archaisch, vllt führt dieser Begriff etwas zu weit zurück in die Zeit, die Novellensammlung, die Pirandello auf 365 Stück angelegt hatte, spielen doch erst vor ca Hundert Jahren auf Sizilien. Sizilien, 1861 mit dem Königreich … Weiterlesen Luigi Pirandello: Novellen für ein Jahr II

Cesarina Vighy: Mein letzter Sommer

Mit einer Diagnose wie ALS [1] fängt unweigerlich ein neuer Lebensabschnitt an. Die Lebenserwartung ist stark verkürzt, in manchen Quellen wird ein typischer Zeitraum von 3 bis 5 Jahren bis zum Tod angegeben. Der körperliche Zustand wird immer schlechter werden, Heilungsmöglichkeiten gibt es nicht. Da die geistigen Fähigkeiten erhalten bleiben, sieht man sein Leben wie … Weiterlesen Cesarina Vighy: Mein letzter Sommer