Lion Feuchtwanger: Die hässliche Herzogin Margarete Maultasch

Lion Feuchtwanger hat diesen historischen Roman, der im 14. Jahrhundert spielt,  um die damalige Gräfin von Tirol Margarete von Tirol-Görz konzipiert. An die grundsätzlichen historischen Fakten hat sich Feuchtwanger im wesentlichen gehalten, die Ausgestaltung und auch das betrübliche Ende der einen oder anderen Person scheint dagegen erfunden. Feuchtwanger stellt die Zeit, in der der Roman spielt, … Weiterlesen Lion Feuchtwanger: Die hässliche Herzogin Margarete Maultasch

Manfred Flügge: Die vier Leben der Marta Feuchtwanger

Mit dem, was man liest, ist es oft so eine Sache. Es wäre sicherlich interessant, sich mal zu notieren, welche Spuren dieses oder jenes Buch in der Leserei hinterlassen hat… bei mir jetzt zum Beispiel die Spur Feuchtwangers, dieses in Deutschland etwas in Vergessenheit geratenen Autoren, in Vergessenheit zumindest, was die Bestsellerlisten angeht. So hat … Weiterlesen Manfred Flügge: Die vier Leben der Marta Feuchtwanger

Lion Feuchtwanger: Der Teufel in Frankreich

or einigen Wochen lasen wir in meinem Lesekreis von Modick: „Sunset“ [6], einen Roman über den Tag im Leben des Lion Feuchtwanger, an dem er in seinem Exil in Kalifornien die Nachricht vom Tod seines Freundes Berthold Brecht übermittelt bekam. Die Besprechung des Buches führte zu einem Hinweis auf ein kleineres Werk Feuchtwangers (seine bekannten … Weiterlesen Lion Feuchtwanger: Der Teufel in Frankreich

Margret Greiner: Charlotte Salomon

Während der vierzig Jahre hatte ich oft an dieses bewundernswürdige und reine Mädchen gedacht, das ohne jeden Zweifel zu der Kategorie der nicht eben zahlreichen Gerechten in der modernen Welt gehört. (Marthe Pècher, 1981, in deren kleinem Hotel Charlotte die zwei Jahre lebte, in der sie ihr Werk schuf.)       üü Die Künstlerin Charlotte … Weiterlesen Margret Greiner: Charlotte Salomon

Bettina Baltschev: Hölle und Paradies

Zwei Männer auf einem Balkon, offenbar guter Laune. Im Hintergrund ist zu erkennen, daß es sich wohl um ein großes Haus aus Backstein handelt, am Horizont die glatte Linie, das Meer wohl. Einer der Männer in ein weißes Jackett gekleidet, der andere hat über das Hemd einen Pullover gezogen, obwohl die Sonne zu scheinen scheint, weht … Weiterlesen Bettina Baltschev: Hölle und Paradies

Françoise Frenkel: Nichts, um sein Haupt zu betten

Dieser Beitrag ist auch als Podcast im literaturRADIObayern zu hören: https://www.machdeinradio.de/radiobeitrag/fda-rezension-francoise-frenkel-nichts-um-sein-haupt-zu-betten.html Die Autorin dieses Buches, Françoise Frenkel [1], wurde 1889 als Frymeta Idesa Frenkel in Piotrków, Region Lodz, Polen, in einem jüdischen Elternhaus geboren. Nach ihrer Kindheit und Jugend erhielt sie eine Musikausbildung in Leipzig und studierte später in Paris Literaturwissenschaft. 1921 eröffnete sie mit ihrem Mann in Berlin … Weiterlesen Françoise Frenkel: Nichts, um sein Haupt zu betten

David Foenkinos: Charlotte

Vorbemerkung: Die in eckigen Klammern gesetzten vierstelligen Zahlen sind mit den entsprechenden Blättern in Leben? Oder Theater? [4] verlinkt, die violetten Stellen sind aus diesem Stück zitiert, die grün markierten Passagen stammen aus dem vorliegenden Buch von Foenkinos. Eine junge Frau, großflächig gemalt in kräftigen Farben, brünettes, nach hinten gekämmtes, halblanges Haar, das Gesicht durch … Weiterlesen David Foenkinos: Charlotte

Mascha Kaléko: „Liebst du mich eigentlich?“

Hinweis: Diese Rezension ist auch als podcast im literatur RADIO bayern erschienen: https://radio.blm.de/radiobeitrag/fda-rezensionen….html Mascha Kaléko wurde 1907 im damaligen Österreich-Ungarn (heute Polen), in Galizien, geboren. Um Progromen zu entgehen, floh die Familie 1914 nach Deutschland. Mascha war, da die Eltern nur nach jüdischen Ritus verheiratet waren, offiziell als uneheliches Kind zur Welt gekommen, die Eltern … Weiterlesen Mascha Kaléko: „Liebst du mich eigentlich?“

Patrick Modiano: Place de l’Étoile

Hinweis: diese Buchvorstellung gibt es auch als Audio-File im literatur RADIO bayern: https://radio.blm.de/….html Der Judenstern besteht aus einem handtellergroßen, schwarz ausgezogenen Sechsstern aus gelbem Stoff mit der schwarzen Aufschrift “Jude’. Er ist sichtbar auf der linken Brustseite des Kleidungsstücks fest aufgenäht zu tragen. [1] . O ja, Raphael Schlemilovitch (in etwa: „Gott heilt die Seele … Weiterlesen Patrick Modiano: Place de l’Étoile

Patrick Modiano: Dora Bruder

Die Verhaftung staatenloser Juden in Paris wird von der französischen Polizei in der Zeit vom 16.7. – 18.7.1942 vorgenommen werden. Es steht zu erwarten, daß nach der Verhaftung etwas 4000 Judenkinder zurückbleiben…. bitte ich Sie dringend um Entscheidung darüber, ob diese Kinder der abzutransportierenden staatenlosen Juden etwas vom 10. Transport ab mit abgeschoben werden können. … Weiterlesen Patrick Modiano: Dora Bruder

Manfred Flügge: Das flüchtige Paradies

Wer meinen Blog öfter besucht, wird sich vielleicht daran erinnern, daß ich letztes Jahr hier einige Bücher über Lion Feuchtwanger [1] vorgestellt habe, das ganze angeregt durch meinen Lesekreis, in dem wir ein Buch von Klaus Modick [1c] besprochen hatten, das sich mit der deutschen (Literatur)Exilantenszene befasst. In diesem Zusammenhang taucht häufig der Name einer … Weiterlesen Manfred Flügge: Das flüchtige Paradies

Marcel Cohen: Raum der Erinnerung

Über den französischen Schriftsteller Marcel Cohen ist (zumindest auf dem einfachen Weg) im Internet kaum mehr zu erfahren, als daß er 1937 geboren wurde, ferner eine Auflistung seiner Werke [1] und auch verliehener Preise. Sein Buch „Raum der Erinnerung –  Tatsachen„, 2013 erschienen, ist der Versuch eines mittlerweile älteren Mannes, weit zurückzugehen in die eigene … Weiterlesen Marcel Cohen: Raum der Erinnerung

Avi Primor: Süß und ehrenvoll

Größer könnte der Gegensatz kaum sein zwischen dem Titel des Buches, angelehnt an einen Spruch des römischen Philosophen Horaz [1] und der bitteren Realität, die der Autor dann in seinem Roman aufbereitet. Avi Primor, ehemaliger Botschafter des Staates Israel in Deutschland [2], legt mit „Süß und ehrenvoll“ einen Anti-Kriegsroman vor, der sich mit der Urkatastrophe … Weiterlesen Avi Primor: Süß und ehrenvoll

Paula Quast, Henry Altmann: „…. und sie sprechen von mir nur leise.“ (Mascha Kaléko)

Manchmal findet man solche Perlen eher zufällig… nein, so ganz richtig ist dieser Satz nicht, natürlich kennt „man“ Mascha Kaléko, zumindest ihr „Memento“ hat man im Gedächtnis, vllt sogar ist ihr Schicksal als Jüdin im 3. Reich bekannt, aber im wesentlichen teilt sie jedoch das Schicksal der allermeisten Emigranten [3], nämlich das Gefühl des Entwurzeltseins, … Weiterlesen Paula Quast, Henry Altmann: „…. und sie sprechen von mir nur leise.“ (Mascha Kaléko)

Klaus Modick: Sunset

Ich habe mich bemüht, die Handlungen der Menschen nicht zu verlachen, nicht zu beklagen, nicht zu verabscheuen; ich habe versucht, sie zu begreifen. odicks Roman ist ein schmales Büchlein (im Gegensatz zu den Werken seiner Hauptperson, Lion Feuchtwanger, dessen Romane gewaltige Wälzer sind) und es ist erstaunlich, was Modick in diesen nicht einmal zweihundert Seiten … Weiterlesen Klaus Modick: Sunset

F

Anne Fadiman: Ex Libris Hans Fallada: Jeder stirbt für sich allein Mareike Fallwickl: – Auf  Touren – Dunkelgrün fast schwarz Lilian Faschinger: Stadt der Verlierer Dagmar Fedderke: – Die Geschichte mit A. – Couchette Deborah Feldman: – Unorthodox – Überbitten Elena Ferrante: – Meine geniale Freundin – Die Geschichte eines neuen Namens – Die Geschichte der getrennten Wege – Die Geschichte des verlorenen Kindes Lion Feuchtwanger: – Der … Weiterlesen F