… der Aufenthalt auf dem Mond im Lande des Tages erscheint so angenehm, daß jene, die hoffen können, unverzüglich dorthin zu gelangen, kaum den Tod zu fürchten haben. So ist der Selbstmord eine Versuchung, zu der der Mondgeist ermutigt. Dort oben werden die Auserwählten bei fortgesetzten Jagden und Spielen leben, ohne je Kälte und Hunger zu verspüren und werden auf eine Wiedergeburt warten, um die der Mond sich ebenfalls sorgen wird. …. [3]


Dieses Textzitat soll die ungeheuerliche Tragödie, die Anna Kim in ihrem Buch Anatomie einer Nacht romanhaft aufgearbeitet hat, nicht verharmlosen, sondern vor Augen fähren, daß der Suizid (leider wird auch im Buch immer von Selbstmord gesprochen, ein Ausdruck, der einen völlig falschen Zungenschlag auf den Sachverhalt wirft) bei den Inuit in einem anderen kulturellen Kontext steht als bei uns. Auch die Autorin Anna Kim hält (wenngleich in anderem Zusammenhang) dieses Faktum an einer Stelle ihres Textes fest (dem Sinne nach: „… daß die Kultur der Inuit den Selbstmord nicht verurteilt …“[S.283]). Es wäre sicherlich eine interessante Diskussion, welche Auswirkung eine solche Einstellung zur Selbsttötung auf eine Gesellschaft hat.

Anna Kim, deren wunderbare Geschichte aus einem fernen Land [2], nach dessen endgültiger Teilung neben ihrem Geburtsland ein so skurril wirkender Staat wie Nordkorea entstand, mir so gut gefiel, hat schon 2012 mit Anatomie einer Nacht einen äußerst bemerkenswerten Roman verfasst, der aus dem Üblichen herausfällt. Es liegt ihm eine Tragödie zugrunde: 2008 hatten sich in einer Stadt im Osten Grönlands, in Tasiilaq, in einer Nacht fünfzehn Jugendliche versucht, zu suizidieren, davon starben elf [4]. Dieses Ereignis ist jedoch nur ein trauriger Tiefpunkt der Tatsache, daß die allgemeine Suizidrate auf Grönland extrem hoch liegt. Einer Studie aus den Jahren 2005 bis 2007 beispielsweise hat u.a. ergeben, daß „… 25 Prozent der jungen Frauen und 17 Prozent der jungen Männer … bereits einen Suizidversuch unternommen [hätten]“ [5].

Anatomie einer Nacht versucht an Hand dieser einen Nacht, Gründe oder Ursachen für dieses Phänomen zu finden. Dazu hat Kim vor Ort recherchiert, auch einige Zeit dort bei einer Inuitfamilie gelebt [6]. Herausgekommen ist ein schwieriges Buch, in dem sich letztlich die Geschichte und Unterdrückung eines Volkes durch ‚Eroberer‘ widerspiegelt, deren Einfluss die alte Kultur zurückgedrängt und in großen Teilen zerstört hat. Die elf individuellen Schicksale, die Kim uns, dem Verlauf dieser Nacht folgend, schildert, sind voll von Toten, von Suiziden, von Alkohol, von Entwurzelung, von Missbrauch und von Mord. Die Inuit sind des Schreibens und Lesens meist nur eingeschränkt fähig, übermäßiger Alkoholgenuss bis zum Eintritt der Gesichtslähmung betäubt sie und entführt sie eine Zeit lang aus dem Elend ihrer Existenz, die hart am Rand des Minimums verläuft, ein großer Teil ihrer sowieso schon geringen Einkünfte werden für Alkohol ausgegeben. Die dänische Oberschicht schaut herab auf sie, nutzt ihre Überlegenheit aus, Missbrauch ist nicht selten, führt hin und wieder zu unerwünschten Schwangerschaften. Manchmal werden Inuitkinder adoptiert, dann beschleicht einen das Gefühl, sie seien eher so etwas wie Haustiere denn Spielkameraden für die dänischen Kinder oder Inuit gelangen über Eheschließungen auf´s Festland nach Dänemark und sind dort als Grönländer Menschen zweiter Klasse. Zwar mögen sie sich an die Kultur und die Lebensbedingungen in Dänemark gewöhnen, aber für die Dänen sind und bleiben sie Grönländer und für die Grönländer werden sie zu Abtrünnigen.

Es ist die Geschichte der Zerstörung einer Kultur, die alten Legenden haben ihre Kraft verloren, die Schamanen sind nicht mehr zuständig für die Seelen der Menschen, für die jetzt der Pfarrer so sorgen hat. Und parallel dazu sind die ehemaligen Lebensgrundlagen geschwunden, zwangsweise eingetauscht gegen Errungenschaften europäischer Zivilisation. Männer, die früher ihr Selbstbewusstsein aus der Jagd schöpften, sind entmutigt, deprimiert: die Jagd wird immer schwieriger, die Tiere weniger… aber das Gewehr ist noch da… die Existenz zieht wie Ballast am Leben, sie unterdrückt jegliche Lebensfreude, dazu kommen die äußeren Umstände auf Grönland: die Schwärze der Nacht, die undurchdringliche Dunkelheit, die sämtliche Grenzen verwischt und auflöst und die zusammen mit der schreienden Stille den Eindruck erweckt, aufgesogen zu werden in eine alles verschlingende Unendlichkeit.

Mildernde Umstände…. in dieser Passage [S. 283ff] hat Kim eine Art Resümee der sozialen Umstände des Lebens der Inuit und der sich daraus ergebenden Epidemie … als sich ganze Wohnblocks solcherart zu leeren begannen, gegeben und der Unfähigkeit der Dänen, zu erkennen, daß das Leben dieser Menschen eben nicht nach den Gesetzen eines europäischen Lebens verläuft: Warum, fragten sie, nehmen sich diese Menschen das Leben, sie haben doch alles, was man braucht, haben ein Zuhause und Geld für Nahrung, wir geben ihnen doch alles …. sie verstanden nicht, dass all das Geld, das von Dänemark nach Grönland floss, keine milde Gabe war, sondern die Bezahlung für eine Selbstaufgabe, die in diesem Ausmaß unbezahlbar war. 

Was Kim uns erzählt, sind meist keine Bilanzsuizide oder Suizide aus einem Affekt heraus. Fast scheinen die Tode wie das natürliche und logische Ende, das eigentlich gar nicht anders sein kann, weil das ganze Leben darauf hinausgelaufen ist und jetzt, in dieser Augustnacht ist es eben genau der Zeitpunkt zum Sterben gekommen oder durch einen Auslöser angetriggert worden. …die Frau verläßt das Waschhaus, bevor die Wäsche fertig ist, küsst zu Hause das Kind noch einmal, legt sich für Minuten zu ihm ins Bett, holt dann einen Gürtel und hängt sich auf… als ob es das Selbstverständlichste der Welt wäre, daß dies jetzt so sein müsse… ein anderes Mal vermutet man eine genetische Fixierung, schon mit neun Jahren hatte … Iven das erste Mal versucht, sich umzubringen, doch er hielt nicht lange genug im kalten Wasser aus, … Mit vierzehn Jahren hatte er es das zweite Mal probiert, doch er schoss daneben, … mit sechzehn wurde er unterbrochen, als er versuchte, sich zu aufhängen: Sein Vater kam ihm zuvor. Am Tag nach seiner Hochzeit erhängte sich sein ältester Bruder, und eine Woche, ehe sich dieser tötete, brachte sich sein Onkel um. 

So ist Anatomie einer Nacht in mehrerlei Hinsicht ein schwieriges Buch: zum einen des Inhalts wegen zum anderen der Art und Weise wegen, in der Kim in darbietet. Sie erzählt nicht chronologisch, sondern wechselt immer wieder (auch unvermittelt und plötzlich) die Zeitebenen der Gegenwart und verschieden lang zurückliegender Vergangenheiten. Erkenntlich oft erst nach ein paar Zeilen, wenn man sich wundert, wo der Zusammenhang ist. Leichter wird es, wenn man im Gedächtnis behält, daß die Schilderung aktueller Vorgänge im Präsenz , die vergangener Ereignisse dagegen im Imperfekt beschrieben sind. In gleicher Weise wechselt Kim oftmals zwischen den einzelnen Personen, deren Schicksal sich im Lauf der Darstellung teilweise als miteinander verzahnt erweist, ohne daß darin jedoch ursächliche Zusammenhänge erkennbar sind. Schwierig auch die Passagen zu verstehen, in denen Kim den nahezu mystischen Einfluss der Natur, deren Farben sich vorwiegend zwischen Weiß und Schwarz bewegt, die so blumen- und blütenfeindlich ist, daß man sich auf alle Viere begeben muss, um Blumen, die am Boden kriechend leben, überhaupt zu erkennen. Die Dunkelheit, das Schweigen, die Stille, die Schwärze: das Nichts, das sich darin zu materialisieren scheint, herrscht über die Gemüter.

Anatomie einer Nacht: ein schwieriger, anstrengender, deprimierender Roman, aber auch eine tiefgründige,  einfühlsame Analyse eines Volkes, das von einer fremden Kultur beherrscht seinen materiellen und geistigen Halt verloren hat und sich dem Ausweg hingibt, den die alte Lebensweise ihm von alters her offengehalten hat. Die lebensfeindliche Natur mit ihrer alles verschlingenden stillkalten Schwärze tut ein übriges dazu.

Links und Anmerkungen:

[1] Wiki-Artikel über die Autorin:  https://de.wikipedia.org/wiki/Anna_Kim
[2]  Anna Kim: Die grosse Heimkehr (Besprechung hier im Blog)
[3] zitiert aus: E. Lot-Falck: Die Mythologie der Eskimos, in: Mythen der Völker 3 (Hrsg: Pierre Grimal), Fischer TB, 1977; Zitat: S. 303
[4] vgl. z.B. hier:  http://diepresse.com/home/…groenlaendischem-Dorf
[5] vgl. z.B. hier: http://www.rp-online.de/…groenland-aid-1.2022858
[6] http://www.deutschlandfunkkultur.de/…article_id=224422

Anna Kim
Anatomie einer Nacht
diese Ausgabe: Suhrkamp, HC, ca. 300 S., 2012

 

Magic Hoffmann ist ein kleiner, feiner Roman des viel zu früh verstorbenen deutschen Schriftstellers Jacob Arjouni (1964 – 2013), der unter anderem durch seine Figur des Kommisars Kayankaya (z.B. in Happy Birthday, Türke) bekannt geworden ist. Der vorliegende Roman wurde 1996 erstveröffentlicht, hat also schon etwas Patina angesetzt und führt uns beim Lesen zurück in die Zeit vor dem Euro, in die Area des Walkmans, in die Zeit vor der Erfindung des Smartphones und auch das Internet wurde erst in dieser Zeit langsam größer. Es ist also etwas nostalgisch, diesen Roman heute zu lesen. Aber trotzdem (oder darum?) macht es Spaß… 


Magic Hoffmann, das ist Fred Hoffmann. Mitte Zwanzig, hat er vier Jahre im Knast verbracht wegen eines bewaffneten Banküberfalls. Erwischt hat man ihn damals, weil er, nun ja: dumm und eitel war… seine beiden Komplizen waren dagegen entkommen, sie – davon ist er felsenfest überzeugt, da Abkommen unverbrüchlich sind, erwarten ihn, wenn sich die Tore der Haftanstalt für ihn öffnen. Diese Überzeugung (und diverse Eigenschaften von ihm, die im Gefängnis nützlich sind) hielt ihn die vier Jahre aufrecht – ebenso wie der Plan, zusammen mit der Beute nach Kanada auszuwandern.

Fred also durchschreitet das Tor in die Freiheit und will, ohne daß er darüber nachdenkt, genau an dem Punkt anknüpfen, an dem er sich vor Jahren vorübergehend von der Welt verabschiedet hat. Daß ‚Nickel‘ und Anette nicht warten beunruhigt ihn erst einmal nicht, schließlich ist die Kommunikation aus dem Gefängnis heraus etwas diffizil und kann zu Missverständnissen führen, zumal damals die Beute des Überfalls nicht aufgetaucht war, sondern immer noch irgendwo versteckt ist, was die Verwendung verklausulierter Botschaften notwendig machte…

Was Fred die folgenden Tage zur Kenntnis nehmen muss, ist die Tatsache, daß die Welt sich weiter gedreht hat in diesen vier Jahren und daß, auch dies muss man sagen, nicht wirklich jemand auf ihn gewartet hat. Anette und Nickel haben sich mittlerweile getrennt, sind beide in Berlin, in das Fred ihnen – immer noch guter Hoffnung – aus Dieburg, in der hessischen Provinz, nachreist. Berlin hat sich geändert so wie sich die ganze Welt zwischenzeitlich geändert hat: die Mauer war gefallen, große Teile des Osten in den Westen geströmt. Mit seinem rustikalen, leicht aufschneiderischen Provinzcharme, der daheim das eine oder andere Mädchen amüsierte, tappst Fred in der großen Stadt nur von Fettnapf zu Fettnapf. Schon bald prangt sein Fahndungsfoto in einer Zeitung – dies infolge einer Episode, in der Arjouni den Zufall etwas arg strapaziert.

Die Anette, die er in Berlin trifft, hat mit der, die er aus Dieburg kennt, nur noch wenig gemein. Sie arbeitet etwas naiv, aber engagiert und enthusiastisch in einer Filmproduktionsfirma und mit ihrem neuen Bekanntenkreis (… würd gern mal einen Film machen, wo gar nichts drin vorkommt, aber gut geschnitten…) kann Fred (der bestaunte Exot aus der Provinz) nun mal gar nichts anfangen. Die Adresse von Nickel, die Anette ihm gibt, ist veraltet, Fred findet ihn aber trotzdem: als brav studierenden Familienvater, der das Geld gewinnbringend in hochverzinslichen Papieren angelegt hat. In diesem Moment platzt Fred endgültig der Kragen.

In der ganzen Zeit in Berlin ist vielleicht die spielsüchtige, in obskuren Kreisen verkehrende Moni, die einzige, die Verständnis für ihn hat, ein Verständnis, das sich zu einer Art Liebe entwickelt, immerhin so sehr, daß Moni mit nach Kanada kommen will – wenn Fred erst einmal dort ist. Und seine Apfelweinkelterei eingerichtet hat….


Arjouni – so viel sei verraten – gönnt seinem Helden kein Happy End, im Gegenteil, er muss all seine Träume begraben. Am Schluss des Romans treffen die drei Jugendfreunde noch einmal aufeinander, in der alten Heimat, in Diebüll… aber es ist kein Treffen von Freunden mehr.

Dieses verkorkste Leben eines jungen Mannes, dem es Mühe macht, Traum von Realität zu unterscheiden, schildert Arjouni unaufgerecht, nicht wertend, mit einer gewissen Sympathie sogar für den Träumer. Der strampelt nämlich mitleiderregend heftig im ’neuen‘ Leben, um einen Fuß auf den Boden zu bekommen, aber die Umstände sind gegen ihn, weil er nicht wahrnehmen will, daß auch er sich ändern muss, um zu überleben. Entsprechend wächst seine Verachtung für die ehemaligen Freunde, die sich unter den veränderten Verhältnissen ein neues Leben geschaffen haben. Während für Hoffmann die alten Werte nach wie vor gültig sind, hat bei Nickel und Anette eine Verschiebung der Werte eingesetzt, Sicherheit vor Risiko, Engagement vor Kindereien und Dummheiten. Es ist ja nicht so, als hätten ihn die alten Kumpane betrogen, nur die Vorstellung, wie mit der Beute zu verfahren ist, die haben sich geändert….

Arjouni greift in seinem Text aber über die Darstellung dieses persönlichen Schicksals hinaus und geht zumindest andeutungsweise auf gesellschaftlich relevante Themen ein. In Berlin begegnet Fred nämlich auch einem aufkommenden Nazirevival in Form gewaltbereiter Glatzen, die unheilvoll in sein Leben eingreifen, auch der Dunst aufkeimenden Antisemitismus‘  ist wahrzunehmen. Das Hauptgewicht des Romans jedoch bleibt das Schicksal Freds.

Magic Hoffmann: ein, weil er gut, packend und flüssig geschrieben ist, ein auch heute noch gewinnbringend zu lesender Roman aus dem Anfang des vereinten Deutschlands.

Jakob Arjouni
Magic Hoffmann
diese Ausgabe: diogenes TB, ca. 280 S., 1997 [soweit die Angaben im Buch. Auf der hinteren Umschlagseite wird jedoch die Jahreszahl 2013 genannt, das Todesjahr des Autoren…]

Juli Zeh: Nullzeit

15. Juni 2017

Der Ironman Lanzarote [1] gehört zu den härteren der sportlichen Prüfungen, die dieser sowieso schon harte Sport bietet. Von daher ist der Spruch „Alles ist Wille“, der auf den Asphalt gepinselt die Athleten noch einmal motivieren soll, sehr angebracht. ‚Alles ist Wille‘ – so sollte auch dieser Roman Juli Zehs ursprünglich heißen [2], aber auf Anraten des Verlages („… irgendwie nach Nietzsche ….“, was für den Verlag offensichtlich negativ konnotiert war) ist Nullzeit daraus geworden, ein Fachbegriff aus dem Tauchen, der die Grundzeit, die ein Taucher in einer bestimmten Wassertiefe verbringen kann, ohne nötige Dekompressionsstops beim Auftauchen einlegen zu müssen, bezeichnet [3].

‚Alles ist Wille‘ hätte gepasst, denn vom Willen, vom Wollen handelt dieser Roman. Jola will unbedingt diese Rolle bekommen, Sven wollte sich nicht der ‚Urteilsfront‘ gegenüberstellen und ist jetzt seit fast vierzehn Jahren auf Lanzarote als Tauchlehrer … Antje will eigentlich nur Sven, den sie seit Kindertage liebt. Was der ‚alte Mann‘, die vierte Person dieses kleinen Kammerspiels, ist dagegen nicht so ganz klar, was er nicht will, schon eher, nämlich Jola zu verlieren.

Nullzeit also ein Kammerspiel mit vier Personen. Der nach der zwar recht erfolgreich, nichtsdestotrotz frustriert abgelegten Prüfung zum ersten Staatsexamen ausgestiegene Fast-Jurist Sven ging mit Antje, die er zwar nicht liebt, deren Nähe und Unterstützung aber recht bequem und angenehm ist, auf die spröde Kanareninsel. Beide sind dort in der Szene bzw. in ihrem Bekanntenkreis fest etabliert, der Tagesablauf, das Geschäft Routine. Die gehörig durcheinander geworfen wird: mit Jolanthe Augusta Sophie von der Pahlen (‚Jola‘) und Theo Hast mietet ihn ein exaltiertes Paar für eine erquickliche Summe Geldes für vierzehn Tage rund um die Uhr.

Jola, eine schöne Frau von dreißig, ist Schauspielerin in einer der beliebten Endlosserien im TV. Um sich als ernsthafte Darstellerin zu etablieren, muss sie da endlich raus und eine entsprechende Filmrolle spielen. Auf Lanzarote und mit Hilfe von Sven will sie sich auf das Casting für die Rolle der Taucherin Lotte Hass [4] vorbereiten, auf die sie alle Hoffnung setzt.

Theo Hast ist Literat ohne große Produktivität. Sein Erst- und Einling liegt schon lange Jahre zurück, er ist ein gutes Jahrzehnt älter als Jola. In Jolas Tagebuch findet sich die Bemerkung, er sei wohl absichtlich so unproduktiv, weil sie, Jola, einen erfolgreichen Mann nicht verdiene. Die Beziehung der beiden beruht auf Erniedrigung, Unterdrückung und Schmerz, Theos braucht wohl Vergewaltigungfantasien, um mit Jola verkehren zu können.

Schnell verfällt  Sven der schönen Frau, bewundert deren makellosen Körper. Als sie ihm aber nach einem der ersten Tauchgänge sofort routiniert ihr Hinterteil entgegenhält, so daß er sich wie in einem billigen Pornoset vorkommt, schreckt er zurück, ohne daß er dem Sog Jolas jedoch entkommen kann. Theo, der dies bemerkt, gibt ihm in einem Gespräch unter Männern sogar freie Bahn, er ist sich seiner Sache bei Jola sicher.

So kommt es zu kleinen Gesten zwischen den beiden, Anzüglichkeiten, die jedoch die Grenze zwischen Tauchlehrer und Kundin überschreiten und die auch in der Öffentlichkeit beobachtet werden. Der Ruf von Sven leidet, man fängt an, ihn zu meiden. Auch Antje bemerkt die sich entwickelnde Obsession, der Browserverlauf verrät ihr, daß Sven sich nächtens die Filmchen mit Jola im Rechner ansieht.

Ohne es zu merken, ist Sven Hauptdarsteller einer raffinierten Inszenierung geworden. Der Schlussakt wird auf einer Party eingeleitet: auf ihr erfährt Jola, die offen Sven als ihren Begleiter vorstellt, obwohl auch Theo mitgekommen ist, daß die Rolle der Lotte Hass schon längst vergeben ist. Theo zelebriert diese Nachricht und geniesst die Zerstörung Jolas, deren Traum sich einfach in Nichts auflöst.

Für seinen Geburtstag, am Morgen nach dieser Party, hatte sich Sven ein besonderes Projekt vorgenommen, einen lange geplanten, akribisch vorbereiteten Tauchgang zu einem in hundert Meter liegenden Wrack. Aber auch hier geht einiges schief, weil sich die Freunde, die er als Helfer braucht, plötzlich verweigern. Jola bietet ihm an, ihm zusammen mit Theo zu begleiten, sie kenne sich sehr gut auf See aus. Aus lauter Not nimmt Sven das Angebot an. Am nächsten Morgen stechen die drei also in einem Fischkutter in See und tuckern an die Stelle, an der das Sonar das Wrack geortet hat [5]. Hier überschlagen sich dann die Ereignisse und Sven, die Fliege im Netz der Spinne, verliert endgültig jede Reputation und die heile Welt, in die er sich zurückgezogen und in der er sich eingerichtet hatte, zerplatzt: Antje hat ihn schon verlassen (u.a. auch weil sie mehr Sex braucht, als sie von Sven bekommt: auch diese seine Einschätzung war falsch), der rosarote Schleier, mit dem er Jola betrachtet hat, lüftet sich langsam und gibt den Blick auf die Realität frei und seine ehemaligen Taucherkollegen kündigen ihm an, daß sie dafür sorgen werden, daß er als Taucher nirgends mehr Fuss fassen wird….


Juli Zeh, die selbst Juristin ist, hat mit Nullzeit einen düsteren, kalten Thriller geschrieben. Sie schafft mit Sven, einem unbedarften, leichtgläubigen und sympathischen Menschen, einen Protagonisten, der dem skrupellosen Paar Jola und Theo, seinen Gegenspielern, nicht gewachsen ist. Der wohl eher sporadische Blümchensex mit Antje (eine Tatsache, die sich später als für ihn fatal herausstellen sollte) reicht ihm und macht ihn gleichzeitig empfänglich für den erotischen Reiz einer schönen Frau, die ihrerseits in einer eher durch dunkle Kräfte zusammen gehaltenen Beziehung lebt, in der Gewalt an der Tagesordnung ist  und das Zudrehen der Atemluftventile unter Wasser Scherzcharakter hat. Spätestens an diesem Punkt hätte Sven die Reissleine ziehen müssen, aber das Honorar war fürstlich und er brauchte das Geld….

Zeh erzählt die Geschichte der vier sehr verwirrend, raffiniert verwirrend. Der Darstellung der Ereignisse durch Sven, dem Ich-Erzähler nämlich stellt sie die Tagebuchaufzeichnungen von Jola entgegen. Ein: Ich hätte in sie eindringen können, und wir wären nach einer Minute fertig gewesen. Doch wozu? liest sich in Jolas Tagebuch folgendermaßen: … er stand hinter mir und ging leicht in die Knie, um in mich eindringen zu können. … Die Ungeduld hatte uns fast in den Wahnsinn getrieben. … So entwickelt sich in Jolas Tagebuch langsam das Bild einer heftigen Beziehung und einer Affäre, in der auch ein mögliche Tod Theos immer wieder Thema ist….

Das ungeschickte und naive Verhalten Svens mit Jola in der Öffentlichkeit tut ein übriges und spielt der Intrige in die Hände. Das nach wenigen Tagen über ihn und Jola Kolportierte ist letztlich so wirkmächtig, daß die Realität unwichtig geworden ist und Sven den ‚Point of no Return‘ erreicht hat: Wenn es schon Gerüchte gibt, dann kann er sie auch durch Fakten untermauern, er gibt sich also keine Mühe mehr, seinen Drang zu Jola zu verbergen…


Und die Moral von der Geschicht‘? Man kann der Welt nicht entfliehen, man kann sich nicht in einer selbst gezimmerten Blase verstecken und davon ausgehen, daß man vor allem Unbill geschützt ist. Man wird hilflos, machtlos in seiner Blase, ein Stich von aussen und sie platzt und von einem Augenblick auf den anderen ist man der Welt, dem Willen der anderen, schutzlos ausgeliefert.

Die interessante Frage ist, ob Sven gegen einen so skrupellosen Gegner wie Jola überhaupt eine Chance gehabt hätte. Die Wirkmächtigkeit von Lügen und Behauptungen – es ist ja ein sehr aktuelles Thema – schafft eine eigene Realität, die unabhängig ist von Fakten, zumal, wenn sie – wie im Roman durch Svens Handeln – durch an sich recht harmlose Naivitäten, die sich leicht provozieren lassen, anscheinend gestützt wird. Wann wird Jola ihren Plan ausgeheckt haben? Irgendwann im Verlauf der ersten Tage, als sie Sven als leichte Beute entdeckt und in ihr der Wunsch, Theo loszuwerden, wach wird? Es wird nicht ganz klar, aber die Existenz des Tagebuchs deutet darauf hin, daß der Plan jedenfalls längerfristig angelegt war, keine spontane Entscheidung nach der von Theo in Szene gesetzten persönlichen Katastrophe auf der Party.

Ich habe oben festgehalten: „‚Alles ist Wille‘ hätte gepasst, denn vom Willen, vom Wollen handelt dieser Roman.“ Interessanterweise sieht Zeh selbst dieses Thema nicht als primär für ihren Roman, für sie steht eher Verantwortung oder die Frage, ob es der moralisch richtige Standpunkt sein kann, sich aus allem heraushalten zu wollen im Mittelpunkt der Geschichte [2]. Dahinter steht dann wohl die grundsätzliche Frage, ob „Aussteigen“ (und Lanzarote ist offensichtlich voll von Aussteigern) nicht eher Flucht ist, Ausweichen und Meiden von Konflikten, den vordergründig (?) leichteren Weg zu wählen. Sicherlich eine diskussionswürdige Frage, wenngleich ich selbst diesen Punkt in Zehs Roman nicht wirklich im Vordergrund stehend sehe.

Wie auch immer. Zeh ist ein spannender, den Leser immer mehr verunsichernder Roman gelungen, der mir, der ich die Insel (und damit einige Orte der Handlung von verschiedenen Aufenthalten her ganz gut kenne, gut gefallen hat. Ein intelligenter Plot, unterhaltend, ein nüchterner Schreibstil und eine subtil aufgebaute Spannung. Was will man mehr?

Links und Anmerkungen:

[1] zum Ironman Lanzarote: https://de.wikipedia.org/wiki/Ironman_Lanzarote
[2] so erzählt Juli Zeh z.B. hier https://radiergummi.wordpress.com/2017/05/24/pehnt-holder-staiger-die-bibliothek-der-ungeschriebenen-buecher/
[3] vgl hier: http://www.taucher.de/lexikoneintrag/nullzeit
[4] zu Lotte Hass: https://de.wikipedia.org/wiki/Lotte_Hass. Ich erinnere mich noch gut, das Buch 3 Jäger auf dem Meeresgrund hatte mich als junger Mensch begeistert, ich hab´s damals förmlich verschlungen…
[5] für den, den es interessiert (ich hoffe, der Link funzt):  https://www.google.de/maps/

Juli Zeh
Nullzeit
Originalausgabe: Schöffling, HC, ca. 252 S., 2012

Eine deutsche Geschichte, die 1905 beginnend erzählt wird und 1974 endet. Zu dieser Zeit nämlich liegt der Erzähler, der sich mit dieser Erzählung Rechenschaft gibt über sein Leben, mit einer Kugel im Kopf in einem Krankenhaus mit einem ebenfalls hirnverletzten ‚Hippie‘ als Bettnachbarn, der mit seiner hinduistischen (‚Swami Basti Deva‘) Art auf die Welt zu schauen, einen brutalstmöglichen Gegensatz bildet zum Erzähler. Damit wäre schon so etwas wie eine Rahmenhandlung angedeutet, zu der Kraus immer wieder zurückspringt, um seine wilde Lebensgeschichte des Koja Solm wieder zu erden.

Mit über 1200 Seiten ist der vorliegende Roman des Drehbuchautoren und Schriftstellers Chris Kraus umfangreich, auch wenn der Text relativ locker gesetzt ist. Das muss schon unterhaltend und/oder interessant sein, wenn man seine Leser an der Stange halten will, hochphilosophisches und tiefgründiges jedenfalls wird man in solchem Umfang kaum verdauen können. Und in der Tat, da bietet Kraus einiges, so viel sogar, daß er sich genötigt fühlte, in einem Vorwort festzuhalten, daß viele der Umstände, historischen Ereignisse und Katastrophen des 20. Jahrhunderts, …. als bekannt vorausgesetzt werden. Aber nicht alle. Manche mögen Staunen und Kopfschütteln hervorrufen, und sie erscheinen so siehr den Mitteln des Romans verhaftet, dass man sie womöglich für reine Erfindung hält. Obwohl auch diese vorkommen, ist nur ein kleiner Teil … gänzlich erfunden. …. Und nur wenige der auftretenden Personen (und schon gar nicht die verrücktesten) haben nie gelebt. 


Im Kern geht es – wie schon angedeutet – um die Lebensgeschichte des Erzählers, die untrennbar verknüpft ist mit der zweier anderer Personen: seines vier Jahre älteren Bruders Hub und seiner Schwester, die im Lauf der zeit zugleich Schwägerin, dann Geliebte und später dann Ehefrau sein sollte (man merkt schon, es ist kompliziert), Ev. Diese Geschichte beginnt im besagten Jahr 1905 (in dem Hub das Licht der Welt erblickte), aber nicht in Deutschland, sondern im Baltikum, genauer in Riga: die Solms gehören der Volksgruppe der Baltendeutschen [1] an.

Mütterlicherseits fließt viel blaues Blut in den Adern bis hin zur Bekanntschaft mit dem Zaren, väterlicherseits bildet die Reihe der Vorfahren schon fast eine Dynastie von Pastoren. Der Vater selbst dagegen war Künstler und Maler, ein Talent, das er auf seinen jüngeren Sohn vererbte. Die große Übergestalt der Familie war jedoch der Großvater Hubert Konstantin Solms, unschwer findet sich die Erinnerung an den ‚Märtyrer‘, der 1905 von der aufgebrachten Volksmenge seiner Standhaftigkeit und eines roten Apfels [2] wegen (der freilich weder in friedlicher Absicht noch wie weiland von Eva verlockend überreicht worden war) in einem Kartoffelsack gesteckt und bis zum Eintritt des Todes und noch danach im Teich des Anwesens versenkt worden war, in den Namen des Brüderpaars wieder. Ihm zu gedenken entwickelten sich seltsame Rituale in der Familie.

Die Zeitläufte brachten es so mit sich, daß man sich nach 1905 vom Russischen löste und sich mehr als Deutsch sah, nach dem Ersten Weltkrieg führte wiederum genau das zu gewissen Problemen, letztlich musste die Familie daher ihren gewohnten Lebensstil aufgeben und sich durchschlagen, irgendwie musste Geld ins Haus. Welches mittlerweile noch einmal Zuwachs bekommen hatte, ein Waisenmädchen voll mit verführerischer Kindlichkeit wurde erst in der Familie aufgenommen, diente dann als Modell für die Verschönerung der örtlichen Bordelle mit Bilder durch den Vater und als auch dieser ihr zuneigungsmäßig (was nicht körperlich gemeint ist) verfallen war, wurde diese Eva mit ihrem ausgeprägten Interesse auch für die sexuellen Funktionen des Körpers letztlich adoptiert und damit die Dritte im Bunde der Geschwister.

Bis hierhin ist eigentlich noch alles den Umständen entsprechend relativ normal. Die Zeiten waren damals halt unruhig und unruhige Zeiten schaffen eben auch ungewöhnliche Lebensläufe. Aus diesem Setting heraus entwickelt sich dann doch eine Geschichte, die über Gewohntes hinausreicht.

Denn der einzige Geldgeber, den die mittlerweile gescheiterten Studenten Hub und Koja auftreiben konnten, war die im Reich langsam erstarkende nationalsozialistische Bewegung. Der Führer, bzw. sein Heydrich, brauchte Adlaten in Baltikum und Hub und Koja standen ihm durch die Vermittlung eines gewissen Erhard Sneiper zur Verfügung. Während Hub aus innerer Überzeugung bewegt wurde, war es bei Koja eher ein notwendiges Mitschwimmen im stetig wachsenden Strom des Deutschtums. Erwähnter Sneiper sollte übrigens eine zeitlang Ehemann von Ev werden, aus Evs Sicht ein Opfer, das sie für die Familie brachte, um die Brüder in Lohn und Brot zu halten.

Mitschwimmen.. oder sollte man besser sagen, tauchend? Denn die Arbeit für Heydrich und seinen SD hieß ja nichts anderes als Bespitzeln, Beobachten, Melden, Agententätigkeit also. Man forschte unter geeigneten Deckmänteln seine Landsleute aus, ging daran, Strukturen zu etablieren. Der deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakt von 1939 setzte jedoch einen Schlussstrich unter das Deutsche im Baltikum. Die als rassisch wertvoll eingestuften Deutschbalten mussten/durften das Land verlassen. Im Vertrag über die Umsiedlung lettischer Bürger deutscher Zugehörigkeit in das Deutsche Reich vom 30. Oktober 1939 zwischen der Reichsregierung und der Lettischen Regierung wurde deren Exodus geregelt. Es war passend, daß im Warthegau gerade Wohnungen frei wurden, die bisherigen Bewohner wurden im besten Fall vertrieben, im schlechtesten in Konzentrationslager umgesiedelt. Kaftane jedenfalls sah man nicht mehr in Posen, wo die Familie letztlich landete [3].

Zwischenzeitlich war Koja zum Hüter eines Geheimnisses geworden, eine tödlichen Geheimnisses. War doch die Wertvollheit als Deutscher vor der Ausreise durch eine entsprechende Ahnenreihe zu belegen, was sich bei Ev als schlechterdings unmöglich zeigte: nada, es gab keine Urkunden über ihr Leben und erst die letzte aller Möglichkeiten, das Register jüdischer Geburten, führt zu einem Ergebnis. Es kostete Koja einiges an Familiensilber, zumindest einige ausreichende notarielle Bescheinigungen erzeugen und verräterische Seiten aus jüdischen Registern verschwinden zu lassen…..

So waren die Solms also in Posen gelandet. Hub, mittlerweile mit seiner Schwester verheiratet (womit für die Mutter (der Vater war zwischenzeitlich verschieden) die Tochter gleichzeitig Schwiegertochter wurde, ein Zustand, an den sie sich nur schwer gewöhnte) half bei der Wohnungsbeschaffung für die einströmenden Deutschen, man kann sich denken, was das hieß. Als Ev zufällig  hinter Hubs Tätigkeit kam, flaute das bis dahin lautstark durch die dünnen Wände tönende Eheglück deutlich hörbar ab….

Damit schließt in etwa der erste Teil des Kraus’schen Romans, der die Ausgangsbedingungen für die Ereignisse der nachfolgenden fünfunddreißig Jahre legt: das Brüderpaar – wenngleich mit unterschiedlich ausgeprägter Begeisterung – ist als SS-Angehörige im Geheimdienst etabliert, die privaten Verhältnisse werden, da beide Brüder in ihre Schwester verliebt sind, auch nicht einfacher, zumal Ev versucht, die abgeflaute Leidenschaft zu Hub mit Kojas Hilfe zu substituieren. Immer wieder auch vermischen sich auch Privates und Dienstliches…

Zwar schützt Hub, der in de SS-Hierarchie schnell aufsteigt, seinen Bruder so weit es geht, davor, sich direkt an den Säuberungen zu beteiligen – aber eines Tages ergeht ein besonderer Befehl von ganz oben an die Abteilungen der SD-Dienststelle, die bislang von der blutigen ‚Arbeit‘ verschont geblieben sind. Es wird ein verhängnisvoller Tag für Koja, ein Tag, der über all die noch kommenden Jahrzehnte Schatten wirft auf sein Leben, eine Schuld dokumentieren wird, von der er nicht erlösbar ist.

Koja ist die tragische Figur des Romans. Ein Opfer, das Täter geworden ist, ein Täter, der gleichzeitig Opfer war. Nicht unbedingt ein Opfer, mit dem man Mitleid zeigen muss, aber doch ein Mensch, dessen Schicksal an ihm klebt und abgestreift werden kann, so ähnlich wie ein Klebestreifen manchmal an der Hand festhängt und hat man ihn von einem Finger gelöst, so bleibt er sofort an einem anderen hängen… Ihn läßt Kraus wie eine Kugel durch Papier durch die folgenden Jahrzehnte gehen, die ihm bei allen Ereignissen incl. eines durch ein durch Standartenführer Hub Solm einberufenen Standgericht gefällten Todesurteils gegen ihn, nichts anhaben können, zumindest nicht äußerliches. Ursache dieser brüderlichen Todfeindschaft ist von Seiten Kojas her Maja, eine Russin mit eigenem tragischen Schicksal, die zweite große Liebe Kojas nach/neben Ev und die Hub in den sicheren Tod schickt. Hub hat seinen eigenen Grund für diese Feinschaft, ein Grund in dessen Mittelpunkt Ev steht…. Rache, die neue Rache gebären sollte…

Aber nichts ist sicher in diesen Zeiten, die Vorhaben und Projekte sind wahnwitzig, in großer Ausführlichkeit werden Pläne der Deutschen geschildert, z.B. ein Attentat auf Stalin zu verüben oder durch hinter der Front abgesetzte Ukrainer ein Netz von Untergrundkämpfern aufzubauen. Beides scheitert natürlich grandios.

Der Krieg geht zu Ende, Deutschland liegt in Schutt und Asche, Koja ist russischer Gefangenschaft und während im Westen schon angefangen wird, die verbrecherische Expertise der untergegangenen Elite für eigene Zwecke einzusetzen, widersteht  Koja in Moskau allen hochnotpeinlichen (so hätte man es im Mittelalter bezeichnet) Befragungen, bis man ihn in den tiefsten Keller der Lubjanka führt…

In Pullach, auf dem Gelände eines ehemaligen Führerhauptquartiers hatte sich mittlerweile um Reinhard (‚Reini‘) Gehlen eine Organisation gebildet, die man getrost als Auffangbecken für ehemalaige SS-Größen bezeichnen kann, die ‚Organisastion Gehlen‘ [4]. Schätzungsweise hatten Ende der 1940er Jahre rund 400 meist hochrangige Mitarbeiter einen solchen Hintergrund. Noch 1970 waren zwischen 25 und 30 % der Beschäftigten des BND ehemalige Angehörige dieser Organisationen [5]. Der Namenspatrons selbst war unter Hitler ab Mai 1942 zum Chef der „Abteilung Fremde Heere Ost“ ernannt worden, obwohl er keine Erfahrung in Spionagetätigkeit aufweisen konnte. Rechtzeitig vor dem Ende des Krieges gelang es ihm, die nachrichtlichen Erkenntnisse aus seiner Dienststelle zu sichern und in den Westen zu schaffen, wo er sie in geordneter Form an das ‚KÜ‘, die Amerikaner übergeben wollte. Und genau daran hatten das ‚Kleinere Übel‘ großes Interesse, die deren eigenen Aufklärungsmöglichkeiten über und in Russland schwach waren.

So tauchen viele der Namen hochkarätiger Nazigrößen auch in Kraus‘ Roman auf mit einer Beschreibung ihrer Tätigkeit und ihrer Vergangenheit. Es wundert nicht, daß auch Hub Solm in der Organisation Gehlen, aus der dann Jahre später der Bundesnachrichtendienst werden sollte, auf- und untertauchte. Und über Hub kommt auch Koja, der nach diesem erwähnten Kellergang aus russischer Haft entlassen werden konnte, als Mitarbeiter nach Pullach. Wo er, der abgebrochene ehemalige Architekturstudent erst einmal eine Mauer um das Dienstgelände bauen soll…

Dabei bleibt es natürlich nicht. War Kraus in der Folge beschreibt, ist ein wahnwitziger Perforceritt durch west-/bundesdeutsche Nachrichtendienstgeschichte. Großen Raum nimmt die ‚Affäre John‘ ein mit dessem diesem spektakulären Auftauchen in Ostberlin. Ob Otto John, ehemaliger Widerständler des 20. Juli, ausgerechnet an der Feier zum 10. Jahrestages des missglückten Anschlags auf Hitler als Leiter des Leiter des Bundesamtes für Verfassungsschutz (und damit den Pullachern ein großer Dorn im Auge) freiwillig oder mittels Entführung in Ost-Berlin auftaucht, ist nach wie vor nicht gerichtsfest geklärt, mittlerweile (und auch Kraus folgt dem in seinem Roman) ist die John’sche  Behauptung, er sei betäubt und entführt worden, jedoch offensichtlich die wahrscheinlichere Erklärung. Und wer war´s gewesen? Nein, nicht die Schweizer, sondern unser tragischer Held….. der damit die Rolle des Max Wonsig, eines KGB-Agenten, übernimmt [7], der – wenn man mal googelt, selbst ein bewegtes Leben gehabt zu haben scheint. Aber das tut jetzt nicht zur Sache…..

Koja ist ein Racheteufel geworden, ein zersetzendes Gift, das seinen Bruder ganz langsam vernichtet, beruflich und privat. Nach dem Tod Annas, der Tochter, hatte sich Ev (die ebenso wie die Mutter den Krieg überlebt haben) von Hub scheiden lassen und Koja kümmert sich um die leidende, an der Trauer um die Tochter fast vergehende Schwester, die in dieser Extremsituation das Jüdische in sich entdeckt. Sie will nach Israel und Koja machts möglich, macht es sogar möglich, selbst mit nach Israel zu kommen, als Jeremias Himmelreich, Jude, mit seiner jüdischen Frau Ev Himmelreich. Die ersten Jahre nach dem Krieg war die Beziehung zwischen Deutschland und Israel eine Nicht-Beziehung: alles deutschen, angefangen von der Sprache bis über Geschäft mit bis hin zu was weiß ich, waren verboten. Andererseits konnte man von den Deutschen Waffen bekommen, die man der Nachbarschaft wegen brauchte, dringend brauchte [6].. und genau dies fädelte der BND-Resident Jeremias Himmelreich ein…. wo Himmelreich alias Koja Erfolg hatte, fiel Hub mittlerweile bei Gehlen immer tiefer in Ungnade, dank Kojas durch Rachegedanken und Sehnsucht motiviertes Wirken.

Fünf Jahre Israel als Resident des BND und als Mossad-Agent, danach wieder Deutschland, wo Ev ihre Aufgabe findet: die Jagd nach ehemaligen SS-Größen (Eichmann hatte Himmelreich schon in Israel an den Mossad geliefert). Noch immer lebt sie mit Koja zusammen, aber es ist keine wirklich glückliche Beziehung, was auch damit zusammenhängt, daß es Männer von früher gibt, die eher auf der Seite von Hub stehen als auf Kojas.. So nimmt das Unglück ganz, ganz langsam seinen Lauf, das private, das berufliche aber auch das öffentliche: durch eine juristische Finesse, die unverständlicherweise (?) unbemerkt blieb, kam es durch ein an sich harmloses Gesetz mit einem Schlag zu einer Generalamnestie der meisten Verbrecher des Nazi-Regimes: Ihre Taten galten plötzlich als verjährt [8]. Es kommt zum Zerwürfnis zwischen Koja und Ev, die nach Israel zurückgeht (wobei man sich fragt, wieso Koja dieses vermaldeite Indiz, das Ev findet, nicht vorher schon längst vernichtet hat).

Koja ahnt nichts davon, aber die Schlinge um seinen Hals zieht sich enger und enger und so ergibt es sich schließlich, daß er mit einer Kugel im Kopf seinem daraus folgernd baldigem Ende entgegensieht und im Krankenhaus neben einem ebenfalls hirnkranken Hippie liegt. Den die Erzählung Kojas mit all den Toten, den Morden, der Schuld schier in den Wahnsinn treibt und möglicherweise sogar in den Tod.


ach, wieviel habe ich dieser Zusammenfassung nicht erwähnt. Adenauer mit der Spitzhacke, FJS in Unterhosen, Kojas Galerie, Mary-Lou und ihr Kaka-House, das wunderbar (situationskomische) Treffen Kojas mit David Grün am Teich im Park, den bemerkenswerten Isser aus Tel Aviv…. und, und, und…. es sollte also niemand denken, er kenne das Buch schon, weil ich so viel darüber erzählt hätte…

Ich musste irgendwann in der Mitte des Romans an Thomas Lieven denken (für alle, die ihn nicht kennen: der Held Simmels unterhaltsamen Roman Es muss nicht immer Kaviar sein). Auch dieser durchlebt ein turbulentes Agentenschicksal, aber auf eine irgendwie helle, lichte Art, während Koja auf der dunklen Seite agiert. Dieser eine Mittag im Wald, wo er duch hohen Befehl gezwungen war, abzuschlachten, es war die Ursünde, die Erbsünde für ihn, in dieser Minute wurde die Weiche gestellt für sein gesamtes weiteres Leben. Diese Minute gab es bei erwähntem Lieven nicht, deswegen war er im Gegensatz zu Koja nie erpressbar, denn die Schuld Kojas war so groß geworden, daß er sie nie bekennen konnte: er sah sich, er war zur Lüge gezwungen, wollte er nicht alles verlieren, was er liebte. Ev.

Und so wurde er zum Mörder, zum Attentäter, zum Fälscher, so wurde für ihn die Grenze zwischen Wahrheit und Lüge immer diffuser und durchsichtiger. Im Gegensatz zu seinem Bruder Hub war er sich (im Krieg) jedoch der Schlechtigkeit seines Handelns bewusst, nie war er überzeugter Nazi, er war Nazi, um seine eigene Haut zu retten. Eine Handlungsweise, der er in der Nachkriegszeit kontinuierlich fortsetzte: er arbeitete für denjenigen, der ihm oder dem Menschen, den er liebte, am gefährlichsten werden konnte. Und alle anderen betrog, belog und verriet er. Es ging Koja immer darum, den Zipfel vom Glück, den er gepackt hielt oder den zu erhaschen er hoffte, zu halten, nie wollte er sich persönlich bereichern. Bis Isser seine Existenz endgültig tilte, lavierte sich die Flipperkugel Koja durch sein Lebenspiel zwischen Lüge, Halb- und Wahrheit, nie sah er sich in der Lage, den großen Schnitt zu machen und auszusteigen: untilgbar klebte die Ursünde an ihm und seine Feinde hätten nicht gezögert, sie gegen ihn zu verwenden. So wie es dann letztlich auch gekommen ist.

So ist Das kalte Blut auch ein Roman über Schuld und Verantwortung, über die Ausweglosigkeit und die Machtlosigkeit von Schicksalen. Wenn man der Geschichte Kojas Glauben schenken darf, denn wie gesagt, bei Koja sind die Übergänge zwischen Wahrheit und Lüge fließend….

Das Leben des Mannes jedenfalls entbehrte der Langeweile. Es ist schon erstaunlich, was Kraus ihm alles an Ereignisse in seine Vita hineingeschrieben hat, zeitweise fragte ich mich, ob unser guter Held 1963 vielleicht sogar noch einen Kurztrip nach Dallas gemacht hat…. ein Mann der immer dort war, wo es brannte…. jedenfalls ist für das, was Kraus an Ereignissen und Vorkommnissen im Umfeld der jungen deutschen Geheimdienste beschreibt schon eine (mittlerweile) unterhaltsame Geschichte, die an mehr als einer Stelle zum Kopfschütteln führt. Auch beschreibt der Autor dies alles sehr kurzweilig, die Besprechungen zum Beispiel mit Gehlen sind schon lesenswert. Man merkt, daß Kraus es als Drehbuchautor versteht, unterhaltsam und spannend zu schreiben.

Dabei geht er nicht sonderlich in die Tiefe. Abgesehen von einigen Passagen, in denen der tragische Held der Geschichte ins Grübeln kommt über die Verwerflichkeit seines Handelns, das zu ändern er sich nicht in der Lage sieht, und in denen Kraus dann das Verhältnis von Wahrheit und Unwahrheit, von Moral und Unmoral im Lichte von Kojas Schicksal darzulegen versucht, bleibt der Roman im wesentlichen auf der (oberen) Ebene der Schilderung von Ereignissen und Abläufen. Die Gliederung der chronologisch erzählten Geschichte in relativ kurze Abschnitte erleichtert das Lesen des dicken Romans erheblich und die immer wieder eingeschobenen Gegenwartsabschnitte mit Basti (den man getrost als letztes Opfer Kojas ansehen kann) im Krankenhaus unterbrechen die Erinnerungen des Erzählers und geben ihnen einen Rahmen.

Für den Autoren Chris Kraus hat dieser Roman eine weitere Seite, eine persönliche: dieser Roman ist parallel zur Erforschung der eigenen Familiengeschichte entstanden, Kraus stammt von Baltendeutschen ab, die zum Teil Angehörige der SS waren. In ein ausführlichen Danksagung führt Kraus einiges zur Quellelage seines Buches aus, dokumentiert und erhebt damit gleichzeitig einen gewissen historischen, zumindest jedoch dokumentarischen Anspruch für sein Buch. Ob er diesem gerecht wird, kann ich nicht beurteilen.

Summa summarum war Das kalte Blut für mich trotz seines Umfangs ein schnell gelesener Roman, die Schlussfolgerung daraus, daß er nämlich unterhaltsam ist und spannend geschrieben, kann man ziehen. Aber ein Roman eben, der die Übertreibung nicht scheut bis hin zu der Episode, eine Jüdin als Ärztin ins Herz der Finsternis, nach Auschwitz, zu schicken, die sich dort – nicht anders zu erwarten – in Schwierigkeiten bringt und – ebenfalls nicht anders zu erwarten – vom Hans Dampf in allen Gassen, ergo: Koja, rausgehauen wird. Gut, daß die Jüdin so schön ist, daß man ihren Widersacher problemlos mit dem Vorwurf der versuchten Vergewaltigung ruhig stellen kann.

Punkten kann Kraus vor allem mit der Darstellung der Organisation Gehlen, wenn er einige der dort untergekrochenen ehemaligen SS-Größen und deren Vita erwähnt: es ist erschreckend, wie sich die alte Elite in den Anfangsjahren wieder gesammelt und den Neuanfang der Bundesrepublik infiltriert hat und die unter anderen Vorzeichen jetzt einfach dort weitermacht, wo  sie ein paar Monate vorher aufgehört hat…. Technokraten, Bürokraten, die einfach funktionieren und ihren Job machen. So wie Kraus es Gehlen in den Mund legt: „Es gibt hier keinen Antisemitismus. Aber auch keine Juden.“ (dem Sinne nach zitiert).

Links und Anmerkungen:

[1] Wiki zu den Deuschbalten:  https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch-Balten
[2] Roter Herbstkalvill, eine alte Apfelsorte:  https://de.wikipedia.org/wiki/Roter_Herbstkalvill
[3] vgl dazu https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch-Balten
[4] https://de.wikipedia.org/wiki/Organisation_Gehlen
[5] https://de.wikipedia.org/wiki/Reinhard_Gehlen
[6] zur militärischen Zusammenarbeit mit Israel in den ersten Jahren der Existenz beider Staaten z.B. hier: http://www.diss.fu-berlin.de/diss/…DaliaAbuSamraII-7.pdf
[7] https://de.wikipedia.org/wiki/Otto_John
[8] vgl z.B. hier: http://www.zeit.de/2011/36/Ferdinand-von-Schirach/seite-2

Chris Kraus
Das kalte Blut
Originalausgabe
: Diogenes, HC, 1200 S., 2017

Die Autorin Anna Kim und mich verbindet etwas (von dem sie natürlich nichts ahnt, ahnen kann): wir haben, so schreibt es zumindest die Wiki, zur gleichen Zeit in der gleichen Stadt gelebt: Anfang der 80er Jahre in Gießen [1]. Geboren wurde Anna Kim jedoch 1977 in Südkorea, sie kam aber schon im Jahr darauf mit ihren Eltern nach Deutschland und zog 1984 nach Wien um, wo sie dann später Philosophie und Theaterwissenschaft studierte; vor Kurzem ist sie nach Berlin umgesiedelt [2].

In der Rahmenhandlung zu ihrem vorliegenden Roman Die grosse Heimkehr spiegelt sich dieses eigene Schicksal in der Figur der Hanna wieder, denn die Ich-Erzählerin dieser Rahmenhandlung kam mit vier Jahren aus Korea  in eine deutsche Pflegefamilie. Die junge Frau treffen wir in Korea an, auf der Suche nach ihrem einstigen koreanischen Kindermädchen, von dem sie sich Auskunft erhofft über ihre Eltern. Ein älterer Mann in Seoul fragt bei ihr an, ob sie ihm einen Brief übersetzen kann, den er aus den USA erhalten hat. Dieser Brief enthält die Nachricht, daß eine gewisse Eve Lewis in einem amerikanischen Altersheim gestorben ist und die Anschrift von Yunho Kang, dieses Mannes nämlich, die einzige Adresse ist, die man in ihrem Nachlass gefunden hat und die man benachrichtigen konnte.

Eve Lewis…. ja, Yunho Kang kannte diese Frau, auch wenn es lange her ist und ihr Name – einer unter vielen – damals Eve Moon war. Es war eine kurze Zeit, aber sie war intensiv, diese wenigen Monate 1959/1960 waren prägend für sein ganzes Leben. So konzentriert sich die eigentlichen Handlung des Romans auf diese Zeitraum, sie spielt an zwei Orten, in Seoul und im zweiten Teil des Buches im japanischen Osaka. Im Mittelpunkt stehen Yunho Kang, sein Freund aus Kindertagen ‚Johnny‘ Kim, mit dem zusammen er in einer kleinen Siedlung im Westen Südkoreas aufwuchs und eben nämliche ‚Eve‘ Moon, deren koreanischer Name Yunmee war so wie der von Johnny Mino lautete…

Yunho lernt Eve 1959 als Freundin von Johnny kennen, in Seoul, wo er diesen, den er Jahre nicht gesehen hat, aufsucht. Yunho braucht Hilfe, einen Platz zum Schlafen, etwas Geld, vielleicht auch Arbeit… Johnny hilft ihm, greift ihm unter die Arme und so verknüpft sich das Leben dieser drei Figuren  für die nächsten Monate, deren Verlauf man nicht vorhersehen kann in diesen für Korea so unruhigen Zeiten…


Was wusste ich vor diesem Roman von der Geschichte Koreas? Nun, im zweiten Weltkrieg war es von den Japanern besetzt, viele koreanische Frauen wurden verschleppt, zur Zwangsarbeit, jedoch auch zur (sexuellen) Betreuung japanischer Truppen gezwungen. Nach dem Krieg wurden die Interessensphären der Siegermächte durch den 38. Breitengrad getrennt und der Norden kam unter der Herrschaft Kim Il-Sungs erst einmal in den russischen Einflussbereich, während im Süden der von den Amerikanern unterstützte Syngman Rhee erster Präsident Südkoreas wurde. Das Jahr 1953 verbinde ich mit dem Korea-Krieg (der jedoch schon drei Jahre vorher ausgebrochen war), der die Welt damals an den Rand einer erneuten Katastrophe brachte. Danach war die Teilung Koreas in einen kommunistischen Norden und einen – sagen wir mal – nicht-kommunistischen Süden fixiert. Wirtschaftlich und auch politisch entwickelten sich die beiden Landesteile in den nächsten Jahrzehnten sehr auseinander. Während der Norden unter einer Art kommunistischer Dynastie der Kims [3] politisch immer extremer wurde und die wirtschaftliche Entwicklung des vor der Teilung industrialisierter und mit mehr Bodenschätzen gesegneten Landesteiles immer mehr ins Stocken geriet, bis die Versorgungslage heutzutage – zumindest für die Masse der Bevölkerung – zum reinen Elend verkommen zu sein scheint, entwickelte sich der Süden zu einem wirtschaftlich starken Land mit weltweit operierenden Konzernen. Politisch war die Lage aber auch im Süden nie einfach, auch hier gab es unter Rhee Unterdrückung und Verfolgung Andersdenkender, die erst im Lauf der Jahrzehnte nachließ.


Beim Lesen von Kims Roman habe ich gemerkt, wie dürftig dieses Wissen ist. Denn Die grosse Heimkehr ist erzählte koreanische Geschichte, eine überaus gelungen erzählte Geschichte. Sie nimmt ihre drei Protagonisten und konzentriert auf deren Schicksal die Zerrissenheit, die Unsicherheit, die Lüge und die Bedrohung, unter der ein ganzes Volk lebte, leben musste und stellt dies in den Zusammenhang mit der gesamten jüngeren Historie des Landes, die vor allem auch durch die japanische Besetzung geprägt war.

Auch im Südteil des Landes, der nicht-kommunistisch ist, herrschte nach dem Krieg Verfolgung und Terror. Wer Verwandte im Norden hatte oder gar selbst aus dem Norden stammte, war automatisch im Verdacht, ein kommunistischer Spion zu sein. Paramilitärische Schlägertrupps wie die ‚Nord-West-Jugend‘ machten Jagd auf sie und waren in ihren Methoden nicht zimperlich. Johnny gerät in eine Auseinandersetzung mit einem Mitglied dieser Nord-West-Jugend, ein Streit, der tödlich endet und so muss Johnny fliehen und mit ihm Eve und auch Yunho, der den Kampf durch einen Zufall miterlebt hat. Eve, die als Tänzerin und Bardame Beziehungen hat, kann eine illegale Überfahrt nach Japan organisieren, wo in Osaka eine größere, kommunistisch orientierte koreanische Kolonie lebt.

Aber auch in Japan sind die Verhältnisse unter den Koreanern alles andere als einfach und übersichtlich, es toben hier ebenfalls Auseinandersetzungen und ideologische Grabenkämpfe, die sich nochmals zuspitzen, als Kim Il-Sung Die große Heimkehr ausruft: Er verspricht jedem Koreaner, der aus Japan nach Nordkorea kommt, sozusagen das Blaue vom Himmel: Essen, Arbeit, Ausbildung, Wohnung…. Viele lassen sich auf dieses Angebot ein, manche werden überredet, manche gezwungen… andere wiederum sind skeptisch, schon Monate haben sie nichts mehr von Verwandten gehört, die zurück gefahren sind und zu schreiben versprochen hatten… oder sie haben schlicht und einfach das komfortable Leben in Japan zu schätzen gelernt.

Für die drei Protagonisten des Romans ändert sich in Japan alles. Sie treten dort als Geschwister auf, die Liebesbeziehungen zu Eve, die es in Korea gab, schlafen offensichtlich ein, zumindest die von Yunho, der als Erzähler im Mittelpunkt des Geschehens steht und die Ereignisse aus seiner Sicht schildert. Auch Eve wird immer rätselhafter, war sie in Korea dominant und selbstbewusst, hat sie in Osaka, wo sie in einem Frisiersalon Arbeit gefunden hat, ihr Verhalten völlig geändert, fast schon unterwürfig: die drei sind als Fremde unter Japanern, aber auch als Fremde unter den schon lange dort lebenden Koreanern zu erkennen. Für Yunho wird diese Frau immer rätselhafter, er erkennt, daß er im Grunde nichts von ihr weiß. Später, im Gespräch mit Hanna, sollte er sich erinnern: Eve gehörte zu den Menschen, die ihre Lebensgeschichte verdeckt halten, weil sie glauben, sich dadurch zu schützen. Da sie keine Biografie anbieten konnte, die ohne Weiteres von der Gesellschaft akzeptiert wurde, bestand ihr Werdegang aus Leerstellen, Lücken; Geheimnisse waren für sie keine Heimlichkeiten, sondern wesentlicher Bestandteil ihres Versuchs, normal zu sein. Ein Schutzverhalten in einem Staat, in dem jede Biographie einem Schaden konnte….

In dieser Zeit der ‚Grossen Heimkehr‘ scheint ein Verbrechen geschehen zu sein, die sowieso schon aufgeregten Menschen wühlt das Verschwinden eines Mädchens zusätzlich auf und Johnny wird beschuldigt, etwas damit zu tun zu haben. Er müsse sich entweder der Polizei als ihr Mörder stellen oder das Schiff nach Nordkorea besteigen, lautet das Ultimatum, das ihm gestellt wird…


Im Lauf der fast 560 Seiten entfaltet Kim ein Geschichtspanorama dieses so oft fremdbestimmten Landes, dessen Nordteil heute wie aus der Welt gefallen scheint. Die Entwicklung dieser beiden Teilstaaten (zumindest bis zum Jahr 1960) mitsamt einiger historischer Wurzeln in dieser souveränen erzählerischen Art geschildert zu bekommen, ist hochinteressant. Es wird deutlich, daß der Norden bei relativ günstigen Voraussetzungen (Bodenschätze, Industrieanlagen) nach dem Weltkrieg im Grunde mit einer positiven Motivation an die Gestaltung seines Staates ging, die erst im Lauf der Jahre entartete. Der Süden hingegen scheint sich anfänglich einfach durch den Gegensatz zum Norden definiert zu haben, missbraucht von einer Siegermacht, die ihn als einen Pufferstaat installiert und das diktatorische Treiben in weiten Grenzen duldete, wahrscheinlich sogar einen eigenen Anteil daran hatte. Brutalität und Willkür waren die Folge für die Bevölkerung.

Der ‚Grossen Heimkehr‘ steht im Roman die ‚Kleine‘ gegenüber: die der seinerzeit in eine Pflegefamilie nach Deutschland gegebene Hanna, die ihre biologischen Eltern zu finden versucht, aber einsehen muss, daß dies wohl nicht möglich ist. Über Yunhos Lebensgeschichte lernt sie aber das Land kennen, in dem sie geboren wurde und in dem sie von ihrer Mutter weggegeben wurde….


Die Grosse Heimkehr ist ein großartiger Roman mit Lebensläufen, die zu keiner Zeit Sicherheit und Gewissheit bieten. Alles kann in Frage gestellt werden und sich als Vorspiegelung oder Lüge erweisen. Schuld beruht nicht unbedingt auf schuldhaftem Handeln, sondern kann von aussen definiert werden: du warst mal in Nordkorea, also bist du ein Spion. Dein Bruder ist in Nordkorea, also bist du ein Spion…. Was nach 1960 mit den drei Hauptfiguren geschah, bleibt weitgehend ungesagt. Nordkorea wurde immer mehr zu einer Art Schwarzem Loch, das Menschen und so auch Johnny verschlang, aber keine Nachrichten mehr nach aussen ließ. Eve und Yunho trafen sich noch einmal, Jahre später, Eves Nachname war jetzt Lewis…. und Yunho selbst? Er konnte irgendwann nach Südkorea zurückkehren, aber wurde dort sofort vom Geheimdienst observiert, letztlich fand er sein Auskommen auf einer Hühnerfarm….

… und das alles schildert Kim in einer wunderbaren Sprache, mit Rückblenden, Schleifen und Exkursionen in die Geschichte des Landes. Das liest sich fesselnd und ist raffiniert konstruiert, trotz des erheblichen Umfangs, den Kims Roman aufweist, hat es mir leid getan, als ich die letzte Seite gelesen hatte….

Links und Anmerkungen:

[1] Wiki-Artikel über die Autorin:  https://de.wikipedia.org/wiki/Anna_Kim
[2] … wovon ich in diesem Interview, das die ZEIT mit Kim geführt hat (http://www.zeit.de/2017/12/anna-kim-die-grosse-heimkehr-roman), erfahren habe. Interessanterweise lebt die Autorin selbst nach dem Klappentext ihres erst vor wenigen Wochen erschienenen Romans allerdings immer noch in Wien….
[3] bei den asiatischen Namen ist es immer etwas schwierig zu entscheiden, welcher der Vor- und welcher der Nachname ist. Ich hoffe, ich habe mit ‚Kim‘ als Familiennamen die richtige Entscheidung getroffen….

Anna Kim
Die große Heimkehr
Originalausgabe: Suhrkamp, HC, ca. 560 S., 2017

%d Bloggern gefällt das: