Alicia Kozameh: Schritte unter Wasser

"Schritte unter Wasser" ist der Rückblick auf und die Aufarbeitung von Erfahrungen einer jungen argentinischen Frau, gesammelt während eines über dreijährigen Kerkeraufenthaltes. Südamerika (analoge Erlebnisse wie die hier zugrunde liegenden ließen sich aus vielen Staaten dieses Teilkontinents erzählen) hatte in den 70er und 80er Jahren eine politisch sehr repressive Phase, Juntas, Militärdiktaturen, unter den Militärs … Weiterlesen Alicia Kozameh: Schritte unter Wasser

Edgardo Cozarinsky: Man nennt mich flatterhaft und was weiß ich….

"Man nennt mich flatterhaft und was weiß ich...." ist ein kleiner, recht zügig zu lesender Roman des argentinischen Schriftstellers Edgardo Cozarinsky, der 1939 als Sohn russischer Emigranten in Buenos Aires geboren wurde. Seine Eltern stammen aus Odessa/Kiew [3], einer Region, die auch in diesem Roman eine Rolle spielt. Die Handlung des Romans erzählt er uns in … Weiterlesen Edgardo Cozarinsky: Man nennt mich flatterhaft und was weiß ich….

Laura Alcoba: Das Kaninchenhaus

"... geht es mir weniger darum, mich zu erinnern, als herauszufinden, ob ich danach anfangen kann zu vergessen." Laura Alcobas "Das Kaninchenhaus" ist ein schmales Bändchen, ein Buch, das in wenigen Stunden gelesen ist. Der Inhalt, die Geschichte des Buches dagegen läßt einen viel länger nicht los... Die Autorin lebt heute in Paris, nach Frankreich … Weiterlesen Laura Alcoba: Das Kaninchenhaus

Inés Garland: Wie ein unsichtbares Band

Dieses Jugendbuch Garlands führt uns in die jüngere Vergangenheit Argentiniens, in die Jahre vor und nach dem Militärputsch von 1976 [3, 4]. Dieser gewinnt jedoch erst im Verlauf der Handlung an Bedeutung, schildert uns Garland doch im wesentlichen die zeitlosen und immer wieder und von (fast) jedem erlebten Turbulenzen des Erwachsenwerdens und der ersten Liebe.... … Weiterlesen Inés Garland: Wie ein unsichtbares Band

Elsa Osorio: Mein Name ist Luz

Luz, die junge Frau aus Argentinien, landet mit ihrem Mann und ihrem kleinen Sohn in Madrid. Dort ruft sie voll banger Erwartung Carlos Squirru an, dessen Namen sie aus ihrer Heimat mitgebracht hat. Sie kennen sich nicht, und doch ist Luz seit vielen Jahren auf der Suche nach ihm. Die beiden vereinbaren ein Treffen, auf … Weiterlesen Elsa Osorio: Mein Name ist Luz

Gustavo Germano und andere: Verschwunden

Die Aufgaben "Vorher - Nachher" oder "Finde den Unterschied!" sind schnell gelöst: Jahrzehnte sind zwischen den Fotopaaren vergangen und es fehlt immer eine oder auch mehrere Menschen. So elementar dieser Ansatz ist, so grausam, so brutal der Hintergrund: der argentische Fotograf Gustavo Germano hat Fotos nachgestellt, auf deren Originalen noch Menschen zu sehen sind, die … Weiterlesen Gustavo Germano und andere: Verschwunden