David Grossman: Kommt ein Pferd in die Bar

Dovele Grinstein ist ein siebenundfünfzigjähriger Stand-up Comedian, dessen Karriere wohl nicht sehr erfolgreich gewesen sein kann, denn er wohnt immer noch im selben, nicht sehr vornehmen Viertel, in dem er als Junge lebte. Wir erfahren dies später im Text, als er, Dovele, sich mit Avischai Lasar unterhält, einem ehemaligen Richter, der zwangspensioniert worden war, jetzt … Weiterlesen David Grossman: Kommt ein Pferd in die Bar

Lizzie Doron: Who the Fuck is Kafka?

Die Buchvorstellung ist auch als Audio-File im literatur RADIO bayern zu hören. Die israelischen Schriftstellerin Lizzie Doron ist auf meinem Blog keine Unbekannte, vor einiger Zeit habe ich sie hier mit ihrem autobiographischen Roman Das Schweigen der Mutter [1] vorgestellt. Auch das vorliegende Buch Who the Fuck is Kafka? wird zwar als Roman bezeichnet, hat aber stark … Weiterlesen Lizzie Doron: Who the Fuck is Kafka?

Eshkol Nevo: Neuland

Die Geschichte dieses Romans spielt vor einem bestimmten historischen Hintergrund. Auch wenn man im Lauf der Handlung diesen Hintergrund erzählt bekommt, erleichtert es doch das Verständnis, wenn man ihn - zumindest in Umrissen - schon zu Beginn kennt.... Anfang des 20. Jahrhunderts, genauer gesagt 1902, erschien in Leipzig ein "utopischer" Roman von Theodor Herzl: "Altneuland", … Weiterlesen Eshkol Nevo: Neuland

Lizzy Doron: Das Schweigen der Mutter

Spring. Lauf. Sing. Das Buch, das getrost als autobiographisch genommen werden darf, enthält ein Bild, es ist ein Bild aus ihrem Familienalbum, sie, die Autorin hat es sicherlich oft gesehen. Das Bild zeigt sie selbst als kleines Mädchen, in einem Kostüm. Der Blick in die Kamera ist angestrengt, er verdrängt das Kindliche aus dem Gesicht. … Weiterlesen Lizzy Doron: Das Schweigen der Mutter

Leon de Winter: Recht auf Rückkehr

Dieser Roman de Winters spielt in der nahen Zukunft, im Jahr 2024. Er erzählt die Geschichte des Bram Mannheim, eines Juden aus den Niederlanden, der als 17jähriger nach dem Abitur Ende der 80er Jahre nach Israel ging, wo sein Vater forschte, um dort zu studieren. Dieser Vater, Hartog Mannheim, der selbst nach dem Tod seiner … Weiterlesen Leon de Winter: Recht auf Rückkehr

Meir Shalev: Judiths Liebe

Die Geschichte beginnt im Israel (bzw. dem Land, das fast zwei Jahrzehnte später zu Israel werden sollte) des Jahres 1930. Sie spielt sich im ländlichen, dörflichen Bereich ab, dem Gebiet, in dem die zwei so unterschiedlichen Zeitläufte noch herrschen, der cyclisch sich im Rhythmus der Jahreszeiten schier unendlich wiederholende Kreislauf von Frühling, Sommer, Herbst und … Weiterlesen Meir Shalev: Judiths Liebe

Mira Magén: Die Zeit wird es zeigen

Über einen Zeitraum von knapp einem Sommer läßt uns Magén teilhaben am Leben der Familie Taylor in Israel, die in dieser Zeit wie jedes Jahr einen einfachen Kiosk am Strand betreibt, dort auch wohnt und lebt. Außerhalb dieser Zeit arbeitet Mike als Busfahrer, Cheli, seine Frau ist zuhause und dann sind noch die drei Kinder … Weiterlesen Mira Magén: Die Zeit wird es zeigen

Eshkol Nevo: Wir haben noch das ganze Leben

Wir treffen Entscheidungen und werden dann zu Sklaven unserer eigenen Entscheidungen. Und je mehr wir uns anstrengen, sie zu verwirklichen, desto weniger fällt uns auf, daß sie in der Zwischenzeit irrelevant geworden sind. Vier junge Männer in Tel Aviv, die die Fussballweltmeisterschaft 1998 schauen: Orfi, Juval, Amichai und Churchill. Die vier sind seit Schulzeiten eine … Weiterlesen Eshkol Nevo: Wir haben noch das ganze Leben