Saphia Azzeddine: Bilqiss

Ich habe vor kurzem hier Azzeddines Roman Zorngebete vorgestellt (https://radiergummi.wordpress.com/2019/08/18/saphia-azzeddine-zorngebete/), der das Leben einer jungen Frau schildert, die mit ihrem Schicksal und daher auch mit ihrem Gott hadert, das/der ihr  kaum eine Chance läßt. Auch der vorliegende Roman der Autorin widmet sich diesem Thema der Stellung der Frau im Islam, das er jedoch auf andere … Weiterlesen Saphia Azzeddine: Bilqiss

Saphia Azzeddine: Zorngebete

Von der Autorin, die 1979 in Agadir geboren wurde und mit neun Jahren mit ihren Eltern nach Frankreich kam, habe ich kaum mehr im Internet erfahren als diese kurze Autorenbeschreibung [https://www.wagenbach.de/autoren/autor/379-saphia-azzeddine.html ] an Angaben enthält. Zorngebete, 2008 im Original erschienen, scheint sich aber in ein großes Thema einzuordnen: das Leben in Nordafrika, dessen koloniale Vergangenheit … Weiterlesen Saphia Azzeddine: Zorngebete

Leïla Slimani: All das zu verlieren

Leïla Slimani gehört zu den Shooting Stars der französischen Literaturszene. Mit Dann schlaf auch du [meine Besprechung dazu: https://radiergummi.wordpress.com/2017/12/08/leila-slimani-dann-schlaf-auch-du/ ] hat sie 2016 einen von der Kritik hochgelobten und sehr erfolgreichen Roman über eine menschliche Tragödie klassischen Ausmaßes vorgelegt, die eine der ihrer Wurzeln in der Vereinsamung eines Menschen hat. Ähnlich erfolgreich scheint der vorliegende … Weiterlesen Leïla Slimani: All das zu verlieren

Julien Green: Leviathan

Es ist interessant, googelt man nach diesem Titel des französischen Autoren Julien Green, so findet man kaum Besprechungen, obwohl der Roman zu denjenigen gezählt wird, die bleiben werden bzw. denen die Chance zugesprochen wird, "... vor der Ewigkeit Bestand ..." zu haben [Iris Radisch, https://www.zeit.de/1998/35/Kind_Gottes ]. Dieser Leviathan, um den es geht, ist ein düsterer Roman … Weiterlesen Julien Green: Leviathan

Michel del Castillo: Der Plakatkleber

Zu den großen Kriegen, die im letzten Jahrhundert in Europa stattfanden, gehört, auch wenn man ihn meist nicht so präsent hat, der Spanische Bürgerkrieg von Juli 1936 bis August 1939. Hier im Blog ist dieser Krieg ebenfalls mit 'nur' zwei Titel vertreten, einem älteren Roman von Stefan Andres Wir sind Utopia  (https://radiergummi.wordpress.com/2014/08/07/stefan-andres-wir-sind-utopia/) und einem neueren Titel … Weiterlesen Michel del Castillo: Der Plakatkleber

Leïla Slimani: Dann schlaf auch du

Die französisch-marokkanische Schriftstellerin Leïla Slimani wurde 1981 in Rabat geboren und ging mit achtzehn Jahren, 1999, nach Paris, um dort zu studieren. 2014 veröffentlichte sie ihren ersten Roman, auch dieser schon (in ihrem Geburtsland) mit einem Literaturpreis ausgezeichnet, bevor sie zwei Jahre später mit Chanson douce einen großen Erfolg in Frankreich erzielte. Die deutsche Übersetzung … Weiterlesen Leïla Slimani: Dann schlaf auch du

Mathias Menegoz: Karpathia

Der junge französische Autor Mathias Menegoz hat mütterlicherseits eigene Wurzeln, die in die Weltgegend, das östliche Europa, reichen, in der sein vorliegender Erstling spielt: seine Mutter ist Donauschwäbin (der Vater Franzose) und der Roman führt uns in den südlichen Karpatenraum, nach Transsilvanien bzw. nach Siebenbürgen, heute in Rumänien gelegen, damals, zur Zeit, in der der … Weiterlesen Mathias Menegoz: Karpathia

Pierre Drieu La Rochelle: Die Komödie von Charleroi

Ein Thema kehrt in Drieus Romanen häufig wieder: das Thema der Jüdin. Gilles Drieu, dieser stolze Wikinger, hatte keine Hemmungen, Jüdinnen zu verschachern, zum Beispiel eine gewisse Myriam. ... Bei Jüdinnen ergab Drieu sich der Illusion, ein Kreuzfahrer zu sein, ein teutonischer Ritter. .... Aber Drieu als Kollaborateur? Das erkäre ich mühelos: Drieu faszinierte die dorische Virilität. Im Juni 1940 … Weiterlesen Pierre Drieu La Rochelle: Die Komödie von Charleroi

Antoine Leiris: Meinen Hass bekommt ihr nicht

Je ne sais pas qui vous êtes et je ne veux pas le savoir, vous êtes des âmes mortes. [2] Hélène Leiris besuchte am Abend des 13. November 2015 ein Konzert im Pariser Club Bataclan, ihr Mann, Antoine, war zu Hause geblieben, um auf den siebzehn Monate alten Sohn Melvil aufzupassen. Er las, um sich … Weiterlesen Antoine Leiris: Meinen Hass bekommt ihr nicht

Irène Nèmirovsky: Herbstfliegen

Irène Némirovsky war Kind gutsituierter Juden in Kiew, wo sie 1903 geboren wurde. Sie, die zu Hause ungeliebt und vernachlässigt wurde, begann früh zu schreiben, in die Welt der Gedanken und Worte zu wechseln. In der russischen Oktoberrevolution 1918 nutzte die Familie die Gelegenheit zur Flucht, vorerst nach Finnland, später dann ließen sie sich in … Weiterlesen Irène Nèmirovsky: Herbstfliegen

Dominique Valentin: Die Schickse

Schickse Seit dem 17. beziehungsweise 18. Jahrhundert bezeugt; ursprünglich die westjiddische Bezeichnung für „Christenmädchen“, sowie im Gegenzug dazu wohl in Sprachformen mit Kontakt zum Jiddischen „Judenmädchen“; zum andern ist das Wort im Rotwelschen zu „Mädchen, Frauenzimmer“ verallgemeinert worden, woraus sich wohl die abwertende Bedeutung „Flittchen“, die zuerst in der Studentensprache aufkam, herausbildete; das jiddische Wort … Weiterlesen Dominique Valentin: Die Schickse

Jean-Philippe Blondel: Direkter Zugang zum Strand

Jean-Philippe Blondel hat mit seinem Erstling, dessen Geschichte er im Nachspann erzählt, einen späten, wohl auch für ihn überraschenden Erfolg erzielt. Geschrieben wurde das Büchlein schon Anfang der 80er Jahre (diese Aussage Blondels ist nicht ganz eindeutig), zumindest sammelte der Autor die seit 1983 bei ihm eingehenden Ablehnungen des Manuskripts durch die Verlage (der im … Weiterlesen Jean-Philippe Blondel: Direkter Zugang zum Strand

David Foenkinos: Charlotte

Vorbemerkung: Die in eckigen Klammern gesetzten vierstelligen Zahlen sind mit den entsprechenden Blättern in Leben? Oder Theater? [4] verlinkt, die violetten Stellen sind aus diesem Stück zitiert, die grün markierten Passagen stammen aus dem vorliegenden Buch von Foenkinos. Eine junge Frau, großflächig gemalt in kräftigen Farben, brünettes, nach hinten gekämmtes, halblanges Haar, das Gesicht durch … Weiterlesen David Foenkinos: Charlotte

Pierre Guyotat: Eden Eden Eden

Kann man so ein Buch lesen? 1960 wurde der französische Schriftsteller Pierre Guyotat im Alter von zwanzig Jahren Soldat im Algerienkrieg, der 1962 mit der Niederlage Frankreichs endete. Der Text von Eden Eden Eden ist in der Spätphase dieses Krieges angesiedelt, in dem Frankreich systematisch Kriegsverbrechen verübt und als Mittel der Repression auf Folter und Hinrichtungen zurückgegriffen hatte … Weiterlesen Pierre Guyotat: Eden Eden Eden

Irina Teodorescu: Der Fluch des schnauzbärtigen Banditen

Der Fluch des schnauzbärtigen Banditen ist eine wilde Jagd durch acht Generationen, bei der die in Bukarest geborene Autorin Irina Teodorescu die Regie führt. Es ist der erste Roman der in Frankreich lebenden und vorwiegend als Grafikerin und Illustratorin arbeitenden jungen Frau - und es ist ein überaus gelungenes Debüt, so viel kann man hier … Weiterlesen Irina Teodorescu: Der Fluch des schnauzbärtigen Banditen

Albert de Routisie (Louis Aragon): Irène

Die Geschichte von Irène.. dieses surrealistischen erotischen Romans, erstveröffentlicht mit Illustrationen von André Masson [2] im Jahr 1928, wird im Vorwort der Neuauflage vom Verleger, Jean-Jacques Pauvert, dargelegt. Dessen Ausführungen sind zugleich auch ein Rückblick auf die literarische Szene im Frankreich dieser Jahre, in denen erotische bzw. pornographische Bücher durchaus verlegt wurden, aber nicht für den … Weiterlesen Albert de Routisie (Louis Aragon): Irène

Patrick Modiano: Im Café der verlorenen Jugend

Modiano führt uns mit seinem schmalen Roman zurück in das Paris der 60er Jahre, auch wenn die zeitliche Einordung der Handlung deutlich verschwommener ist als die örtliche. Es ist das Paris der melancholischen Schwarz/Weiß-Aufnahmen von Cafés, von Boulevards, Bildern der Seine, die sich durch die Stadt windet, Menschen, die auf den Straßen flanieren - oder … Weiterlesen Patrick Modiano: Im Café der verlorenen Jugend

Shan Sa: Die Go-Spielerin

Hinweis: Diese Rezension ist auch als podcast im literatur RADIO bayern erschienen: https://radio.blm.de/radiobeitrag/fda-rezensionen....html Dieser kleine, aber fein, sehr feine, Roman der im Alter von siebzehn Jahren nach dem Massaker auf den Tian'anmen-Platz nach Frankreich emigrierten Chinesin (ihr Vater war zu dieser Zeit als Gastprofressor in Frankreich und lehrte an der Sorbonne, bevor er dann wieder nach China … Weiterlesen Shan Sa: Die Go-Spielerin

Regis de sa Moreira: Das geheime Leben der Bücher

Dingelingdingeling-Dingelingdingeling Ich weiß nicht mehr, wo ich eine Vorankündigung oder auch Besprechung zu diesem Büchlein gelesen habe, sie muss jedenfalls positiv gewesen, sonst hätte ich es mir wohl nicht gekauft. Damit wäre ich dann auch schon fast fertig, was die Pluspunkte zu diesem immerhin von Verlagsseite aus als Roman (!) eingestuften Werklein von wenig mehr … Weiterlesen Regis de sa Moreira: Das geheime Leben der Bücher

Patrick Modiano: Place de l’Étoile

Hinweis: diese Buchvorstellung gibt es auch als Audio-File im literatur RADIO bayern: https://radio.blm.de/....html Der Judenstern besteht aus einem handtellergroßen, schwarz ausgezogenen Sechsstern aus gelbem Stoff mit der schwarzen Aufschrift “Jude’. Er ist sichtbar auf der linken Brustseite des Kleidungsstücks fest aufgenäht zu tragen. [1] . O ja, Raphael Schlemilovitch (in etwa: "Gott heilt die Seele … Weiterlesen Patrick Modiano: Place de l’Étoile