Petra Frey: SterbeMund

Petra Frey, die Autorin dieses schmalen Büchleins, ist unter anderem Namen eine bekannte Schauspielerin, hier jedoch tritt sie uns als ehrenamtliche Hospizbegleiterin entgegen, in gewissen Sinn sind sie und ich also Kollegen - was mich freut und was mich natürlich neugierig gemacht hat auf ihr Buch. SterbeMund tut Wahrheit kund ist ja schon einmal ein … Weiterlesen Petra Frey: SterbeMund

Antje May: Mascha, du darfst sterben

Antje Mays Bericht über das lange Sterben ihrer siebzehnjährigen Tochter Mascha, du darfst sterben ist ein bewegendes Buch. In Form eines Tagebuchs beschreibt die Autorin hier die Krankengeschichte ihrer Tochter Mascha, die im Grunde von Beginn an eine Sterbegeschichte ist. Dieses Niederschreiben des Durchlittenen ist für die Mutter ein Versuch, mit der sie die riesige … Weiterlesen Antje May: Mascha, du darfst sterben

Berend Feddersen, Dorothea Seitz, Barbara Stäcker: Der Reisebegleiter für den letzten Weg

Sterben und Tod: zwei Themen, die nur langsam in den gesellschaftlichen Diskurs gelangen. Immer noch sind sie tabubehaftet, werden oft verdrängt und beiseite geschoben. Kurzfristig tauchen sie beispielsweise auf, wenn wichtige Gesetzesänderungen anstehen, wie Ende letzten Jahres die Diskussion zwischen Befürwortern oder Gegnern von Sterbehilfe. Auch der Tod oder (dramatischer) der Suizid Prominenter vermag das … Weiterlesen Berend Feddersen, Dorothea Seitz, Barbara Stäcker: Der Reisebegleiter für den letzten Weg

Beate Lakotta, Walter Schels: Noch mal leben vor dem Tod

Der Fotograf Walter Schels und die Spiegel-Redakteurin Beate Lakotta haben sich vor einigen Jahren für ein Portaitsprojekt der besonderen Art zusammengetan. Sie haben in Berliner Hospizen Menschen besucht, auch begleitet und die Schicksale dieser Menschen in ihren letzten Tagen festgehalten. Auch bildlich natürlich, mit schwarz/weiß-Fotographien [Beispiele in 3, Erlangen] des lebenden, aber auch des toten … Weiterlesen Beate Lakotta, Walter Schels: Noch mal leben vor dem Tod

Michaela Seul: Hospizarbeit und Palliativbetreuung

Sterben ist nicht ungesund. Ein Satz, an dem man hängenbleibt, über den man stolpert, der zum Nachdenken anregt. In diesem Sinn sei er meiner kurzen Vorstellung des schmalen Büchleins von Seul vorangestellt. Ausgehend von England, wo (die spätere Lady) Cicerly Saunders 1967 das erste Hospiz gründete, nachdem sie einige Jahre zuvor nachweisen konnte, daß zur … Weiterlesen Michaela Seul: Hospizarbeit und Palliativbetreuung

Dörte Schipper: Den Tagen mehr Leben geben

Nicht dem Leben mehr Tage hinzufügen, sondern den Tagen mehr Leben geben. Cicely Saunders "Essen heißt leben", das ist die Erklärung, die Ruprecht Schmidt dafür hat, daß sich viele, die allermeisten der Gäste im Hamburger Hospiz Leuchtfeuer auf das "Abenteuer" einlassen, sich abseits von Großküchenkost von ihm bekochen zu lassen. Schmidt bietet ihnen täglich neue … Weiterlesen Dörte Schipper: Den Tagen mehr Leben geben

Maggie Callanan, Patricia Kelley: Mit Würde aus dem Leben gehen

Callanan und Kelley sind zwei Krankenschwestern, die sich aus dem Bereich Notfallmedizin und Pflege kommend in der Hospizbewegung engagiert haben. Ihre Arbeit kreist um den Begriff des "Todesbewusstseins", mit dem sie das außergewöhnliches Wissen um den Prozess des Sterbens meinen, daß sich bei Menschen entwickelt, die langsam sterben und die wissen, was sie brauchen, um … Weiterlesen Maggie Callanan, Patricia Kelley: Mit Würde aus dem Leben gehen

Elisabeth Kübler-Ross: Interviews mit Sterbenden

(nur stichpunktartige Zusammenfassung) Die Ärztin und Psychaterin Elisabeth Kübler-Ross war die erste, die sich wissenschaftlich intensiv mit dem Sterbeprozess todkranker Menschen auseinandersetzte. Sie unterteilt diesen Prozess (und diese Unterteilung in verschiedene Phasen, die der Betroffene durchläuft, läßt sich auf alle schweren Krisen, die Menschen durchleiden, übertragen) in 5 verschiedene Phasen: 1) Die 1. Phase: Nichtwahrhabenwollen … Weiterlesen Elisabeth Kübler-Ross: Interviews mit Sterbenden