Nancy Mitford: Liebe unter kaltem Himmel

Nancy Mitfords Thema ist die englische Gesellschaft, vor allem die 'höhere' in der Zeit zwischen den Weltkriegen. Sie weiß, wovon sie schreibt, ist selbst auf einem Gut aufgewachsen und hat diese Gesellschaftsklasse am eigenen Leib erlebt. Ob man sie als Chronistin bezeichnen darf, wird selbst von ihrem ersten deutschen Herausgeber bezweifelt, der den dokumentarischen Wert … Weiterlesen Nancy Mitford: Liebe unter kaltem Himmel

Anthony McCarten: Licht

Um 1890 tobte in den USA ein Krieg, der sogenannte war of currents, der Stromkrieg (https://de.wikipedia.org/wiki/Stromkrieg). Kontrahenten dieses Krieges waren auf der einen Seite der Erfinder Thomas Alva Edison, dessen Einfluss auf die technische Entwicklung der modernen Industriegesellschaft, die damals am Anfang stand, kaum zu überschätzen ist und auf der anderen Seite Nicola Tesla, ein genialer … Weiterlesen Anthony McCarten: Licht

Ian McGuire: Nordwasser

Der Autor des vorliegenden Romans, Ian McGuire, ist Literaturwissenschaftler und er legt mit Nordwasser seinen zweiten Roman vor. Es ist wohl nicht ganz zufällig, daß dieser Roman, der historische Elemente enthält, der als Abenteuerroman und auch als Kriminalstück gelesen werden kann, in Hull seinen Ausgang nimmt und sich des Themas vom Walfang (welch ein Euphemismus, … Weiterlesen Ian McGuire: Nordwasser

Anthony McCarten: Jack

Ich muss zugeben, daß ich vor diesem Buch gescheut habe, obwohl ich den Autoren McCarten natürlich kenne (siehe unten) und hoch schätze. Aber das Bild auf dem Schutzumschlag trifft so wenig meinen Geschmack, daß ich es einfach nicht haben wollte.... erst als ich die wirklich durchgängig guten Besprechungen gelesen habe, habe ich mir einen Ruck … Weiterlesen Anthony McCarten: Jack

Nadeem Aslam: Die goldene Legende

Der Roman des 1966 geborenen britisch-pakistanischen Autoren Nadeem Aslam spielt in seinem Geburtsland, das er als Vierzehnjähriger aus politischen Gründen verlassen musste. Pakistan ist ein Staat mit schlechtem Ruf - im Westen. Entstanden nach dem Abzug der Briten aus ihrer ehemaligen Kolonie aus der blutigen Geburt zweier Staaten, eben Pakistan und dem modernen Indien  [Salman … Weiterlesen Nadeem Aslam: Die goldene Legende

Kazuo Ishiguro: Alles, was wir geben mussten

Der 1954 in Japan geborene und seit 1960 in Großbritannien lebende Kazuo Ishiguro gehört einem exklusiven Club an, dem der Nobelpreisträger für Literatur nämlich. Dieser wurde ihm in diesem Jahr 2017 mit der Begründung verliehen, er sei ein Schriftsteller, der in Romanen von starker emotionaler Wirkung den Abgrund in unserer vermeintlichen Verbundenheit mit der Welt … Weiterlesen Kazuo Ishiguro: Alles, was wir geben mussten

Wilkie Collins: Die Frau in Weiß

Dieser Roman, dessen Erstveröffentlichung als Fortsetzungsroman 1860 erfolgte, stand Jahrzehnte bei mir als ungelesenes - und ich wage zu behaupten, seinerzeit ratlos in selbiges gestellte - Exemplar im Regal. Vielleicht brauchte ich als Leser einfach die vielen Jahre, um sozusagen 'reif' zu werden... jedenfalls habe ich die letzte Zeit Spaß gewonnen an Büchern, deren Handlung … Weiterlesen Wilkie Collins: Die Frau in Weiß

Sarah Waters: Solange du lügst

Diesen 2002 erschienenen Roman der englischen Literaturwissenschaftlerin und Schrifstellerin Sarah Waters [1] zu besprechen, ist eine kleine Herausforderung für mich, denn ich muss von meinem altgewohnten Schema, mehr oder weniger ausführlich auf den Inhalt einzugehen, abweichen. Bei Solange du lügst wäre eine solche Darstellung der Handlung ein dicker, dicker Spoiler, der den ganzen Reiz des … Weiterlesen Sarah Waters: Solange du lügst

Evelyn Waugh: Wiedersehen mit Brideshead

Des 1966 verstorbenen englischen Autoren Evelyn Waughs [1] bekanntester Roman Wiedersehen mit Brideshead, der vor wenigen Jahren in einer gelobten Neuübersetzung bei Diogenes wieder erschienen ist, stand seit Jahren ungelesen bei mir in einer/der alten Übersetzung von Franz Fein im Regal. Mit zunehmendem Lesealter jedoch gewinnen diese englischen Gesellschaftsromane für mich immer mehr Reiz, ich habe … Weiterlesen Evelyn Waugh: Wiedersehen mit Brideshead

Anthony McCarten: funny girl

Anthony McCartens funny girl erschien 2014 in deutscher Übersetzung, interessanterweise habe ich keine englische Ausgabe gefunden, auch bei z.B. goodreads wird nur auf den bei Diogenes erschienen, übersetzten Roman verwiesen [3]. Falls es tatsächlich keine englischsprachige Ausgabe gibt, hat dies möglicherweise (aber das ist natürlich nur eine Vermutung meinerseits) damit zu tun, daß die Hoffung … Weiterlesen Anthony McCarten: funny girl

Thomas Hardy: Im Dunkeln

Vorbemerkung: der 1895 von Hardy veröffentlichte Roman Jude the Obscure ist im Deutschen auch unter folgenden Titeln publiziert worden: Im Dunkeln, Herzen in Aufruhr und Juda, der Unberühmte. Ein weiteres 'Problem' ist der Name der Hauptperson, die im Original 'Jude' heißt, was als Eigenname im Deutschen unbekannt ist und als Wort eine völlig andere, im Zusammenhang mit dem Roman … Weiterlesen Thomas Hardy: Im Dunkeln

Sarah Waters: Die Muschelöffnerin

Der vorliegende Roman Die Muschelöffnerin (im Original Tipping the Velvet) ist der Erstling der britischen Schriftstellerin Sarah Waters [1] aus dem Jahr 1998. Im Englischen noch mehr als im Deutschen deutet der Titel das Genre an, in dem der Roman spielt. So ähnlich wie bei D.H.Lawrence der Titel John Thomas und Lady Jane [in einer … Weiterlesen Sarah Waters: Die Muschelöffnerin

D.H. Lawrence: John Thomas & Lady Jane

Vorbemerkung: Dieser Beitrag von mir über das Buch John Thomas & Lady Jane (übrigens eine umgangssprachliche Bezeichnung für die jeweiligen Geschlechtsteile von Männlein und Weiblein), eine der drei Versionen, die D.H. Lawrence von seinem Lady Chatterley-Stoff geschrieben hat (und zwar die umfangreichste), ist vor einigen Wochen bei der hochgeschätzen Bloggerkollegin Birgit in ihrer 'Sätze & Schätze'-Reihe … Weiterlesen D.H. Lawrence: John Thomas & Lady Jane

Pat Barker: Die Straße der Geister

Die Straße der Geister ist dritte und abschließende Teil von Pat Barkers bemerkenswerter Trilogie über den Ersten Weltkrieg, die die Schrecken dieses Krieges aus britischer Sicht darstellt. Der erste Band Niemandsland hatte uns in eine Nervenheilanstalt geführt, in der traumatisierte Offiziere wieder fronttauglich gemacht werden sollen. Der Krieg war zu diesem Zeitpunkt, 1917, schon in ein … Weiterlesen Pat Barker: Die Straße der Geister

Ian McEwan: Nussschale

Es ist die, oder eher: eine klassische Konstellation von Mann und Frau und Geliebtem: Mann liebt Frau, aber Frau liebt Geliebten. Nicht ganz so klassisch ist, daß der Liebhaber der Bruder des Mannes ist und überhaupt nicht klassisch stellt sich die Tatsache dar, daß die Frau den Ich-Erzähler der Geschichte noch mit sich herum trägt, und … Weiterlesen Ian McEwan: Nussschale

Pat Barker: Das Auge in der Tür

Das Auge in der Tür bildet den Mittelteil von Pat Barkers Trilogie über den 1. Weltkrieg [1]. Konzentrierte sich die Handlung des ersten Bandes auf die indirekte Schilderung des Grauens auf den Schlachtfeldern, die uns durch die Traumatisierungen der Soldaten deutlich gemacht wurden, so liegt der Schwerpunkt dieses Bandes auf den Zuständen in England selbst. … Weiterlesen Pat Barker: Das Auge in der Tür

Pat Barker: Niemandsland

Das 20. Jahrhundert war für uns in Europa ein seltsam geteiltes Jahrhundert. Die erste Hälfte ist geprägt durch zwei menschenverachtende, menschenmordende Kriege, in denen unfassbare Grausamkeiten geschahen, deren Schrecken sich jedoch anscheinend so tief in die Psyche der Menschen eingeprägt haben, daß die zweite Hälfte (zumindest, was die Mitte und den Westen angeht) durch herrschenden … Weiterlesen Pat Barker: Niemandsland

Andrew Michael Hurley: Loney

Über den Autoren Andrew Michael Hurley habe ich relativ wenig Informationen gefunden. Die Autorenwebseite des deutschen Verlages glänzt durch Leere [Stand 13.01.2017, [2]], es gibt zwar einen Eintrag in der Wikipedia, aber auch der verrät kaum mehr über den Autoren als sein Geburtsjahr, 1975. So geheimnisvoll wie der Autor kommt auch sein Buch, bzw. natürlich dessen … Weiterlesen Andrew Michael Hurley: Loney

William Boyd: Die Fotografin

Spätestens, wenn man im Kurzportraits des englischen Autoren William Boyd [1] den Namen Nat Tate liest, sollte man stutzen. Nat Tate - da war doch was [2]? Genau - ein riesiger Bluff, auf den viele reinfielen.... und derart misstrauisch geworden hilft die Internetsuche nach der Protagonisten dieses Romans mit dem Untertitel Die vielen Leben der … Weiterlesen William Boyd: Die Fotografin

Frances Hodgson Burnett: Der kleine Lord

So berühmt, wie der gleichnamige Film mit Alec Guinness und Ricky Schroder aus dem Jahr 1980 ist [2], brauche ich eigentlich den Inhalt des Buches hier gar nicht wiedergeben, er gehört wohl zum Allgemeingut: so wie steter Tropfen den Stein höhlt, so weicht naive Unschuld und der Glaube an das Gute im Menschen auch noch das verhärteste … Weiterlesen Frances Hodgson Burnett: Der kleine Lord