Bettina Baltschev: Hölle und Paradies

Zwei Männer auf einem Balkon, offenbar guter Laune. Im Hintergrund ist zu erkennen, daß es sich wohl um ein großes Haus aus Backstein handelt, am Horizont die glatte Linie, das Meer wohl. Einer der Männer in ein weißes Jackett gekleidet, der andere hat über das Hemd einen Pullover gezogen, obwohl die Sonne zu scheinen scheint, weht … Weiterlesen Bettina Baltschev: Hölle und Paradies

Maarten t´Hart: Das Wüten der ganzen Welt

Die Niederlande kurz nach dem Weltkrieg, die Region um Leiden herum [siehe 1]. Der Ich-Erzähler Alexander Goudevyl erinnert sich an seine Kindheit und Jugend in dieser engen, feindlichen Welt. Er ist als Kind eines Lumpenhändlers in einem Viertel aufgewachsen, dessen Bewohner nicht über die Gleise auf der einen und das Wasser auf der anderen Seite … Weiterlesen Maarten t´Hart: Das Wüten der ganzen Welt

Leon de Winter: Leo Kaplan

Was schreibt man über ein Buch, dem die Lust am Erzählen anzumerken ist, am Fabulieren, am Ausschweifen, einem Buch, in dem der Autor sich (gottseidank!) nicht scheut, auch die Geschichte rosa Tischtücher zu erzählen, in dem er Hunde zu Wort sich melden läßt, mit ihren Ansichten über das menschliche Verhalten und durch das sich wie … Weiterlesen Leon de Winter: Leo Kaplan

Maarten t´Hart: Der Schneeflockenbaum

Dieser Roman ´t Harts setzt im Nachkriegsholland mit der Geschichte des namenlosen Ich-Erzählers ein, der sich an seine Kindheit, die Jugend und vor allem an seine Freundschaft mit Jouri zurückerinnert. Es ist eine Geschichte, für die sich der Autor Zeit nimmt, sie rast nicht am Leser vorüber, gemächlich breitet er das, was er schildern will, … Weiterlesen Maarten t´Hart: Der Schneeflockenbaum