Berlin in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts, den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg, dem Deutschland der Weimarer Republik, das ist in der ersten Assoziation verknüpft mit urbanem Leben, mit einer pulsierenden Metropole, die sich gleichrangig sieht mit anderen Weltstädten wie Paris, London oder New York. Große Varietees, Theater, Kinos, Kleinkunstbühnen ohne Zahl verliehen ihr Glanz, speziell wir Literaturfreunde denken beispielsweise an das Romanische Café als Treffpunkt einer städtischen Bohemé aus Künstlern und Kreativen. Aber dieser Glanz überstrahlt anderes: Berlin war auch eine Industriestadt (AEG, Siemens u.a.) mit bedrückenden sozialen Verhältnissen. Das Wort von der Stadt, die niemals schläft, galt in anderer Bedeutung auch hier: knapper Wohnraum wurde schichtweise als Schlafstätte vermietet, das Bett wurde nie kalt…. die Arbeiter, die in Berlin lernten, nach der Stechuhr zu leben, sollten zu denen werden, die später dann im Stechschritt durch die Stadt marschierten.

Groß-Berlin war 1920 durch einen Verwaltungsakt entstanden, diese erweiterte Stadt von der Größe des Ruhrgebiets beherbergte um die vier Millionen Einwohner, in ihr fand sich urbanes Leben genauso wieder wie idyllisches, zu ihrem Stadtgebiet gehörten Wälder, Seen und Wiesen. Das urbane Leben konzentierte sich jeweils in bestimmten Bezirken, in der südlichen Friedrichsstraße das Filmquartier, nicht weit entfernt, Koch- und Zimmerstraße, das Zeitungsviertel, das quartier latin mit den Klinken und Instituten nördlich vom Friedriechsbahnhof von der Luisenstraße bis zur Invalidenstraße, um die Gedächtniskirche und die Tauentzienstraße das Amüsier- und Luxusviertel, dann die dunkle zweifelhafte Gegend zwischen Münzstraße und Rosenthaler Platz [3].

Diese ‚dunkle, zweifelhafte Gegend‘ begann direkt hinter dem Alexanderplatz. Es ist das Viertel, in das Franz Biberkopf direkt, nachdem er aus dem Gefängnis entlassen worden war, eintauchte, eintauchen musste. In einem finsteren Hofe stehend überkam es ihn und er fing an zu singen, laut zu singen, etwas, was er im Gefängnis nie hätte tun dürfen. Im Hof beachtet ihn niemand, aber am Tor nahm ihn der Jude in Empfang. Er folgte ihm auf der Straße, nahm ihn beim Arm, zog ihn unter unendlichem Gespräch weiter, bis sie in die Gormannstraße einbogen, der Jude und der starkbauchige Kerl im Sommermantel, der den Mund zusammenpreßte, als ob er Galle spucken müßte. [4]

Gormannstraße, Münzstraße, Rosenthaler Platz, Mulackstraße, Grenadierstraße: unter anderen diese Straßen bildeten das Scheunenviertel [5] in Berlin, in dem sich ein Bodensatz des Kleinkriminellen und der Prostituierten tummelte. Enge, verwinkelte Straßen, alte, teils baufällige Häuser, kleine Geschäfte und Handwerker, Unübersichtlichkeit und Gedränge: das Scheunenviertel war also nicht originär ein jüdisches Viertel. Die Berliner Juden lebten mehrheitlich im Westen der Stadt, hatten sich im Gegenteil ‚assimiliert‘ und sollten sich, als nach dem ersten Weltkrieg ihr Glaubensbrüder aus dem Osten Europas nach Berlin kamen, derer schämen. In einem umfangreichen und nicht immer leicht zu verstehenden Essay widmet sich der Soziologe Eike Geisel der Geschichte und dem Charakter des Scheunenviertels im Allgemeinen und seiner Bedeutung für das deutsche bzw. osteuropäische Judentum im Besonderen.

Mir hatte sich bis dato dieses Scheunenviertel literarisch erst einmal bemerkbar gemacht, in Israels J. Singers Die Familie Karnovski ist es ein Schauplatz der Handlung. Mit dem Worten In den altersgrauen, zerfallenen Gebäuden der Dragonerstraße im Scheunenviertel, dem Viertel der Altkleiderhändler, das die Nichtjuden spottend die Jüdische Schweiz nannten, lagen eng nebeneinander Läden, Märkte, Metzgereien Gasthäuser und Bethäuser…. leitet er eine Beschreibung des Viertels und seiner Bewohner ein [6]. Für diese (und weitere zum Viertel gehörende Straßen) hält die Statistik für das Jahr 1929 (dem Jahr, in dem der Roman spielt) tatsächlich auch fest, daß die Wohndichte fünfmal höher ist als in der ganzen Stadt, die hygienischen Verhältnisse sind katastrophal….

In Martin Beradts Straße der kleinen Ewigkeit (ein weichgespülter Titel des Buches, das ursprünglich Die Beiden Seiten der Straße heißen sollte), sind es nicht die vorstehend genannten Straßen, sondern die Grenadierstraße, die im Mittelpunkt steht. Martin Beradt (1881 – 1949) war selbst Jude, 1913 zog die Familie, als es ihr besser ging, in den Westen. Beradt wurde später auf zwei Tätigkeitfeldern erfolgreich: er reüssierte sowohl als Schriftsteller und kam andererseits als Notar und Rechtsanwalt zu Wohlstand. Beides wurde nach 1933 sukzessive durch Berufs- und Publikationsverbote (1933 verlor er seine Zulassung als Notar, 1938 die als Rechtsanwalt zunichte gemacht. Der vorliegende Roman war 1933 (angeblich) fertig gestellt, der Rowohlt-Verlag, bei dem Beradt publizierte, war jedoch zu dieser Zeit der Auffassung, einige Stellen des Romans könnten tendenziös aufgefasst werden und lehnte eine Veröffentlichung ab. Daß Beradt am 10. Mai 1933 von den Machthabern und ihren studentischen Schergen nicht übersehen wurde, versteht sich danach von selbst. In seinem Nachruf geht Eike Geisel auf die Publikationsgeschichte des Buches ein.

Es erscheint schon fast ironisch, daß auch nach dem Krieg erhebliche Schwierigkeiten auftauchten, den Roman zu veröffentlichen, jetzt weil potentiell Antisemitisches darin gesehen wurde: Eine hiesige [i.e. New York, wohin Beradt 1939 geflohen war] jüdische Buchorganisation wollte ihn nicht veröffentlichen, wie ich unter der Hand erfuhr, weil er antisemitisch, sei, das heißt offenbar, daß er nicht aus Marzipan besteht: ich hatte gute und schlechte Juden geschildert und wende die Mittel des modernen Romans an Stelle der Sentimentalität an. … War dies noch Anfang der 40er Jahre, so lehnte Beradts alter Verleger Rowohlt noch 1957 eine Veröffentlichung aus nämlichen Gründen ab, auch andere Verlage zuckten zurück, erst 1962 fand ein kleiner Verlag in der Herausgabe des Romans ‚eine Freude und schöne Aufgabe‘ [Verlag Heinrich Scheffler, Frankfurt]. Eine weitere Buchausgabe erschien 1993 unter dem ursprünglich vom Autor gewählten Titel, 2000 schließlich gab Enzensberger den Roman zusammen mit den beiden umfangreichen Begleittexten von Geisel in Die Andere Bibliothek heraus, diese Ausgabe ist es, die bei mir im Regal wohnt.

beradt


…. mit den Juden dieser Gasse, die neben ihrem bescheidenen irdischen Dasein noch ein zweites, hohes, übersinnliches Leben führten.

Im Mittelpunkt des Romans steht – so deutet es der ursprüngliche Titel schon an – eine Straße und deren Bewohner. Sehr locker wird der Text durch eine Person zusammengehalten, dem jungen Ephrain, genannt Frajim, der schon früh eine unbeherrschte Unterlippe aufwies, der dazu gehörige Mund verriet die gröberen Instinkte, die Nase aber war edel, die Stirn klug – so überlegte sich die Mutter. Dieser Frajim sollte nach dem Willen der Eltern Karriere machen, erfolgreich sein, das ging nur als Kaufmann, aber nicht natürlich im litauischen Elend des Dorfes, in dem sie lebten, sondern vielleicht in Krakau oder Lodz? Man entschied sich letztlich dann für Berlin, denn Deutschland stand in ihren Augen sehr hoch, vor allem stand Polen in ihren Augen sehr viel tiefer. Und wo ging man als Ostjude in Berlin hin, wo zog es einen hin? Dorthin zog es einen, wo schon andere waren, mithin kam auch Frajim ins Scheunenviertel hinter dem Alexanderplatz. Nur zeigte sich dort, daß Deutschland vielleicht sehr hoch stand, doch sicher nicht in diesem Viertel, in dem er, der junge Frajim keinen Erfolg hatte, keine Arbeit fand, obwohl sich seine Zimmerwirtin selbstlos um ihn kümmerte, ihn vermittelte, anpries und in Lohn und Arbeit brachte. Meist jedoch nur für kurze Zeit, was Frajims Ungeschicklichkeit geschuldet war oder der Tatsache, daß wirtschaftliche Probleme zur Entlassung von Beschäftigten zwangen.

Im Umfeld von Frajim führt Beradt eine Vielzahl weiterer Figuren ein. Der achtbare Bettler Fischmann zum Beispiel, dessen Berufung es war, Menschen Gelegenheit zu geben, großzügig und mildtätig zu sein und der wahrnehmen muss, sie sein Berufsethos hier in der Fremde verloren geht. Die Schwägerinnen Riwka und Julchen, die stundenlang auf einem harten Stuhl vor ihrem Verkaufstand mit Wäsche, Unterwäsche (darunter auch orangefarbene (!) Schlüpfer) und Trikotagen stehen und meist vergeblich darauf warten, daß jemand nicht nur schaut, sondern auch kauft. Joel, der Wirt, mit seinem weitbekannten Gasthaus, in dem er auch Zimmer vermietet, an drei, vier der armseligen Gestalten einen Raum….

Sie lebten elend dort in ihrem Viertel, in dem sie nicht unter sich waren, sondern das sie sich teilten mit anderen verschlissenen und unscheinbaren Existenzen. Christliche Minderheiten waren dies, aber auch alteingesessene Juden, darunter ganz arme, halb arme, wohlhabende, aber auch zugewanderte und wohlhabend gewordene und diese noch nicht einmal vereinzelt. Ganz abgesehen vom höchsts bedenklichen Gesindel der gewerbs- und gewohnheitsmäßigen Verbrecher samt ihrem weiblichen Anhang. Es gab Bordelle und es wurde Alkohol getrunken und die Glaubensfestigkeit der Juden auf schärfste geprüft wurde. Sie waren ein Fähnlein Aufrechter, im Quartier mit der Unzucht und dem Verbrechen, eine letzte Kompanie vor Gott. Und warum kommen sie jetzt aus Europas Osten nach Berlin? Nun, ihnen erschien die Wahrscheinlichkeit, in Berlin zu verhungern immer noch attraktiver als die Sicherheit, es in Polen zu müssen….

Zwar war Berlin für manche der Ostjuden der halbe Weg zum eigentlichen Ziel, das New York hieß, aber für die meisten war im Scheunenviertel Endstation. Die Welt außerhalb dieser wenigen Straßenzüge war schon Exil, sie vermieden es, in diese Welt zu gehen, aber diese Welt kam zu ihnen: in Gestalt der Polizei und der Baubehörden. In Joels Wirtshaus wurde Schwamm festgestellt bei einer Inspektion, die Existenz dieses Fleckens an der Wand wird zum Gerücht, es wuchs und verbreitete sich als Angst und Schrecken. Noch einmal gab es später ein ähnliches Gerücht, der Putz der von der Decke rieselte in das Zimmer, in dem Fischmann die Nacht selig entschlafen war, wurde zum Loch in der Decke, dessen Steine ihn erschlugen, das Loch wurde zur Wand, die umgefallen war, die umgefallene Wand wurde zum Haus, das praktisch schon einstürzte! Ausgerechnet zu der Zeit, in dem zusätzliche Zugvögel, die ein Ticket nach New York in der Tasche hatten und hier nur einen Zwischenhalt einlegten, zu all den sowieso schon eng Einquartierten gepackt worden waren. Welch eine Panik, welch eine Unruhe entstand dort. Wie brüllende Rinder, über derem Haupt der Stall in Feuer steht, so schrien alle. Ausgelöst durch einen anonymen Brief, der bei der Polizei eingegangen war, von einem Menschen mit seltsamen Namen… natürlich wusste man gleich, wer diese gewesen sein konnte, nein: musste! Jeder wusste es außer dem Betreffenden, der den geballten Zorn zu spüren bekam.

Es gäbe eine Anordnung der Polizei, das Haus zu verlassen, auch das Bethaus sei zu räumen. Ist sie das jetzt, die Austreibung? Dieses schreckliche Wort fiel, wenn auch nur im Ton der Frage bei denen, die aufgeregt durch Hintertüren in die Schankstuben strömten, um über das Geschehen zu reden. Es ist dies die immanente, ständig über ihnen schwebende Angst vor Vertreibung, die ganz real in diesen Jahren 1928/29 am Horizont erschienen ist.

Es war keine homogene Gemeinschaft. Zwar einte die Not die meisten darin, daß sie genug damit zu tun hatten, zu überleben, aber sie waren, obschon das Scheunenviertel ihre Welt war, nicht abgeschlossen. Im Osten, in Krakau beispielsweise, lebten sie abgeschlossen in ihren Vierteln, lebten die Juden streng unter sich, mit den Andersgläubigen im Verkehr nur durch den Handel. … Es war kühn, von dort auszubrechen, waren auch viele im Laufe des Jahrhunderts von Ost nach West gezogen. Die Mehrheit saß noch da, fromm und strng wie einst, …. hier aber? Inmitten der Unzucht, im Angesicht der Frauen, die von den Männern nur stundenweise besucht wurden, im engen Kontakt – schließlich war überall ähnliche Not – mit christlichen Handwerker, mit Ganoven auch…? Der junge Seraphim, mit dem sich Frajim ein wenig angefreundet hatte, beispielsweise trat für Änderungen ein, die Religion sollte eine freiere und reiner Form erhalten. .. Er galt als Ketzer, er hetze die Jugend auf. Wirklich sagte er: seht euch Herrn Lämmchen an …. bei den Worten Heilig, Heilig, heilig! möchte er höher hüpfen als sie alle, er faßt, wie man sagt, Gott an die Füße, aber zu Hause schlägt er die Frau, und im Geshäft macht er zweifelhafte Sachen! Oh ja, Seraphim hatte ein dezidiertes Urteil, viel forderte er, aber auch er, selbst er, konnte ohne die Gasse nicht leben.

Einige der Personen, die Beradt in seinem wie in einer Art Mosaik als Einzelbildern zusammengesetzten Panorame der Grenadiergasse in das Geschehen einführt, seien noch wenigstens erwähnt.  Beispielsweise Tauber mit seinem Bauchladen, Frau Warszawski, die Vermieterin, Geppert, der Polizeispitzel, Wahrhaftig, der mit Tüchern handelt und jetzt unbändige Angst hat, weil welche dabei sind, die aus der Beute eines erschossenen Diebes sind, der wohlhabende, aber fast blinde Weichselbaum, der nach Berlin der Ärzte wegen kam, der ebenfalls nicht arme Lumpenhändler Lewkowitz, bei dem Frajim zeitweilig, aber nicht lange, arbeitete, der Rabbi Jurkim mit seiner schwermütigen Frau. Dieser betete, wie andere atmeten, es fehlt ihm die Wärme, sein Blick war Eis, entsetzlich, Bett an Bett mit ihm zu schlafen, wahrscheinlich schlief man im Keller wärmer. Dann war da noch Boas, der Arzt, der sich für seine Patienten aufrieb und selbst früh starb. Früh starb? Ein Arzt, der sich selbst nicht helfen konnte und sich früh sterben ließ? O Weh! Ein kollektiver Aufschrei ertönte und die Sicherheit stellte sich in der Menge ein, daß dieser Betrüger dann ja wohl auch seinen Patienten nicht helfen konnte, und war nicht der oder die, trotzdem sie zu ihm gegangen, gestorben? Wieviel vertrauenswürdiger erschien da doch der Heilkundige Jankuhn, der allerdings eher den Aberglauben der Menschen bediente als sie zu heilen….

Am Ende all dieser Geschichten, hiermit schließt sich dann der lockere Rahmen, der durch die Existenz von Frajim gebildet wird, reist dieser mit Weichselbaum, der von den Ärzten Berlins enttäuscht ist, wieder zurück in die Heimat, aus der er ausgeschickt worden war. Er hatte trotz aller Enttäuschungen doch manches gelernt – vielleicht gab es dann doch noch einmal einen Aufstieg für ihn – in Polen.


Es sind Zwiegespräche, innere Monologe, Diskussionen, auch Beschreibungen, die Beradt in Art einer Collage zu einem Gesamtbild der Grenadierstraße, nolens volens also des Scheunenviertels zusammengefügt hat. Des Scheunenviertels, in dem sich die Ostjuden sammelten (es ist an mehreren Stellen von dreitausend die Rede), in der Hoffnung auf einen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aufstieg, der ihren Glaubensbrüdern rund zweihundertfünfzig Jahre vorher gelungen war. Doch – so schreibt Geisel bitter weiter – statt auf Aufklärung und Lessing treffen sie auf Antisemitismus und Ludendorff, die Austreibung als Schreckgespenst immer im drohend im Hintergrund. Ein paar Jahre später, 1939, besuchte Beradt die Grenadiergasse noch einmal, diesen Besuch fügte er seinem Text als Epilog bei: … Ich habe sie [i.e. die Grenadiergasse] im Juli 1939, wenige Wochen vor dem Ausbruch des Krieges, gesehen, sie war nicht wiederzuerkennen. Es war ein Nachmittag, keine besonders lebhafte Zeit, aber auch keine stille für die Gasse. Wieviel Hunderte standen sonst um diese Zeit in ihr herum! Nun waren sie tot! …Die befürchtete Austreibung war wahr geworden, nicht nur hatte man sie aus Berlin, aus ihrem Viertel getrieben, man trieb sie aus aus Frankreich, aus den Niederlanden, aus allen Ländern, in die Deutschland mit seiner Militärmaschine kam, ja, man hatte begonnen, ihnen allen, einem ganzen Volk, sogar das Leben aus dem Leib zu treiben…

Beradt war herumgereist und hat für seinen Roman gesammelt: Witze, Anekdoten, Gespräche, Diskussionen, Episoden und anderes mehr. So ist dieser Roman von jüdischem Leben durchzogen, liest sich an vielen Stellen auch humorig, geprägt auch von diesem ‚typisch‘ jüdischen Humor, der die Hürden des Alltags offenlegt und gleichzeitig zu ertragen und hin und wieder zu überwinden vermag. Beradts Juden sind nicht aus Marzipan, wie er später schreiben sollte. Es sind Menschen, und es gibt gute Menschen und nicht so gute. Es gibt welche, die ihren Vorteil über alles stellen, es gibt welche, die helfen, wo sie helfen können. Menschen eben. Martin Beradt, der selbst 1939, kurze Zeit nach seinem oben geschilderten Besuch in der Grenadiergasse nach New York emigierte, hat dem Berliner Scheunenviertel und den dort wohnenden Juden mit Der Straße der kleinen Ewigkeit ein Denkmal gesetzt, hat ihnen, den von der Erde Vertilgten zumindest ein literarisches Überleben gesichert.

Links und Anmerkungen:

[1] Zum Autoren: https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Beradt
[2] —
[3] Willi Jasper: Berlin Alexanderplatz, in: Manfred Görtemaker: Weimar in Berlin, be.bra verlag, Berlin, 2002
[4] Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz, zitiert nach: dtv, 24. Aufl., 1980
[5] als Beispiel eine Touristentour durch´s Scheunenviertel:  http://travel.nationalgeographic.com/travel/city-guides/berlin-walking-tour-3/
[6] Israel Joshua Singer: Die Familie Karnovski, Besprechung hier im Blog

 

Martin Beradt
Die Straße der kleinen Ewigkeit
Ein Roman aus dem Berliner Scheunenviertel
Mit einem Essay und einem Nachruf von Eike Geisel.
diese Ausgabe: Eichborn (Die Andere Bibliothek, Bd. 190), HC, ca. 370 S., 2001.

Advertisements

rom cafe

Liest man Bücher, bevorzugt biographisch angehauchte, die sowohl im Künstlermilieu als auch im Berlin zwischen den beiden Weltkriegen spielt, so ist es nicht unwahrscheinlich, das einem an irgendeiner Stelle das Romanische Café, seinerzeit in der Nähe der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche gelegen, begegnet.

Die Voraussetzungen für Künstler und andere Kreative waren nach dem ersten Weltkrieg in Berlin gut. Berlin war als ein Zentrum europäischer Gesittung neu, schrieb Heinrich Mann, Berlin empfing, es war zugänglich noch mehr als schöpferisch…. Bereitwillig aufgenommen wurden die avantgardischen Strömungen aus Frankreich und der jungen Sowjetunion ebenso wie die der kommerziellen Massenkultur aus Amerika. Dazu kam die rasante technische Entwicklung von Rundfunk, Schallplatte und Film.

Schebera nennt beeindruckende Zahlen für Berlin: 1927 spielten in Berlin 49 Theater, es gab 3 Opernhäuser, drei große Varietés, 75 Kabaretts, viele Kleinkunstbühnen und Lokalitäten mit Unterhaltungsprogramm. Für 1929 nennt der Autor 363 Kinos, für die 37 Filmgesellschaften jährlich ca. 250 abendfüllende Spielfilme produzierten. Ferner erschienen in der Stadt 45 Morgenzeitungen, 2 Mittagsblätter und 14 Abendzeitungen; es gab fast 200 Verlagsunternehmen in Berlin…. und das alles wollte auch mit Texten gefüttert werden, die Theater brauchten Stücke, die Verlage Manuskripte, die Zeitungen Reportagen und Kritiken, die Varietés Texte etc pp. Das was man heute Vernetzung nennt, war schon damals wichtig, sehen und gesehen werden, Kontakte knüpfen, Kontakte pflegen… und ein wichtiges Element dieser Kontaktpflege waren die Künstlercafés, von den das Romanische Cafés wohl heutzutage das bekannteste ist, es aber bei weitem nicht das einzige war.


Die letzte Augustwoche des Jahres 1911 beginnt.
Eine Frau geht nach Hause.
Sie geht ins Café, in ihr Café.
Oder sollte man sagen: Sie geht zur Arbeit? [2]

Die Cafés der Zwanziger Jahre hatten ihren Vorläufer, der ein paar Jahre (und einen Weltkrieg) früher Treffpunkt der Boheme war: das Café des Westens bzw. das Café Größenwahn. Über dieses bin ich aktuell überhaupt dazu gekommen, mich ein klein wenig mit dieser Thematik zu befassen. Die Briefe Else Lasker-Schülers nämlich an ihren (Ex-)Mann Herwarth Walden aus dem Jahre 1912, die der Insel-Verlag in diesem lesenswerten Bändchen zugänglich gemacht hat [1], haben oft das Café und das Leben in ihm zum Thema. Der Kreis um Lasker-Schüler und Walden ‚lebte‘ praktisch in diesem 1893 gegründeten Café und von Tilla Durieux hat um 1903 es so beschrieben: „Dieses Ehepaar, mit ihrem unglaublich verzogenen Sohn, konnte man nun von mittags bis spät nachts im Café des Westens unter all den wilden Kunstjüngern und Kunstfrauen antreffen. Die kleine Familie nährte sich, wie ich vermute, nur von Kaffee.“ Andere Künstler, die dort verkehrten, waren unter anderen Erich Mühsam, Alfred Döblin oder  als einer der ersten Stammgäste der Maler Edmund Edel. Während das Café Größenwahn für die Stammgäste schon längst zu einem Teil des Lebens geworden war, verhielt es sich mit dem Romanischen Café anders. Dieses hatte ab 1917/18, nachdem das Café des Westens umgezogen war und dadurch seine Charakter eingebüßt hatte, jenes in seiner Funktion als Stammlokal vieler Künstler abgelöst.

Dazwischen lag aber ein Weltkrieg, die Zeiten hatten sich geändert und die Umstände auch. War das Café des Westens tatsächlich noch so etwas wie eine erweiterte Wohnstätte für die Stammgäste, so spielte sich im Romanischen Café so etwas wie ein festgelegter Rhythmus ein, zu den die einzelnen Gruppen von Gästen kamen, ein paar Stunden blieben und dann weiterzogen.

Es gab Hierarchien und Gruppen, di einzelnen Kreise hatten ihre Stammtische und ihre Bereiche im Café, in denen sie sich niederließen. Man darf nicht vergessen, daß viele der heute bekannten Künstler damals noch am Anfang ihrer Karriere standen und unbekannt waren, viele der Gäste hatten kaum Geld. Ein strenger Verzehrzwang bestand in den Lokalitäten nicht, nur demjenigen, der exzessiv nichts verzehrte, wurde eine Verwarnung ausgesprochen. Manche der Künstler hatten auch Gönner, die ihnen spendierten.

Neben dem bekannten Romanischen Café widmet sich Schebera auch anderen Lokalen wie „Schwanneke“, einem Weinlokal, das von einem ehemaligen Schauspieler betrieben wurde und bald nach Eröffnung Stammlokal von Theaterleuten und Literaten war. Fritz Kortner und Max Reinhardt gehörten zu den Stammgästen, auch Ödön von Horwath war oft dort.

Das Lokal von Änne Maenz war eine einfache Bierstube, nichtsdestoweniger war es ein weiterer beliebter Treffpunkt von Theaterleuten, unter vielen anderen Lubitsch, Jannings und der Verleger Rowohlt. Bertolt Brecht verkehrte häufig bei ‚Schlichter‘, lernte dort auch Weill kennen, mit dem zusammen er die Dreigroschenoper schuf.

Dann gab es noch die ganz Prominenten, die, die es hoch hinaus geschafft hatten, Gerhart Hauptmann beispielsweise oder Thomas Mann, aber auch Erich Maria Remarque. Diese hielten Hof kann wohl schon sagen in den Nobellokalitäten des Adlon, des Kempinski oder des Eden….

Kästner, Erich Kästner muss noch erwähnt werden, ein Schriftsteller, der seine Werke tatsächlich in einem Lokal schrieb, in ganzen Trubel der anderen. Erich und die Detektive beispielsweise im Frühsommer 1928 am Tisch des Café Carltons, seinem literarischen Büros, das er im gleichen Jahr aber ins Café Leon im ersten Stock eines neu errichteten Kinopalastes verlegte.

Anfang der 30er Jahre verdunkelte sich der Himmel über Deutschland und besonders über viele Künstler. Wer jüdischen Glaubens war, wusste meist genau, daß ihm eine Verhaftung bevorstand, Arbeits- und Auftrittsverbote traten in Kraft, es blieb nicht bei diesen Schikanen. Viele der Stammgäste der Künstlerlokale verließen Deutschland und mussten emigrieren, mit ihnen der Geist und der Esprit, der die besondere Epoche der Zwanziger Jahre in Berlin ausgemacht hatte; es gab aber auch Künstler, die sich mit dem Regime arrangierten….


Scheberas Büchlein über die Künstlercafés im Berlin der Zwanziger Jahre ist ein kleiner Schatz. Voll mit Anekdoten aus dieser Zeit, mit Namen (die wahrscheinlich den älteren unter uns mehr sagen weren als den jüngeren) mehr oder weniger bekannter Künstler und Schriftsteller, viele davon standen am Anfang ihrer Karriere. Es muss eine besondere Zeit gewesen sein damals, eine aufgeregte, niemals zur Ruhe kommende Atmosphäre, die allenfalls zwischen fünf Uhr in der früh und mittags etwas langsamer schlug – bis auf diejenigen, die schon am frühem Morgen nach Frühstück verlangten. Es war die Zeit der Kritiken, eines Kisch, wo man nach dem Theaterabend noch ein paar Stunden im Lokal diskutierte und feierte, bis drei Stunden später die ersten Vorkitiken gedruckt waren, die man dem Zeitungshändler aus der Hand riss – um den Verriss des Stückes zu lesen oder das Hosianna…. Von der Intention und vom Umfang des Bändchens her ist ein Gesamtüberblick über die damalige Szene nicht zu leisten gewesen. Aber, diese Atmosphäre so authentisch wie möglich wiederzugeben, bestimmt[e] die Machart des vorliegenden Bandes. Und genau das ist Schebera gut gelungen, sein Büchlein voller Leben läßt die damalige Zeit für den Leser noch einmal am Horizont aufblitzen.

Ergänzt wird das Buch außerdem durch ein ausführliches Sach- und Personenverzeichnis, durch ein Verzeichnis von Literaturhinweisen zum Thema und durch Anmerkungen.

Links und Anmerkungen:

[1] Else Lasker-Schüler: Denk dir ein Wunder aus; Besprechung hier im Blog
[2] Mit diesen Sätzen beginnt Kerstin Decker ihre große Biographie von Else Lasker-Schüler: Mein Herz – Niemandem, Berlin 2009

Jürgen Schebera
Damals im Romanischen Café
Künstler und ihre Lokale im Berlin der zwanziger Jahre
Erstausgabe: Verlag Edition Leipzig, 1988
diese Ausgabe: Das Neue Berlin Verlagsgesellschaft mbH (vom Autor revidierte Neuausgabe), HC, ca. 190 S., viele Abbildungen

Dieser Beitrag ist auch als Podcast im literaturRADIObayern zu hören: https://www.machdeinradio.de/radiobeitrag/fda-rezension-francoise-frenkel-nichts-um-sein-haupt-zu-betten.html


Die Autorin dieses Buches, Françoise Frenkel [1], wurde 1889 als Frymeta Idesa Frenkel in Piotrków, Region Lodz, Polen, in einem jüdischen Elternhaus geboren. Nach ihrer Kindheit und Jugend erhielt sie eine Musikausbildung in Leipzig und studierte später in Paris Literaturwissenschaft. 1921 eröffnete sie mit ihrem Mann in Berlin eine Buchhandlung, die sie bis 1939 betrieb. Kurz vor Ausbruch des Krieges floh sie nach Frankreich, wo sie nach der Besetzung durch die Nazi-Truppen und die Vichy-Regierung aber weiter verfolgt wurde. Nach mehreren misslungenen Anläufen gelang ihr im Juni 1943 die Flucht in die Schweiz, wo sie bald nach ihrer Ankunft mit der Niederschrift ihrer Erinnerungen begann. Diese erschienen schon im September 1945 im (nicht mehr existierenden) Genfer Verlag Jeheber. 2015 wurde das Buch in einem Antiquariat zufällig wiederentdeckt und neu veröffentlicht. Nichts, um sein Haupt zu betten ist die deutsche Übersetzung der französischen Neuauflage der Erinnerungen Françoise Frenkels, die 1975 in Nizza gestorben ist.

Frenkel_25271_MR.indd

Und offensichtlich ist es für die Darstellung des historischen Sachverhaltes wichtig, daß dieses Buch wieder aufgelegt worden ist. Unten [2] habe ich zwei Beispiele angeführt, die zeigen, daß die Daten über diese Buchhandlung, die sicherlich im kulturellen Leben Berlins in dieser Epoche ihre Rolle hatte, widersprüchlich und ungenau sind und nicht mit den Angaben von Frenkel in ihrem Aufzeichnungen übereinstimmen.


Einführend beschreibt die Autorin im ersten Kapitel, daß und wie sie sich schon als Kind in Bücher eine Leidenschaft für Bücher entwickelt hatte und daß ihre Eltern diese Leidenschaft unterstützten. Das Studium und die Zeit des 1. Weltkrieges verbrachte Françoise Frenkel in Paris, danach machte sie ein Praktikum in einer Buchhandlung. Ihr Entschluss, Buchhändlerin zu werden, war bald gefasst.

Nach dem Krieg waren die deutsch-französischen Beziehungen denkbar schlecht, bei einem Reisestop in Berlin konnte die junge Frau feststellen, daß dort (mit Ausnahme von ein paar Klassikern) praktisch keine französische Literatur mehr erhältlich war. Der aufkeimende Plan, in Berlin eine französische Buchhandlung aufzumachen, wurde in Paris von ihrem Professor unterstützt: Berlin? Das ist ein Mittelpunkt! Versuchen Sie doch ihr Glück! … Eine Buchhandlung in Berlin… das ist fast eine Mission.

1921 wares soweit, nach vielen bürokratischen Nickeligkeiten konnte sie ihre Buchhandlung eröffnen. Aus kleinen Anfängen heraus wurde das Geschäft bald bekannt und zog aus den Räumen einer Privatwohnung in ein Ladengeschäft in prominenter Lage um, in die Passauer Str. 39 (An der Stelle befindet sich heute eine Erweiterung des KaDeWe). Frenkel beschreibt in ihren Aufzeichnungen die Entwicklung der Buchhandlung, die Kunden, die sie besuchten, die Beschaffung der Bücher, die sie aus Frankreich bezog… Sie veranstaltete Lesungen mit französischen Autoren, die Buchhandlung muss ein Juwel gewesen sein [7]. Wie Modiano in seinem Vorwort zum Buch andeutet, beschreibt Nabokov in seinem Roman Die Gabe eine Buchhandlung, die der von Frenkel gleichen dürfte; ein großer Teil des Publikums im Maison du livre français kam aus slawischen Ländern.

Anfang der 30er Jahre wurden die Arbeits- und Lebensbedingungen aber sukzessive schlechter. Durchsuchungen und Beschlagnahmungen häuften sich bis hin zu Blockwarten, die in die Suppentöpfe schauten; die Beschaffung von Büchern aus Frankreich wurde immer schwieriger ebenso wie deren Bezahlung aufgrund von Devisenbestimmungen. Im Buch wird es nicht erwähnt, aber 1933 kehrte ihr Mann zurück nach Frankreich und sie führte die Buchhandlung allein weiter.

Frenkel erlebte das vor allem gegen Juden immer repressiver und unverhohlener vorgehende Nazi-Regime mit. Mit ihrem besonderen und prominenten Status als Ausländerin (sie ist mit ihrem Geschäft sowohl in publizistischen als auch diplomatischen Kreisen bekannt) war Frenkel trotz ihres ‚Judentums‘ zumindest anfänglich noch geschützt, noch nahm das Nazi-Regime Rücksicht auf die öffentliche Meinung im Ausland. Bei den Ausschreitungen und Verwüstungen in der Reichsprogromnacht stand ihr Geschäft nicht auf den Listen der Brandschatzer, mit Entsetzen und Angst sah sie die braunen Horden durch die Straßen ziehen und ihre Verwüstungen anrichten.

Konsequenz und Verblendung des Nazi-Regimes wurden lange unterschätzt, erst Sommer 1939, kurz vor Ausbruch des Krieges sah sich Francois Frenkel, von Freunden dringend dazu aufgefordert, gezwungen, Berlin zu verlassen. Die meisten ihrer Kunden hatten zu diesem Zeitpunkt Deutschland schon den Rücken gekehrt. Es war knapp, aber die Ausreise gelang.

Für ein paar Monate konnte Frenkel in Paris bleiben, aber auch in Frankreich nahmen die Repressionen gegen Ausländer zu. So war es schwierig für sie, den Passierschein zu erhalten, um in den Süden, nach Avignon, zu flüchten. Hier, in Südfrankreich, strandeten so viele der Ausländer, der Juden, die vor den Nazis flohen, doch die Vichy-Regierung ließ ihnen auch hier immer weniger Luft zum Leben [im Juni 1940 war mit einem Waffenstillstandsabkommen Frankreich zweigeteilt worden, zur Situation (jüdischer) Flüchtlinge in Südfrankreich vgl auch Anmerkung 3]. Noch beschreibt Frenkel Avignon als einen verträumten Ort wie aus der Zeit gefallen, das sollte sich aber bald ändern. Weitere Fluchtstationen von Frenkel waren Vichy und vor allem Nizza.

Sie wohnte anfänglich in Hotels und Pensionen, begegneet immer häufiger entwurzelten, immer hoffnungsloser werdenden Menschen. Die äußeren Randbedingungen des Überlebens wurden zunehmend schwieriger, Lebensmittel wurden rationiert und nur noch auf Bezugsscheine ausgegeben, die Preise stiegen, da die deutschen Besatzer jeden Preis, der verlangt wurde, zahlen konnten, es entwickelte sich daher ein umfangreicher Schwarzmarkt. Immer wieder verfügte die Vichy-Regierung neue Registrierungen, jetzt auch mit Angaben zur ‚Rassenzugehörigkeit’…

1942 entging sie der Deportation nur, weil ein Hotelgast die vom Einkauf Zurückkehrende vom Balkon aus warnen konnte: der Totentanz hatte begonnen, die Juden wurden gejagt und eingesammelt, in Busse verfrachtet und in Lager gebracht. In ihrer Panik betrat sie das Friseurgeschäft des Ehepaares Marius, um sich dort zu verstecken, das Paar war ihr bekannt. In den nächsten Monaten zeigten diese beiden eine bewundernswerte Courage und viel, viel Mut: immer wieder wurden sie zur Anlaufstation von Françoise Frenkel, die von diesem Zeitpunkt an im Untergrund leben musste.

Immer wieder wurden ihre diversen Unterkünfte, in denen sie Unterschlupf findet, unsicher: Unvorsichtigkeiten, Zufälle oder die Schlechtigkeit der Menschen verrieten ihre Anwesenheit, jedesmal war das Ehepaar Marius für sie da.

Über Freunde konnte sie ein Schweizer Visum erhalten, ein offizieller Grenzübertritt war jedoch absolut unmöglich. Beim ersten Versuch, in einer Gruppe mit einem Schleuser in die Schweiz zu kommen, wurden sie entdeckt und verhaftet. Bei der Gerichtsverhandlung wurde sie aufgrund des guten Leumunds, für den sie noch entsprechende Empfehlungsschreiben aus längst vergangenen Zeiten vorweisen konnte, freigesprochen…. erst der dritte Versuch, die Grenze zu überwinden, sollte erfolgreich sein, mit Not und Mühe und der ‚Hilfe‘ des italienischen Grenzers [4], der in die Luft schoß, überwand sie den Stacheldraht fiel auf schweizer Boden.


Françoise Frenkels Geschichte ist wichtig, in zweierlei Hinsicht. Zum einen zeigen die sich teilweise widersprechenden Daten die Unsicherheit, die bezüglich der Kenntnisse über das Maison du livre français in Berlin herrschen. Dieses Geschäft war nicht irgendeine beliebige Buchhandlung, als Vertreterin und in gewissem Sinne auch ‚Botschafterin‘ (Frenkel selbst bezeichnet ihre Tätigkeit in Berlin selbstbewusst als ‚Dienst am französischen Geist in Deutschland‘) ihrer Kultur muß das Haus über viele Jahre eine Institution im kulturellen Leben der Hauptstadt gewesen sein – über das kaum etwas bekannt ist, die aus dem Gedächtnis gelöscht ist. Dem schafft das vorliegende Buch Abhilfe, ferner korrigiert sie die wenigen Daten, die über die Buchhandlung bekannt sind (bei Defrance [2b] stimmen weder das angegebene Gründungs- noch das Datum der Flucht respektive der Aufgabe der Buchhandlung mit den Angaben von Frenkel überein). Rätselhaft bleibt jedoch die Tatsache, daß die Autorin ihren Mann, mit dem sie die Buchhandlung viele Jahre (ihrer Zählung nach wohl 12 Jahre) geführt hat, völlig unerwähnt läßt, weder die Hochzeit noch die gemeinsame Arbeit werden beschrieben [5]. Auch der Name ‚Raichenstein‘ taucht im Buch nicht auf, Modiano beschreibt in seinem Vorwort, daß er diese Daten zur Autorin im Staatsarchiv Genf auf der Liste der Personen, denen nach ihrem Grenzübertritt der Aufenthalt in der Schweiz gestattet war, erfahren hat.

Über die Gründe für dieses Verschweigen kann nur spekuliert werden, Zimmermann mutmaßt in ihrer Rezension [9], daß Frenkel ihren Mann nicht erwähnt, um ihn zu schützen. Ihre Erinnerungen hat die Autorin jedenfalls sehr bald nach ihrer Flucht angefangen auf Papier zu bringen, schon 1945 sind sie als Buch publiziert worden. Die Erinnerungen beschreiben, dies ist ein anderer Grund, warum sie so wichtig sind, das auf eine Person heruntergebrochene Schicksal flüchtiger Juden in Europa. Francoise Frenkel war in der ‚glücklichen‘ Lage, dies für die Nachwelt festhalten zu können – sie stellte dieses Motiv, Zeugnis abzulegen, damit die Toten nicht vergessen, noch Hilfsbereitschaft und Aufoperung Unbekannter missachtet werden, ihren Aufzeichnungen voran. Ich habe ‚glückliche‘ Lage geschrieben, denn viele andere der flüchtigen Juden wurden aufgegriffen, wurden denunziert, wurden deportiert und wurden schließlich ermordet [6]. ‚Glücklich‘ auch, weil sie in den Ehepaar Marius zwei Menschen gefunden hatte, die persönlich viel riskierten, um ihr immer wieder zu helfen.

So legt Frenkel tatsächlich beredtes Zeugnis ab über diese schweren, für viele tödlichen Jahre in Südfrankreich. Über Menschen, die verzweifelt sind, die apathisch sind, die entwurzelt alles verloren haben. Die niemand mehr aufnehmen will, die nirgends mehr ein Ziel finden. Über Menschen aber auch, die der Propaganda erliegen, die die rassistischen Wahnideen nacheifern, die glauben, was man ihnen aus allen Richtungen eintrichtert. Sie berichtet über Angst und Schrecken, über die kleinen Freuden auch, die sich in seltenen Momenten noch einstellen. Über den Hunger und die Probleme, sich einfach nur am Leben zu halten…. über die Unausweichlichkeit, sich wildfremden Menschen anvertrauen zu müssen, ihnen ausgeliefert zu sein, in jeder Hinsicht erpressbar. Und sie berichtet – und das ist nicht wenig – über Menschen, die Menschen geblieben sind, die helfen, obwohl sie sich damit selbst in Gefahr bringen.

Es ist ein Glücksfall, daß Françoise Frenkels Aufzeichnungen wieder entdeckt und in ihrer Bedeutung erkannt worden sind. Es ist ein Buch, das man jedem, der sich für diese Zeit und das Schicksal von Menschen damals interessiert, wärmstens ans Herz legen kann.
Ein Anhang ergänzt das Buch um eine Zeittafel und weitere Dokumente aus dem Leben und von der Flucht Françoise Frenkels.

Links und Anmerkungen:

[1] Wiki-Beitrag zur Autorin: https://de.wikipedia.org/wiki/Françoise_Frenkel

[2a] So findet man beispielsweise in der Wiki (https://de.wikipedia.org/wiki/Passauer_Straße_(Berlin) [Stand: 14.08.2016]): „Selbst eine französischsprachige Buchhandlung, das „Maison du livre francais“ in der Passauer Straße 39a, wurde von einem Exilanten aus Russland betrieben und richtete sich über die Zeit ihres Bestehens von 1923 bis 1933 auch vornehmlich an gebildete Russen.“ (vgl. aber auch [7]!)

[2b] Corine Defrance schreibt in ihrem Aufsatz: Die Maison du livre français in Berlin (1923-1933) und die französische Buchpolitik in Deutschland; in: Hans Manfred Bock (Hrsg): Französische Kultur im Berlin der Weimarer Republik: kultureller Austausch und diplomatische Beziehungen, daß das Wissen um die Existenz dieser Buchhandlung nur einem Zufall, einem Brief eines Besuchers an seine Eltern nämlich zu verdanken ist. Andererseits erwähnt sie eine Aufzeichnung des Inhabers der Buchhandlung, Simon Raichenstein, aus dem Jahr 1934 über die Buchhandlung und eine in einem Archiv gefundene Notiz, daß die Buchhandlung 1933 geschlossen worden wäre und die Raichensteins in der ersten Emigtrationswelle 1933 Berlin verlassen hätten. Auf die Tatsache, daß Defrance die Gründung der Buchhandlung auf das Jahr 1923 verlegt, sei nur hingewiesen. Möglicherweise ist dies das Jahr, in dem das neue Ladengeschäft eröffnet wird. Quelle:  https://books.google.de/books?…..
Auf der anderen Seite ist es mir ebenso sehr merkwürdig vorgekommen, daß Françoise Frenkel ihren Mann Simon Raichenstein an keiner Stelle des Buches erwähnt (auch nicht, daß sie überhaupt verheiratet ist), weder vor noch nach 1933, dem Jahr, in dem er Berlin mit einem Nansen-Pass [siehe hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Nansen-Pass] verließ.

[3] Lion Feuchtwanger hat dies sehr anschaulich in seinen Aufzeichnungen: Der Teufel in Frankreich; Buchvorstellung hier im Blog: https://radiergummi.wordpress.com/…frankreich/

[4] Die Region stand eine Zeit lang unter italienischer Verwaltung, was für die sich dort versteckenden Juden eine gewisse Entlastung bedeutete.

[5] Simon Raichenstein, so schreibt Modiano, ist am 24. Juli 1942 von Drancy aus nach Auschwitz deportiert worden, in den Tagen zuvor hatte die französische Polizei die Juden aus Paris im Stadion d´Hiver zusammen getrieben (Die Verhaftung staatenloser Juden in Paris wird von der französischen Polizei in der Zeit vom 16.7. – 18.7.1942 vorgenommen werden. Es steht zu erwarten, daß nach der Verhaftung etwas 4000 Judenkinder zurückbleiben…. bitte ich Sie dringend um Entscheidung darüber, ob diese Kinder der abzutransportierenden staatenlosen Juden etwas vom 10. Transport ab mit abgeschoben werden können. aus einem Fernschreiben des SS-Hauptsturmführers Danneker, Paris, an das RSHA Berlin, am 10. Juli 1942; aus: Schoenberger G: Der gelbe Stern – Die Judenverfolgung in Europa 1933-1945, Fischer TB, 1982

[6] Bei den Schilderungen Frenkels musste ich so häufig an Charlotte Salomon denken, diese junge deutsch-jüdische Frau, eine Künstlerin, die sich ebenfalls in der Nähe von Nizza versteckt gehalten hatte und durch einen Verrat letztlich doch ihren Mördern in die Hände gefallen war. David Foenkinos hat dies in seinem bewegenden Buch Charlotte beschrieben (https://radiergummi.wordpress.com/2015/12/20/david-foenkinos-charlotte/)

[7] Die Passauer Straße in Berlin war für eine Buchhandlung offensichtlich ein ausgesucht geeigneter Platz. Ich kopiere hier eine Passage aus dem entsprechenden Beitrag der Wiki (https://de.wikipedia.org/wiki/Passauer_Straße_(Berlin)):

Leben in der Vorkriegszeit

In der Passauer Straße 23 lebte bereits 1905 der Indologe Richard Pischel. In den 1920er Jahren lebten vor allem südlich der Kreuzung mit der Augsburger Straße zahlreiche bedeutende Schriftsteller, auch einige Verlagshäuser fanden hier ihren Sitz.

In der Passauer Straße 19 wohnte von 1917 an bis Mitte der zwanziger Jahre Gottfried Benn mit seiner Familie. Nach dem Tod seiner Ehefrau bot die Wohnung auch Gästen Raum, so zum Beispiel dem Schriftsteller Klabund und seiner Ehefrau, der Schauspielerin Carola Neher.[15] Benns spätere Geliebte, die Schriftstellerin Ursula Ziebarth, lebte für kurze Zeit in einer Pension in der Straße im Oktober 1954.

Die Passauer Straße 1920, rechts unten die Tauentzienstraße, unten Mitte das KaDeWe

Vladimir Nabokov lebte von 1926 bis Anfang 1929 mit seiner Frau in zwei Zimmern in der Passauer Straße 12. In seinem ersten englischsprachigen Roman Das wahre Leben des Sebastian Knight aus dem Jahr 1941 eröffnet er mit den Worten „Große, nasse Schneeflocken trieben schräg über die Passauer Straße im Berliner Westen, als ich auf ein häßliches altes Haus zuging, das zur Hälfte hinter einer Gerüstmaske versteckt war.“ eine Szene, in der der Held bei der Suche nach einer Augenzeugin auf die Aufbahrung derselben stößt.

Von 1926 an hatte der MalikVerlag seinen Sitz in der Passauer Straße 3. Im selben Haus hatte bereits zu Anfang der 1920er Jahre der russische Romancier Andrej Belyi gelebt. Die Passauer Straße 8/9 war von 1929 bis 1935] Adresse des Rowohlt Verlags, bevor er in die Eislebener Straße weiterzog. Die dort verlegte Literarische Welt hatte ihre Redaktion in der Passauer Straße 34.

Im September 1930 lebte Antonin Artaud in der Passauer Straße 10. Zu dieser Zeit lernte er Georg Wilhelm Pabst kennen und wirkte in den Wochen danach an dessen Film Die Dreigroschenoper mit.

In der Passauer Straße eröffneten Françoise Frenkel und Simon Raichenstein 1921 La Maison du Livre français, die erste französische Buchhandlung der Stadt.

[8] Margarete Zimmermann: Die erste französische Buchhandlung in Berlin: Françoise Frenkel, Rien où poser sa tête; in: http://literaryfield.org/review-frenkel/ 
Dieses Motiv erscheint mir jedoch nicht unbedingt plausibel. Da Simon Raichenstein in der großen Sammelaktion 1942 über Drancy nach Auschwitz deportiert worden war, ist es wohl unwahrscheinlich, daß sie zwischen 1942 und 1945 noch Informationen über ihn bekommen hat oder gar Kontakt zu ihm hatte. Françoise Frenkel konnte wohl daher davon ausgehen, daß ihr Mann den Nazis zum Opfer gefallen war. Ihr Buch erschien ferner nach Ende des Krieges, eine Erwähnung darin hätte Simon Raichenstein kaum schaden können. Abgesehen davon ist es für mich nicht überzeugend, daß das Faktum, daß Simon Raichenstein bis 1933 in Berlin als Buchhändler tätig war, die Tatsache, als Jude von den Nazis verfolgt zu werden, noch verschlimmern könnte.
Dieser Beitrag ist auch als Podcast im literaturRADIObayern zu hören: https://www.machdeinradio.de/radiobeitrag/fda-rezension-francoise-frenkel-nichts-um-sein-haupt-zu-betten.html

Françoise Frenkel
Nichts, um sein Haupt zu betten
Übersetzt aus dem Französischen von Elisabeth Edl
Mit einem Vorwort von Patrick Modiano
Originalausgabe: Rien où poser sa tête, Genf, 1945
Neuausgabe: Paris, 2015
diese Ausgabe: Hanser, HC, ca. 284 S., 2016

Ich danke dem Verlag für die Überlassung eines Leseexemplars.

 

Ingeborg Jacobs: Freiwild

21. September 2015

Auf Ingeborg Jacobs´ Buch über das Schicksal deutscher Frauen am und nach dem Ende des 2. Weltkrieges im Osten Deutschlands bin ich aufmerksam geworden, als ich das Tagebuch Eine Frau in Berlin [1] las, in dem eine mutige Journalistin über die Zeit Ende April bis Mitte Juni schreibt, die für die Frauen anfangs durch zum Teil massenhafte Vergewaltigungen, danach zunehmend auch durch Arbeitseinsätze gekennzeichnet war.

Im Osten des Deutschen Reiches brach die letzte Kriegsphase schon früher an. Anfang Januar startete die Rote Armee auf einer mehr als Tausend Kilometer langen Front von der Ostsee bis in die Karpaten mit ihrer Offensive. Zu diesem Zeitpunkt war die Rote Armee der Hitlerschen in allen Belangen (Stärke, Bewaffnung, wahrscheinlich auch Kampfmoral) weit überlegen, sie drängte daher immer weiter auf Reichsgebiet vor.

In den Städten und Dörfern waren vor allem alte Menschen, Frauen und Kinder geblieben, praktisch alle halbwegs tauglichen Männer waren eingezogen und an der Front. Es herrschte Angst vor den Russen, speziell die Frauen ahnten oder wussten, was sie erwartet. Es ging aber nicht nur um die Demütigung und Demoralisierung (Der deutsche Mann kann noch nicht einmal seine Frau schützen.), die russische Propaganda hat in den Tagen des deutschen Vormarsches den Heiligen Hass gegen Deutschland gepredigt, den viele Soldaten verinnerlicht hatten. Auch hatten die Russen das Wüten der Deutschen während des Vormarsches, deren Töten und Vergewaltigen nicht vergessen, ferner waren mittlerweile die Zustände in den Konzentrationslagern bekannt, was den Hass auf Deutschland und Deutsche ebenfalls schürte.

Auf deutscher Seite versuchte die Nazi-Propaganda durch Gräuelgeschichten noch den letzten Willen zum Widerstand zu wecken. Die Ereignisse um Nemmersdorf, einem wegen seiner Brücke strategisch wichtigem Ort, waren beispielhaft dafür. Als diese Ortschaft nach kurzzeitiger Besetzung durch die Russen zurück erobert wurde, wurden zahlreiche Leichen gefunden. Die Nazi-Propaganda bauschte dies weiter auf, u.a. mit der (wohl erfundenen [4]) Behauptung, Frauen seien Scheunentore genagelt worden, eine Aussage, die man z.B. auch bei Grass in seinem Roman „Im Krebsgang“ findet. Auch die Bilder, die man zu diesem Massaker von Nemmersdorf findet, sind mit Vorsicht anzuschauen, auch hier hat die Propagandaabteilung ihre Hände im Spiel. Jedenfalls führte die sich rasch verbreitende Kunde über diese Erschießungen und Gräuel zu einer weiter gesteigerten Angst und zu vermehrter Flucht [3].

freiwild cover

Ingeborg Jacob widmet sich in ihren Ausführungen dem allgemeinen Schicksal der Frauen, sie legt den Begriff „Freiwild“ großzügiger aus und subsumiert darunter praktisch alles, was die Frauen erdulden mussten. Das waren beispielsweise „normale“ Vergewaltigungen, mehrtägige Verschleppungen zum Zwecke der Vergewaltigung, Plünderungen, Verhöre, Internierungen, Gewaltmärsche, Vertreibungen und auch Deportationen nach Russland – dies alles unter Hunger und eisiger Kälte.

Das Vergewaltigen der Frauen (die auch polnische, ukrainische oder jüdische Frauen betraf) war auch bei den Russen nie erlaubt. So wurde im April ´45 in einem Bericht an den Chef der politischen Abteilung der Roten Armee festgehalten, daß die Deutschen aufgrund der Vergewaltigungen in dauernder Angst und Anspannung leben.  Daher würden Plünderungen und Vergewaltigungen bekämpft. In der Euphorie und dem Durcheinander des Vormarsches jedoch hing es von den Kommandeuren vor Ort ab, inwieweit – meist gar nicht – solche Vorgänge bestraft wurde, prinzipiell stand die Todesstrafe darauf. Immerhin kam es vor, daß Offiziere in Einzelfällen Vergewaltigungen verhindern konnten; feste Freundin eines Offiziers zu werden war – so wie in Eine Frau in Berlin beschrieben ist – eine der Möglichkeiten der Frauen, sich einen gewissen Schutz zu schaffen. Jedoch waren Fraternisierungen bald verboten, wer eine deutsche Freundin hatte, wurde nach Russland zurückgeschickt. Es muss auch festgehalten werden, daß bei weiten nicht jeder russische Soldat ein Vergewaltiger war. . Den Nachstellungen und der Gewalt versuchten sich die Frauen durch Flucht und durch Verstecken zu entziehen. So führt Jacobs in ihrem Bericht Beispiele an, in denen russische Soldaten Frauen die Flucht ermöglichten oder sie gegen marodierende Kameraden in Schutz nahmen.

Ein großes Problem waren auftretende Schwangerschaften. Da die Männer fast immer an der Front waren oder die Frauen noch sehr jung waren, war es klar, wer Erzeuger des kommenden Russenbalgs war. Manche der Frauen versuchten abzutreiben oder Aborte zu provozieren, in dem sie immer wieder auf den Boden sprangen. Viele Kinder jedoch wurden auch ungeliebt geboren, erfuhren keine Zuneigung, wuchsen nach dem Krieg in Waisenhäusern auf. Welche Ehe hätte nach der Rückkehr des Mannes aus der Gefangenschaft schon ein Russenkind ausgehalten? Überhaupt wurde, nachdem die Verhältnisse nach dem Krieg wieder anfingen, sich zu „normalisieren“, dieses Thema bei Männern und bei Frauen weitestgehend verdrängt, zumindest aus dem öffentlichen Raum. Natürlich gibt es auch Gegenbeispiele von Frauen, die das ungewollte Kind akzeptierten und als eigenes Kind (und Halbgeschwister) annahmen.

Das Ausmaß der Vergewaltigungen nahm mit Organisation der russischen Armee und Verwaltung in den eroberten Gebieten ab. Dafür nahm andere Drangsal zu. Polnische Familien wurden in die deutschen Siedlungen einquartiert, auch hier berichtet Jacobs von Hass- und Racheausbrüchen der Polen gegen Deutsche. Glücklich war, wer in den Westen umgesiedelt wurde…. denn als immer größeres Schreckgespenst tauchten Deportationen nach Sibirien auf. Fuhr der Zug nach Osten, war dies üblicherweise der Beginn eines jahrelangen Lebens als Zivildeportierte, die in russischen Lagern Zwangsarbeit unter widrigsten Umständen leisten musste. Hunderttausende wurden in solchen Lagern eingesperrt, in Erdbunkern, mit Schlafplätzen aus rohen Brettern, in völlig unzureichender Kleidung, von Werkzeug nicht zu reden. Die Nahrung: viel zu wenig und mangelhaft, Fehlernährung war die Folge. Am Beispiel der 15jährigen Wanda Schultz aus einem pommerschen Dorf schildert Jacobs ein solches Schicksal.

Für die u.a. Zivildeportierten hatten die Russen eine eigene Verwaltung und ein eigenes Lagersystem, das dem Archipel Gulag entsprach: GUPWI (Hauptverwaltung für Angelegenheiten der Kriegsgefangenen und Internierten) [2]. Im Gegensatz zu den Kriegsgefangenen, denen bereits in den ersten Jahren erlaubt worden war, Karten an ihre Verwandten zu senden, hatten die Zivildeportierten dieses Recht nicht. Jahrelang, bis endlich Post erlaubt wurde, fehlten also alle Lebenszeichen und es gab keine Hinweise auf den Verbleib der verschleppten Deutschen. In der Zwischenzeit waren jedoch viele der Verschleppten verstorben, von vielen weiß man heute noch nichts. Die Gesamtzahl der Zivildeportierten wird – je nach Quelle – unterschiedlich hoch benannt, Jacobs geht von wahrscheinlich einer halben Million Menschen aus.

Jacobs widmet sich dem Osten des damaligen Deutschen Reichs, insofern führt der Untertitel ein wenig in die Irre. An den sechs Kriegsschauplätzen Schlesien, Ostpreussen, Pommern, Königsberg, Berlin und Mecklenburg versucht sie das Schicksal der Frauen anhand von Einzelschicksalen aufzuzeigen. So individuell verschieden auch solche Einzelschicksale gewesen sind, fallen sie doch alle in das große Raster unsagbaren Leids, das sich en Detail für jede Familie, jedes Kind und jede Frau möglicherweise anders darstellte. Über allem aber schwebte der „Hungerengel“ (nach Herta Müller), es gab kaum etwas zu essen, auch nach der Besetzung durch die Russen änderte sich das kaum, auch das russische Hinterland war ja zerstört, so daß die Russen selbst keine Nahrung im Überfluss hatten. Und der Hungerengel wurde begleitet von der Angst vor einer Zukunft, die man sich nicht mehr vorstellen konnte.

Es gab Unterschiede in den genannten Regionen. Aus Berlin zum Beispiel wird nicht von Deportationen berichtet, die Berliner Frauen wurden zum Arbeitseinsatz vor Ort herangezogen, im Gegensatz zu den Frauen in den östlichen Regionen, von denen viele nach Sibirien kamen.

Das Ausgeliefertsein den russischen Soldaten gegenüber war gleich, in Berlin wie in Ostpreussen. In Mecklenburg wuchs sich die Angst vor Vergewaltigungen (und bei den Männern (!) vor dem Ehrverlust) so weit aus, daß sich in einer Massenpsychose Hunderte von Menschen, ganze Familien, suizidierten, Jacobs nennt die Zahl von über 3000 Tote in verschiedenen Ortschaften. Auf der anderen Seite gab es ebenso viele Frauen, die zwar den „Glauben“ an die Männer, die den Krieg angezettelt hatten, sie jetzt aber nicht schützen können, verloren haben, die aber den Mut hatten, ihr Leben weiter zu leben – trotz der Schändungen und Erniedrigungen. Die Kraft der meisten Frauen war größer als das Unglück, sie entschieden sich für das Leben.

Und immer wieder die ungewollten Schwangerschaften, die Versuche, abzutreiben, was nicht immer einfach, aber immer gefährlich war. Geschlechtskrankheiten – natürlich, auch die gab es, zusätzlich zu „normalen“ Seuchen wie Typhus, die auftraten…. Spätfolgen: die Traumatisierungen durch die Vergewaltigungen dauerten unter Umständen lange, sehr lange an. Psychologische Betreuung gab es nicht, die eigenen Ressourcen, um damit umzugehen, war meist nicht entwickelt oder gar nicht vorhanden. Über das Thema reden viel vielen schwer, Ehen und Lieben wurden auf eine harte Probe gestellt, viele zerbrachen. So absurd es ist, auch in diesem Kontext tauchte der Vorwurf auf, es wären ja oft die Röcke von den Frauen selbst gehoben worden…. Der „Eichhörnchentrieb“ blieb häufig ein Leben lang: nichts wegschmeissen, alles sammeln….

So grausam, primitiv und barbarisch das Verhalten russischer Soldaten oft war, muss doch immer im Hinterkopf behalten werden, daß es auch Ausnahmen gab. Russische Soldaten, die halfen, die ein Auge zudrückten, die Essen zusteckten…. das Schizophrene: es konnte durchaus sein, daß der Vergewaltiger des Vorabends am nächsten Tag Liebesschwüre von sich gab und mit Essen in der Tür stand…. Kinder wurden gut behandelt, oft wurde ihnen zu Essen gegeben. Andererseits wird auch davon berichtet, daß selbst siebenjährige Mädchen nicht verschont wurden.

Und eine zweite Sache ist nicht zu vergessen. In vielerlei Hinsicht kann man sagen, daß „der Russe“ mit der Münze zurückzahlte, die „der Deutsche“ in Russland ließ. Jacobs erwähnt einen jungen Wehrmachtssoldaten auf Urlaub, der sich brüstete, Zivilisten in Russland erschossen und andere lebendig begraben zu haben. [S.212]. Nach Öffnung der Archive Mitte der 90er Jahre wurde endgültig klar, daß auch die deutschen Soldaten russische Frauen vergewaltigt hatten, junge Frauen wurden in die Wehrmachtsbordelle gebracht.. Wer sich weigerte, im Bordell zu bleiben, wurde erschossen. ..


Freiwild ist ein grausames, schlimmes Buch. Und was am Schlimmsten ist: auch wenn es Schicksale aus dem 2. Weltkrieg zum Thema hat, ist es ein überaus aktuelles Buch. Frauen und Kinder sind nach wie vor Opfer des Molochs Krieg, der sie frisst: Terrorgruppen wie Boko Haram entführen Tausende von Frauen und Kindern, um sie zu versklaven und um mit ihnen Nachwuchs zu züchten, im IS werden entführte Frauen und Kinder auf Märkten verkauft… das sind plakative Beispiele, aber ich denke, man kann davon ausgehen, daß in jedem Krieg, der geführt wird, immer noch, still und leise, Frauen für den Sieger Beute sind.

Jacobs´ Buch ist wichtig, es beleuchtet (zusammen mit anderen Veröffentlichungen, die jetzt, Jahrzehnte nach dem Krieg in diesem Kontext erscheinen) einen häßlichen, mit Scham besetzten Aspekt des Krieges. Die betroffenen Frauen waren und sind dabei gleich mehrfach Opfer: in einem ganz physischen Sinn als Beute ihrer Peiniger mit allen Folgen wie Krankheiten, Schwangerschaften, zerbrechenden Partnerschaften u.ä., als Traumatisierte, denen nicht geholfen wurde oder werden konnte und zu allem Überfluss kommt oft noch Unverständnis bis hin zu Vorwürfen, so wie es Marta Hillers in ihrem Buch Marta Hillers als persönlich gemachte Erfahrung beschreibt[1].

Freiwild ist ein detailreiches Buch, das zwischen der Darstellung von Einzelschicksalen und dem Versuch, daraus einen Überblick herauszuarbeiten, wechselt. Das macht das Lesen nicht immer einfach, wenn die Schilderung von Lebensläufen unterbrochen und später wieder aufgenommen wird. Hier wäre es unter Umständen sinnvoller gewesen, bei den einzelnen Leben zu bleiben und diese zusammenhängend darzustellen, bevor daraus verallgemeinernde Aussagen gezogen werden. Aber dies ist nur ein untergeordneter Gesichtspunkt, dessen ungeachtet ist der Autorin für ihre Arbeit zu danken, weiß man vom Schicksal dieser Frauen, wird vielleicht das eine oder andere Verhalten unserer Mütter oder Großmütter, was einem bis dato rätselhaft erschien, verständlicher…

Links und Anmerkungen:

[1] Anonyma: Eine Frau in Berlin, Buchvorstellung hier im Blog:  https://radiergummi.wordpress.com/2015/08/02/anonyma-eine-frau-in-berlin/
[2] siehe z.B. Stefan Karner: Die sowjetische Hauptverwaltung für Angelegenheiten der Kriegsgefangenen und Internierte;  http://www.ifz-muenchen.de/heftarchiv/1994_3_6_karner.pdf
[3] Wiki-Seite zum „Massaker von Nemmersdorf“:  https://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_von_Nemmersdorf

Ingeborg Jacobs
Freiwild
Das Schicksal deutscher Frauen 1945
Erstausgabe: Propyläen Verlag, 2008
diese Ausgabe: Propyläen Verlag, HC, ca. 230 S., 2008
Verlagsseite zur Taschenbuchausgabe

Die Summe der Tränen bleibt konstant.

Eine Frau in Berlin, ein etwas antiquiert klingender Titel, sind Tagebuchaufzeichnungen einer ca. Dreißigjährigen, die den Zeitraum vom 20. April bis zum 22. Juni 1945 überstreichen. Drei dichtbeschriebene Schulheft, deren Inhalt – so wird im Vorwort erläuterte – noch im Juli ´45 aus der frischen Erinnerung heraus ausführlicher dargestellt und auf Maschine getippt wurde. Ein Bekannter der Autorin, deren Identität mittlerweile gelüftet ist, erkannte, daß diese sehr persönlichen Aufzeichnung darüber hinaus als Zeitdokument Bedeutung haben, geben sie doch weibliche Perspektive der letzten Tage Berlins im 2. Weltkrieg wieder. Die Erlebnisse der Autorin, die sich in den Aufzeichnungen erhalten haben, sind somit cum grano salis zumindest für den Teil der Hauptstadt repräsentativ, der von den Russen erobert wurde.

Am 20. April, dem Tag, mit dem das Tagebuch beginnt, ist das, was gestern noch fernes Murren war, Dauergetrommel. Man atmet Geschützlärm ein. … Eine Richtung ist längst nicht mehr auszumachen. Wir leben in einem Ring von Rohren, er sich stündlich verengt. Wir, das ist das Kellervolk, der Haufen mehr oder weniger willkürlich zusammengewürfelte Menschen, die im Keller der Häuser hocken, ein paar als wichtig erachtete Sachen im Arm, greinende Kinder auf dem Schoß, in Angst und Schrecken versetzt durch die Erschütterungen, verbunden im Ausblick auf eine bittere Zukunft. Knappheit, Mangel beherrscht das Leben, die letzte Milch ist getrunken, das Gas reicht kaum noch, um etwas kochen zu können, die Angst vor dem Russen ist schon da…

Man sieht an diesen zitierten Zeilen, daß die Schreiberin keine gewöhnliche Frau war im Gegensatz zu den meisten anderen im Keller. Aus dem Tagebuch ergibt sich, daß sie Abitur gemacht hatte, viel gereist war, Städte wie Paris, London oder Moskau kannte, von letzterer auch russische Sprachkenntnisse mitgebracht hatte. Mit der Aufdeckung ihrer Identität [3] ist natürlich auch der berufliche Werdegang der polyglotten Autorin, die tatsächlich Journalistin war, bekannt geworden.

Noch gibt es die Leute, die an den Sieg glauben, die Parolen verbreiten, doch längst lösen sich die Strukturen auf. Bei Plünderungen kann man noch Nahrungsmittel ergattern….Die Bomben fallen immer näher, Tote sind zu sehen, heruntergekommene deutsche Soldaten, denen man die Müdigkeit und die Niederlage allzu deutlich ansieht und denen nichts mehr zuzutrauen ist, wanken durch die Straßen.

anonyma-cover

Die Frauen wissen, daß der Russe kommt und was auf sie wartet. Es herrscht ein gewisser Galgenhumor, lieber ein Ruski auf´m Bauch als ein Ami auf´m Kopf oder Nun woll´n wir doch mal ehrlich sein – Jungfern sind wir wohl alle nicht mehr. … solche Sprüche sollen eine gewisse Zuversicht erzeugen und zeigen doch nur – nachvollziehbare – Naivität. Schließlich sind ja auch Russen „bloß Männer“, denen man auf irgendeine weibliche Art, mit List und Kniffen, beikommen könnte; die man hinhalten, ablenken, abwimmeln kann… daß sich zwanzig in einer Schlange aufstellen und warten, bis sie an die Reihe kommen, bei einer Frau, wird die eine oder andere noch erfahren. Es sind nicht immer solch exzessiven Massenvergewaltigungen, aber zu zweit, zu dritt oder zu viert sind sie oft, stürmen in die Keller, überraschen die Frauen in den Treppenhäusern, schlagen die Türen der Wohnungen ein….

Am 27. April tauchen russische Soldaten in der Straße auf, fast klingt es idyllisch, der muntere Soldatenbetrieb mit den Pferden, die gutmütigen Gesichter der Männer, ihr freundlicher Ton „Haben Sie einen Mann?“ Die andere Seite: Kein Leitungswasser mehr, kein Strom, kein Gas, gar nichts. Nur Iwans. Viele Iwans, auf der Suche nach Uhren, nach Schnaps… sie finden Schnaps und abends dann im Keller da haben sie mich, irgendwelche, die beiden haben hier gelauert…. ich schreie, schreie...

Das Zusammenleben des Kellervolks  organisiert sich um, die Menschen können wieder in ihre Wohnungen – soweit diese noch bewohnbar sind. Viele tun sich zusammen, gegen die Einsamkeit, die Angst, auch gegen den allgegenwärtigen Hunger. Schutz bietet diese Gemeinschaft den Frauen kaum, sie werden gegriffen, in andere Zimmer gestoßen, einer hält Wache, der andere…

Nicht Ekel, bloß Kälte. Das Rückgrat gefriert, eisige Schwindel umkreisen den Hinterkopf. Ich fühle mich gleiten und fallen, tief, durch die Kissen und die Dielen hindurch. In den Boden versinken – so ist das also. 

….später dann:

Es war mir, als läge ich flach auf meinem Bett und sähe mich gleichzeitig selbst daliegen, während sich aus meinem Leib ein leuchtendweißes Wesen erhob, eine Art Engel, …. Mein Ich läßt den Leib, den armen, verdreckten, mißrauchten, einfach liegen. .. Es soll nicht mein Ich sein, dem dies geschieht…. 

Dissoziation: ein Schutzmechanismus, den diese Frau gegen den Schrecken, den Schmerz, die Erdniedrigung anwendet: es ist nur mein Körper, dem dies angetan wird, es ist nicht mein „Ich“, es ist nicht das, was „mich“ ausmacht, was hier geschändet wird….

Groteskes: riesige, in Uniform gesteckte sibirische Bauernjungen, die vor ihren gerade vergewaltigten Opfern in Liebesschwüre ausbrechen….

Um dieser Schutzlosigkeit nicht mehr ausgeliefert zu sein, braucht man Schutz.. deutsche Männer können den nicht liefern, sind im Gegenteil vernünftig, geh´ jetzt mit, sonst müssen wir es doch alle ausbaden….. für Widerstand hätte weder Frauen noch Männer im Gegenteil kein Verständnis…. ein paar Tage später wird die Tagebuchschreiberin gegenüber einer Freundin sagen, daß sie sich hochgedient hat, von der Mannschaft über den Oberleutnant zum Major….

Es mutet seltsam an, die Schändungen gehören bald zum Tagesablauf, sie sichern auch das Überleben. Es bildet sich eine lockere Gemeinschaft heraus, die sich in der Wohnung, in der die Autorin mit einer weiteren, älteren Frau, der Witwe, die ihrerseits einen noch einem bettlägerigem Mann, Herrn Pauli, aufgenommen hat, trifft. Es kommen wechselnde Russen mit Schnaps und Essen, es wird gefeiert, gesungen, gefressen…. Schnaps, Brot, Hering, Büchsenfleisch, Beischlaf, Anatol … Anatol, der Oberleutnant, hat die Schreiberin als seine Beute akzeptiert, er ist ihr Schutz geworden, sie und ihre Mitbewohner sind Anatols privater Hirschpark – für den Preis, den sie ihm zahlen muss. Diese Arrangements von Frauen mit höheren Dienstgraden findet man nach den ersten Tagen öfters: viele der geschändeten Frauen sind auf die gleiche Idee gekommen….

Beim Major, der mit seinem Burschen auftaucht, läuft es etwas anders. Dieser ist gebildet, eloquent, schüchtern. Sie ist sich sicher, ihn könnte sich ablehnen, wegschicken.. sie tut es nicht. Es ist keine Vergewaltigung, was dann geschieht, das weiß sie…verzeihen Sie mir, ich habe schon so lange keine Frau mehr gehabt… das durfte nicht kommen. Schon liege ich mit meinem Gesicht auf seinen Knien und schluchze und heule und heule mir einmal den ganzen Jammer von der Seele…  ist dies Prostitution, ist sie damit zur Dirne geworden? Verkauft sie sich gegen Nahrung und Schutz? Zweifel …..

Tagsüber immer wieder das gleiche: Immerzu Russen, Schnaps, Küchenarbeit, Wasserschleppen. Wasser muss an einer Pumpe in Eimern geholt werden, Russen haben dort Vorrang, so kann es lange dauern… Die Frage „Wie oft?“ wird zur Begrüßungsfrage unter Frauen, die Sprache passt sich an, es wird von Schändungsbetrieb gesprochen, von Plünderwein, Klaukohle, Majorszucker…. die Gemeinschaft, das Wissen, daß fast alle Frauen (nur wenige können sich in Verstecken retten) das gleiche Schicksal erleiden, hilft: man kann darüber frei reden, findet Verständnis unter Gleichen. Die Vergewaltigung als Witz, der präsentiert wird: aus Daumen und Zeigefinger beider Hände einen Kreis bilden: so ist Ukrainerfrau, den Kreis mit einer Hand: du so. Damit erntet die Witwe überall Gelächter….

Nicht alle Frauen überstehen diese Zeit so „gut“ wie die Autorin, die im Schreiben ihres Tagebuches viel Last von ihrer Seele abwälzen kann. Manche werden krank, manche werden schwanger, manche ertragen die Last nicht….

Die zeitlose Zeit, die wie Wasser dahinrinnt und deren Uhrzeiger für uns einzig die Männer in den fremden Uniformen sind.

Aber auch diese Tage des ungezügelten Sturms gehen vorbei, es tritt eine gewisse Ordnung zu Tage. Am 8. Mai ist der Krieg zu Ende, jeder ist schon immer gegen Adolf gewesen… der Radius der Lebenswelt wächst wieder über die Nachbarhäuser hinaus, man schaut sich die Straßen an, wo man früher gearbeitet hat, wo Freundinnen wohnen… Trümmer, Schutt, armselige Gestalten, Karawanen mit Handkarren, Tote, „stille Einquartierungen“ in Gärten und Parks…. Die Notgemeinschaften in den Häusern, ein paar Tage später sogar die Wohngemeinschaft der Autorin: sie zerbrechen wieder, lösen sich auf: das schlimmste Chaos ist vorbei, die russische Verwaltung macht Anstalten, das Leben der Bevölkerung zu organisieren.

Mit den russischen Beschützern und nach dem Auszug bei der Witwe verliert die Autorin auch die Lebensmittel, gut, daß sie sich vorher reingestopft hat, was ging … sie lebt wieder allein in der Dachwohnung im Haus, hungert, musste auf Betreiben von Herrn Pauli ausziehen, weil sie selbst jetzt nichts mehr zum Unterhalt beitragen konnte und die Vorräte mit aufbrauchte. Daß sie selbst eine zeitlang Essen angeschlafen hatte, zählte nicht mehr…

Arbeitseinsätze bei der Demontage der Fabriken: zwölf Stunden Tage bei knapper Kost, mit Belästigungen und Schikanen… den versprochenen Lohn? .. vielleicht nächste Woche…

Leben im Hier und Jetzt… da taucht ein Ungar auf mit Plänen, voller Tatendrang. Zeitungen seien jetzt gefragt, all das, was die letzten Jahre nicht gedruckt werden durfte. Sie starten ein Projekt… jeden Tag muss die Frau zwanzig Kilometer durch Berlin laufen, bis sie im Büro bzw. wieder zu Hause ist. Die Schuhe durchgelaufen, die Ernährung auf Löwenzahn, Brennnessel und Melde (man denkt sofort an Müller und ihren Hungerengel) zurückgeschrumpft. Daß es Lebensmittelkarten gibt, bedeutet nicht unbedingt, daß es auch Lebensmittel gibt….. aber die Zeitung ist eine Perspektive, es ist etwas, was in die Zukunft weist – auch wenn völlig offen ist, ob sie jemals erscheinen wird.

Völlig überraschend steht auf einmal Gerd in der Tür, ihr Freund aus so lange vergangenen Zeiten. Er war an der Ostfront, konnte sich durchlavieren und ist gut genährt in Berlin angekommen. Zwei Welten prallen aufeinander, der Mann mit seiner „alten“ Moral und die Frau, die sich anpassen musste, um überleben zu können. Sie gibt ihm ihr  Tagebuch zu lesen, er versteht nicht alles.

„Was soll das zum Beispiel heißen?“ fragte er und deutet auf „Schdg“.  Ich musste lachen: „Na, doch natürlich Schändung.“

„Ihr seid schamlos wie die Hündinnen geworden. Merkt ihr das denn nicht? …. Alle Maßstäbe sind euch abhanden gekommen.“ …

Seit gestern ist er wieder fort. .. 

Der 22. Juni
…….

Gestern erlebte ich was Komisches: Vor unserem Haus hielt eine Karre mit einem alten Gaul davor, einem Tier aus Haut und Knochen. Lutz Lehmann, vier Jahre alt, kam an Mutters Hand daher, blieb vor dem Karren stehen und fragte mit träumerischer Stimme: “ Mutti, kann man das Pferd essen?“
Gott weiß, was wir noch alles essen werden. Ich bin noch längst nicht am äußersten Rande der Lebensbedrohungen angelangt, weiß nicht, wie weit es noch ist bis dahin. Ich weiß nur, daß ich überleben will – ganz gegen Sinn und Verstand, einfach wie ein Tier. 


Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein.

Wie oft habe ich beim Lesen dieser Aufzeichnungen an dieses Gleichnis, dieses Bibelwort gedacht. Und zwar gleichermaßen für diese Frauen, die einfach nur überleben wollten und mussten, für die Männer, die sie gehen ließen, sogar aufforderten und – am Schluss – auch für Gerd, ihren Freund. Wie hätte man selbst reagiert, in dieser Situation? Natürlich ist es so gut wie unmöglich, sich in eine solch extreme Lage zu versetzen, aber wäre man nicht vielleicht, wahrscheinlich auch geschockt und angewidert gewesen? Wer wollte dies für sich von der Hand weisen…. und hätte man seine Frau auch aufgefordert, mit zu gehen? .. und wie haben die Paare nachher miteinander gelebt, wie haben sie diese persönlichen Katastrophen in ihr Leben eingebaut?

Als ich mich in das Buch eingelesen hatte, einige Dutzend Seiten, kam mir der Gedanke, daß ich aufpassen müsse, diese Aufzeichnungen, in den fünfziger Jahren publiziert, zu einer Zeit, in der der Kalte Krieg tobte, waren doch sicher ein gefundenes Fressen für die Propaganda gegen die UdSSR, die Russen, die Bolschewisten, die Rote Gefahr…. Wie naiv von mir! Nein, in realiter hatte „Gerd“ gewonnen, die deutsche Erstveröffentlichung von 1959 wurde heftig kritisiert… Man wollte das Geschehene nicht wahrhaben, die Verdrängung der Tatsachen war noch voll im Gange, auch auf diesem Gebiet. Auch das freizügige Thematisieren unter den Betroffenen selbst dürfte bald aufgehört haben, war man in den ersten Tagen noch eine Schicksalgemeinschaft, die sich gegenseitig stützte, so zog man sich doch mit zunehmender äußerer Ordnung auch hier ins Private zurück, redete nicht mehr darüber, verdrängte dies. Auch dies nachvollziehbar, wenngleich nicht gesund: im Untergrund der Seele (von Frauen und Männern!) war das Trauma nur vergraben, nicht aus der Welt.

Nach dieser Erstausgabe von 1959 dauerte es dann bis Mai 2003, bis der Tagebuchtext als Ausgabe der „Anderen Bibliothek“ wieder in die Öffentlichkeit gebracht und einer der Bucherfolge dieses Jahres wurde [1]. Aufgekommene Zweifel an der Authentizität des Textes wurden wiederlegt [2], auch der Name der „Anonyma“ ist mittlerweile bekannt [3]. Im Jahr 2008 wurde das Tagebuch mit Nina Hoss in der Hauptrolle verfilmt [4].

Inwieweit diese Schilderungen der Autorin repräsentativ sind, kann ich zumindest nicht beurteilen. Aber warum sollte es woanders anders gewesen sein, in Leizpig zum Beispiel oder Dresden….? Es ist nun mal so, daß dieses Tagebuch wohl recht allein steht und damit ein seltenes Zeugnis ist vom Krieg und den ersten Tagen der russischen Besatzung. Was hat sich unter den anderen Besatzungsregimes abgespielt, den Amis, den Tommies und den Franzosen? Was dort passiert ist und wie: auch das ist nicht bekannt, zumindest nicht in solcher Deutlichkeit beschrieben…. so ist man auf Vermutungen angewiesen, erinnert sich vielleicht an Andeutungen, hat das altbekannte Schema im Kopf: hier die Guten, dort die Bösen… aber Männer waren es in jedem Fall und Rachegefühle dürften hie wie dort vorhanden gewesen sein..

Eine Frau in Berlin ist jedenfalls ein erschütternd zu lesendes Dokument, das einmal mehr beweist, daß im Krieg die Frau im Falle einer Niederlage einfach eine Beute ist, die der Sieger sich krallt und die er benutzt: zur eigenen Befriedigung und zur Demütigung, zur Erniedrigung.

Eine Frau in Berlin ist aber mehr als eine traurige Geschichte von Massenvergewaltigungen. Es ist auch ein Bild und eine Beschreibung einer zusammen gebombten Stadt, die sich aus ihren Trümmern heraus wieder zum Leben wendet, die den Ausnahmezustand abschüttelt und sich wieder zu organisieren versucht. Fliegende Friseure tauchen auf, die den Frauen die Haare wieder schneiden, nach ein paar Tagen können die Frauen aufhören, sich alt und häßlich zu machen und auch wieder ein nettes Kleid anziehen… Lebenswille, der Wille, durchzukommen, es zu überstehen… Lebenpläne tauchen wieder auf, wie wird es weiter gehen, gehen wir nach Russland, finden wir dort Arbeit, was wird aus Deutschland, ein einziger, riesiger Acker für Kartoffel?

Langsam sickern Nachrichten durch, Wasser und Strom und damit auch das Radio funktionieren nach ein paar Tagen wieder. Im Osten zum Beispiel sollen Millionen Juden umgebracht und zu Kunstdünger verarbeitet worden sein. Hitler, für den jetzt natürlich kein Baum zu hoch gewesen wäre, sei tot, andere gefangen…. die Sieger würden feiern, die Besiegten müssen flaggen, die deutsche Hausfrau improvisiert, die Flaggen des 3. Reichs werden umgeschneidert, am einfachsten zu der russischen Fahne…. ein hübsches Detail, sehr symbolträchtig… ein interessanter Gedanke der Autorin: wäre Hitler am 20. Juli tatsächlich getötet worden, wäre dann ein Rest Glorienschein über ihm geblieben?


Ich möchte diese Besprechung mit einem Zitat der Autorin aus dem Jahr 1947 schließen, das in gewissen Sinn an die Aussage des weiter oben stehenden Absatzes über Sieger und Besiegte anknüpft, denn in diesem verdammten Krieg von vor siebzig Jahren waren auch die Deutschen eine zeitlang die Sieger. Manchem/r war dies bewusst, auch wenn es noch lange Jahre dauern sollte, bis dies in das Bewusstsein der Allgemeinheit durchgedrungen ist:

Keins der Opfer kann das Erlittene
gleich einer Dornenkrone tragen.
Ich wenigstens hatte das Gefühl,
daß mir da etwas geschah,
was eine Rechnung ausglich.

Links und Anmerkungen:

[1] Wiki-Beitrag zum Buch: https://de.wikipedia.org/wiki/Eine_Frau_in_Berlin, vgl. aber auf jeden Fall auch diesen Kommentar der Biographin von Marta Hillers: https://radiergummi.wordpress.com/2015/08/02/anonyma-eine-frau-in-berlin/#comment-4767
[2] zur Authentizität des Buches: Joachim Güntner: Walter Kempowski legt Gutachten vor: Eine Frau in Berlinhttp://www.nzz.ch/article9CNMS-1.202394
[3] Wiki-Beitrag zu Marta Hillers:  https://de.wikipedia.org/wiki/Marta_Hillers
[4] Wiki-Beitrag zum Film:  https://de.wikipedia.org/wiki/Anonyma_–_Eine_Frau_in_Berlin

ein Übersichtsartikel über „Sexuelle Gewalt im 2. Weltkrieg“ ist in der Wiki nachzulesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Sexuelle_Gewalt_im_Zweiten_Weltkrieg

Eine Biographie von Marta Hillers ist 2013 (in erweiterter Auflage 2015) von Clarissa Schnabel publiziert worden: Mehr als Anonyma: Marta Dietschy-Hillers und ihr Kreis, BoD (Bezugsquellen sind leicht zu ergoogeln)

Anonyma 
Eine Frau in Berlin
mit einem Nachwort von Kurt M. Marek

Erstausgabe: Ffm, 1959 (auf deutsch)
diese Ausgabe: R&M Buch und Medien GmbH/Buchgemeinschaften, HC, ca 290 S., 2003

%d Bloggern gefällt das: