Jakob Wassermann: Faber oder Die verlorenen Jahre

13. November 2016

Wassermann - Caspar Hauser; Buchclubausgabe von 1958

Wassermann – Caspar Hauser; Buchclubausgabe von 1958

Ich kann mich noch gut erinnern…. mein Vater war ein einfacher Mann, der durch den Krieg um alle Möglichkeiten gebracht worden war, die wahrzunehmen er zweifelsohne das Potential gehabt hätte. So war er, der nach dem Krieg lange im Bergbau arbeitete, einer der wenigen aus seinem Umfeld, der Bücher in nennenswertem Umfang besaß – und sie auch nutzte! Unter anderem war er Mitglied eines Buchclubs – ich weiß nicht mehr genau welches – und im Regal stand neben den Drei Musketieren, dem Grafen von Monte Christo (die ich noch besitze) auch das Buch eines gewissen Jakob Wassermann [1]: Caspar Hauser. Aus irgendeinem Grund ist mir von all den Büchern gerade dieses im Gedächtnis geblieben, vielleicht liegt es am Schicksal Hausers, von dem ich aber aus anderen Quellen erfuhr, Wassermanns Buch habe ich nie gelesen.

Doch im Gedächtnis geblieben ist mir dieser jüdische Autor, der wie so viele andere auch dem Wahn eines zwölf Jahre überdauernden Tausendjährigen Reichs zum Opfer fiel und als jetzt diese Neuausgabe eines seiner Romane im Manesse-Verlag erschien, war und ist dies die Gelegenheit für mich, diesen Autoren kennen zu lernen. Zumal ich in letzter Zeit sowieso ein wenig in dieser Epoche der deutschen Literatur unterwegs war.

Faber oder Die verlorenen Jahre von Jakob Wassermann


Faber also (bei dessen Titel man unwillkürlich an Frischs Figur denkt und unwahrscheinlich, daß der Spätere den Roman Wassermanns nicht zumindest den Titel gekannt haben wird) und das Eintauchen in die Nachkriegszeit um 1920. Wie der aus Fürth stammende Autor selbst den Ersten Weltkrieg überstand, ist zumindest einer groben Sicht der biographischen Notizen im Netz [1] nicht zu entnehmen, die Wiki erwähnt zumindest, daß ihn seine damalige Frau von der freiwilligen Meldung zum Dienst abgehalten habe.

Nach unsteten Wanderjahren wurde sein literarisches Talent erkannt und Wassermann arbeitete mehrere Jahre als Redakteur beim Simplicissimus, in dieser Zeit lernte er uner anderen Schriftsteller wie Thomas Mann, Rainer Maria Rilke und Hermann Hesse kennen. Seine eigenen literarischen Versuche brauchten ein wenig Zeit, bis sie Erfolg zeitigten, aber nach Ende des Ersten Weltkrieges avancierte Wassermann dann zu einem der erfolgreichsten und meist gelesenen Autoren Deutschlands. Zusammen mit seinen Bücher wurde 1933 auch seine Hoffnung auf eine humane Welt zerstört, Wassermann starb nur ein Jahr später im Alter von sechzig Jahren.


Jammervoll hat die Zeit in den Seelen der Leute gehaust,
wer leugnet´s?

Faber oder Die verlorenen Jahre führt uns in die direkte Nachkriegszeit des Ersten Welkrieges. Die Hauptperson, Eugen Faber, vor dem Krieg Architekt, war schon in den ersten Wochen in russische Kriegsgefangenschaft geraten und nach fünfeinhalb Jahren über Sibirien und China zurück nach Deutschland, in seine unbenannte Heimatstadt gekommen. Sehr nüchtern und klar schildert Wassermann schon auf diesen ersten Seiten, daß Faber als Fremder heimkehrt, als Mensch, der sich seines Platzes in der Welt nicht mehr sicher ist. Kühl verabschiedet er sich von den Kameraden im Zug, mit denen er Wochen, ja Monate verbrachte, dann mietet er sich in einem schmuddeligen Wirtshaus ein, wird durch das Lachen der Frau im Nebenzimmer, das durch die dünnen Wände dringt, aber hinaus in die Nacht getrieben. Erst jetzt besucht er, nein: nicht die Schwester oder die Mutter oder seine Frau und seinen Sohn, sondern seinen alten Hauslehrer Fleming. Natürlich freut sich dieser sehr über diesen sehr überraschenden Besuch, ist aber auch verwirrt und befremdet über das Verhalten Fabers, der kaum redet, nur etwas zu essen und zu trinken erbittet. Zu Frau und Kind, Mutter und Schwester geht er erst später, es sollen Treffen und Begegnungen werden, die voller Konflikte sind. Daß in ’seinem‘ Haushalt mit Fides eine junge Frau lebt und arbeitet, wird von diesen nicht der geringste sein.

Faber… ist ein Heimkehrerroman, ein Soldat, der schon anfangs des Krieges in russische Gefangenschaft gekommen war, der auf seiner Flucht einen weiten Weg durch Sibirien und China hinter sich brachte und nach fünfeinhalb Jahren wieder in der Heimatstadt auftauchte. Natürlich traumatisiert durch das Erlebte, in der Erinnerung die heimatlichen Verhältnisse idealisiert und konserviert, muss er feststellen, daß er weder in seiner Ehe noch sonstig keineswegs einfach an dem Status wieder anknüpfen kann, den Ehe und Beruf vor dem Krieg hatten. Martina, seine Frau, ist keineswegs mehr die stille Gefährtin, die sich mit ihrer Rolle als Mutter und Hausfrau bescheidet, sie arbeitet und engagiert sich jetzt in einem sozialen Projekt (wie man heute sagen würde), das verwahrlosten Kindern eine neue Heimat bieten will. Und an verwahrlosten Kindern hat diese Zeit wirklich keinen Mangel: […] Ein fünfzehnjähriges Mädchen trat vor, bedeckt mit Eiter und Grind, die Haare von Ungeziefer lebendig. Die Mutter Prostituierte, Vater gab es keinen; Pflegevater verschollen. Ein Heim hatte es nie gehabt, ein Bett nie gesehen; hatte genächtigt in Kellern, unter Brücken, auf Baugerüsten, … Wassermann schildert es auch allgemeiner: […] Aus einem engen, übelriechenden Schacht gleichsam quoll schmutzig und schleimig, was die Gesellschaft an Unrat in ihren Tiefen erzeugt hat. … so sollte es Faber bei einem späteren Besuch der ‚Kinderstadt‘, so der Name des Projekts, empfinden.

Mit diesem Konflikt zwischen Eugen Faber und seiner Frau Martina wird Faber auch zum Eheroman, zum Roman enttäuschter Hoffnungen und Sehnsüchte, zur Schilderung, wie ein sich entwickelndes und gewachsenes Selbstbewusstsein auf ein altes Rollenverständnisse stößt. Weder Eugen noch Martina entsprechen dem, was der jeweilig andere erhofft oder erwartet hatte, zwischen ihnen herrscht eine Sprachlosigkeit, die eine Annäherung verhindert, die im Gegenteil die Entfremdung weiter treibt, bis zu dem Punkt, an dem Faber (es sei dahin gestellt, ob aus wirklichem Gefühl oder aus seiner seelischen Pein heraus) erwiderte Nähe bei Fides spürt….

Als Lichtgestalt, die im Roman erst sehr spät tatsächlich als Figur in Erscheinung tritt, agiert im Hintergrund die Fürstin. Sie, eine ehemalige Nonne, agiert als Kraft- und Sinngeberin für Martina und die ganze Arbeit mit den verwahrlosten Kindern, sie ist die Initiatorin, die Seele der Arbeit. Ihr werden fast mystische Fähigkeiten zugeschrieben, eine ungeheure Menschenkenntnis, sie strahlt eine kaum fassbare positive Aura auf jeden aus, der ihr begegnet, letztlich, am Ende des Romans auch auf Faber selbst, der, auch aus Eifersucht, ihr ablehnend gegenüber steht.

Faber enthält ebenso in anderer Hinsicht Ansätze eines Familienromans. Eugen Faber hatte noch drei Geschwister, der Vater war Arzt und die Mutter Anna, Tochter eines nach Hannover eingewanderten Schotten, war die Unruhe des Hauses. Sie war engagierte Frauenrechtlerin, ging mit ihrem Überzeugungen in die Öffentlichkeit und verwirklichte ihre Ansichten ebenfalls in der Erziehung ihrer Kinder, und zwar in der Art, daß sie ihnen völlige Freiheit ließ. Wassermann schildert das Leben in diesem Haushalt aus der Sicht des schon erwähnten Hauslehrer Fleming, der sich über die Menschen, denen er begegnete, immer Notizen machte: …. Wunderliches Haus, wunderliche Vergesellschaftung von Menschen. Eltern, die sich der Herrschaft über ihre Kinder freiwillig entschlugen, Kinder, für die die Worte Gehorsam und Zucht lächerliche Schälle waren. Keine Regel, keine Ordnung, kein Maß und Gleichmaß, keine religiöse Bind und und tiefere Pietät, alles nur zufällige Übereinkunft und Sichvertragen nach Laune und Wahl. …. Am Ende des Romans – der Vater war im Krieg an einer Krankheit gestorben – sollte die Mutter Anna eine gebrochene Frau sein, all ihre Kinder waren auf die eine oder andere Weise im Leben gescheitert, ihr Bemühen, sie zu freien Menschen zu erziehen, hatte sie zu orientierungslosen gemacht, eine deutliche Kritik an der Reformpädagogik vor und während der Weimarer Zeit [2]. Wassermann läßt die Kinder Klara und Eugen diese fundamentale Kritik an Annas Erziehungsideal in heftigen Anklagen formulieren.


In ihrem Nachwort weist Insa Wilke auf eine Rede Wassermanns hin, die dieser Ende 1922 vor Studenten in Kopenhagen hielt: Rede über die Humanität. Am Beginn seiner Rede erklärt Wassermann habe ihn die Betrachtung dessen angetrieben, ‚was Menschen tun und was Menschen leiden‘, und die daraus folgende Frage, ob der Einzelne unwiderruflich verurteilt sei, ‚alle Qual und Bedrängnis, die von der Gesamtheit ausgeht, […] hinzunehmen wie ‚Sturm oder Erdbeben‘. Jakob Wassermann entwarf seinen „Homo Faber“ als Möglichkeit, das, woran ‚er sich gewöhnt hat, als sein unvermeidliches Schicksal zu bezeichnen, in seinen Wirkungen aufzuheben oder wenigstens abzuschwächen.‘ 

Schlüsselbegriff für seinen Humanitätsbegriff ist Wassermann die Achtung, die anderen entgegengebracht wird, Achtung als Gegensatz zum Mitleid. So wie sie beispielsweise Martina praktiziert wird, die ihre Arbeit bei den Kindern nicht aus Mitleid macht, sondern auch praktischen Erwägungen. Am deutlichsten kommt dieses Prinzip ‚Achtung‘ in der Szene zur Geltung, in der Fides den auf Abwegen geratenen Valentin (dies die endgültige Niederlage des antiautoritären Erziehungsideals von Anna Faber), dadurch noch einmal (zumindest vorläufig) rettet, daß sie ihm im Gegensatz zu den anderen, die nur drohen, Achtung entgegenbringt und nicht verurteilt. Zu nennen wäre aber auch die Aufnahmeprozedur für die verwahrlosten Kinder in die Kinderstadt, in der die Kinder weitgehend nüchtern und neutral weder Verurteilung noch demütigendes Mitleid zugemutet wird (… daß nicht geklagt, gejammert, geweint, geschluchzt wurde, sondern lediglich konstatiert und protokolliert..). 

Es gibt aber auch Gegenbeispiele, zuhauf. Die Fürstin, diese Lichtgestalt des Romans, erklärt Faber bei ihrem Treffen, daß sie jetzt, wo er wieder da ist, Martina wieder an ihn zurückgeben müsse, Martina demütigt ihre Seelenfreundin Fides damit, daß sie ihr und Eugen ihren ‚Segen‘ erteilt: Da ihr euch gern habt, Eugen, und ich es nun weiß, so sollt ihr euch nicht abquälen, so müsst ihr einander haben. Nimm sie, Eugen, nimm sie zu dir, nimm sie mit dir.  Menschen als Verhandlungsmasse, zum Objekt herabgestuft. Weitere Beispiele für solche Nicht-Achtung lassen sich leicht finden, auch – und damit zurück zum Ausgangspunkt – die Erziehung bzw. Nicht-Erziehung läßt sich als mangelnde Achtung der Mutter vor den Kindern sehen, die deren grundlegendes Recht darauf, wie auch immer ausformulierte und gesetzte Grenzen und Leitlinien des Zusammenlebens kennen zu lernen, ignoriert. 


Der Roman, der kurz nach Kriegsende spielt, ist in einer unruhigen politischen Zeit angesiedelt. Im November 1918 wurde revoltiert und am Ende dieser Novemberrevolution die (Weimarer) Republik ausgerufen, eine Republik, die sowohl von rechten als auch von linken Kräften attackiert wurde, um hier nur den Kapp-Putsch von 1920 zu nennen und der Epoche des Wassermannschen Romans zu bleiben. Zu nennen wäre natürlich auch die grassierende Inflation zu dieser Zeit in der Weimarer Republik. Diese politischen (und wirtschaftlichen) Unruhen treten im Faber nur als Hintergrund auf und in Person diverser Figuren: das rechte Spektrum völkischer und nationaler Gesinnung wird durch den reichen Schwager Fabers, Hergesell, repräsentiert, der linke Rand kommunistischer Ideen und mit Russland liebäugelnder Revolutionäre tritt in der Figur des Baltesser auf, der Faber zu einem großen Verrat überredet, einem Verrat an dem Werk seiner Frau. Fleming ist die Figur des zurückgezogenen Wissenschaftlers, Anna die Kämpferin für die Rechte der Frauen und die Fürstin mag man als Personifizierung von im nicht fassbaren angesiedelten Heilsversprechen sowie zutiefst moralischen Handelns nehmen. Die weiter vorstehend dargelegte Zwiespältigkeit der Personen bleibt davon unberührt.

Eugen Faber – er darf nicht vergessen werden. Aufgewachsen in einem Elternhaus, das ihm maximale Grenzenlosigkeit bescherte und die Umwelt zur Willkür auslieferte. Eine Ehe geschlossen, die sich wie von Gott gegeben anfühlte. Schmählich, weil sehr schnell in Kriegsgefangenschaft geraten, alles Hoffen und Sehnen an die Heimat, das Heim gebunden, die lange Flucht und dann die enttäuschende Ankunft. Schon der offensichtlich recht intensive Briefverkehr mit Martina (übergehen wir die Frage, wie dieser Kontakt praktisch gehalten werden konnte in Gefangenschaft und Flucht..) hat Fragen und Irritationen hervorgerufen, zu Hause dann fühlt er nur Fremde und Kälte. Er gehört nicht mehr dazu, mehrfach taucht der Begriff der ‚Entwurzelung‘ im Roman auf. Stumme Verzweiflung bemächtigt sich seiner, aus der heraus er mehrfach großen Fehler begeht…. auch im Beruf, in der Stellung, die man ihm verschaffen kann, findet er keine Befriedigung, sieht er keine Aufgabe mehr für sich… letztlich läßt Wassermann seine Handlung auch offen, es ist nicht klar, was aus Faber wird. Zwischen zwei Frauen stehend, die ihre eigenen Probleme haben, entscheidet er sich dafür zu gehen (‚Lösen, um zu binden.‘) und abzuwarten, bis die eine weiß, daß die Flamme erloschen ist, die sie unschuldig entzündet hat […] und die andere das Feuer wieder nähren will […] Rätselhaft der Schluss des Romans, der eine man möchte sagen, verwirrte Martina zeigt, die mit einem Ton […] zwischen kindlichem Schmerz und strahlendem geheimnisvollen Jubel [rief]: „Fides, wach auf! Fides, wach auf! Weißt du es denn nicht? Hast du´s gehört? Er ist fort, der Liebste! Der Aller-Allerliebste ist von mir gegangen….“ 


Faber oder die verlorenen Jahre ist ein handlungsarmes Stück. Es lebt von von den Betrachtungen der Protagonisten, von den Gesprächen zwischen ihnen, den Diskussionen und Auseinandersetzungen, von den Erinnerungen auch. Wassermann konzentriert sich auf die seelischen Nöte seiner Protagonisten, Faber steht bei ihm als Figur für den entwurzelten und als Fremden, als Aussenseiter zurückgekehrten Kriegsteilnehmer, der die Welt, die er vor dem Krieg kannte, nicht mehr auffindet. Politische Strömungen bekämpfen sich mit zum Teil radikalen Methoden, Krieg und Armut haben soziale Verwerfungen hervorgerufen, einer Arbeit nachzugehen, erscheint sinnlos. Was sich im nächsten Weltkrieg wiederholen sollte, ist auch schon in diesem Menschenschlachten zu beobachten: die Frauen zu Hause, die durch die Abwesenheit der Männer auf sich selbst gestellt waren, entwickeln Selbstbewusstsein und Initiative – müssen dies sogar, um materiell und auch seelisch zu überleben. Nur, daß die Rückkehrer, die sich nichts sehnlicher wünschen als sich hineinfallen zu lassen in das Bild vom Heim, das sie noch verinnerlicht haben, um dann so tun zu können, als hätte die verlorenen Jahre es nicht gegeben, damit nicht zurecht kommen….


Jakob Wassermann gelingt es in seinem Roman, sich trotz der vielen Themen, die er anschneidet, nicht zu verzetteln. Einzig die Episode mit Valentin wäre vielleicht nicht notwendig gewesen, andererseits läßt gerade sie den Charakter von Fides deutlich hervortreten, erfüllt letztlich also doch eine wichtige Aufgabe…. so schafft Wassermann ein großartiges Bild einer Zeit im völligen Umbruch, einer Epoche, die sich neu erschaffen muss, weil das Bisherige in Trümmern liegt. Insofern ist Faber auch ein Gesellschaftsroman, in dem Wassermann seine Vorstellung einer humanen, auf Achtung des Gegenüber fussenden Gemeinschaft formuliert.

Manche der Gespräche und Ausführungen, die Wassermann seinen Figuren in den Mund legt, wirken heutzutage möglicherweise etwas umständlich, etwas grüblerisch, aber wir heutigen haben mittlerweile ja auch gelernt (hoffentlich…), Sprachlosigkeit zu überwinden. Seinerzeit war das In-Sprache-Bringen gerade für Männer noch nicht hoch entwickelt, wir müssen´s hinunterschlucken; wir müssen tapfer sein. Die Welt verlangt es von uns, so erklärt Eugen Faber seinem Sohn, daß dieser nicht weinen soll über das Unglück, das auch dieser natürlich spürt. Diese Erklärung gilt selbstverständlich für´s Sprechen wie für´s Weinen….

Der Roman Faber… ist nach seiner Erstpublikation 1924 bei S. Fischer in Berlin nicht mehr allzu häufig aufgelegt worden. Für 1945 habe ich noch eine schweizerische Ausgabe (Carl Posen, Zürich) gefunden, 2011 erschien eine Taschenbuchausgabe im Salzwasser-Verlag. Die vorliegende Neuerscheinung in der Bibliothek der Weltliteratur des Manesse-Verlages ist ein (wie bei dieser Edition gewohnt) wunderschönes Buch, das mit Erläuterungen und dem sehr informativen Nachwort von Insa Wilke, einer jüngeren deutschen Literaturkritikerin und Germanistin abgerundet ist. Und dem Verlag kommt das große Verdienst zu, mit diesem Buch einem Autoren, dessen Werke 1933 verbrannt worden waren, wieder eine Stimme gegeben zu haben.

Links und Anmerkungen:

[1] – Wiki-Beitrag zu Wassermann: https://de.wikipedia.org/wiki/Jakob_Wassermann
– https://www.literaturportal-bayern.de/autorinnen-autoren?
– http://www.jakob-wassermann.de
[2] zur Geschichte der Reformpädagogik:  https://de.wikipedia.org/wiki/Reformpädagogik#Geschichte_der_Reformp.C3.A4dagogik

Ein Roman, der in ähnlicher Thematik das Schicksal eines Heimkehrers darstellt, ist Erich Maria Remarques: Der Weg zurück; Besprechung hier im Blog: https://radiergummi.wordpress.com/2011/11/12/erich-maria-remarque-der-weg-zuruck/

Jakob Wassermann
Faber oder Die verlorenen Jahre
mit einem Nachwort von Insa Wilke
Erstausgabe: Berlin, 1924
diese Ausgabe: Manesse (Bibliothek der Weltliteratur), HC, ca. 416 S., 2016

Ich danke dem Verlag für die Überlassung eines Leseexemplars.

Advertisements

3 Responses to “Jakob Wassermann: Faber oder Die verlorenen Jahre”


  1. Bei deinen einleitenden Worten musste ich an meinen Vater, Jahrgang 35, denken. Auch er hätte das Zeug fürs Gymnasium gehabt, musste aber mit 14 in die Lehre gehen. Er war auch Mitglied eines Buchclubs und hat großen Anteil an meiner Liebe zu Büchern :-)

    Gefällt 1 Person

    • flattersatz Says:

      ja, in dieser zeit wurden bittere biographien geschaffen. mein vater war noch 10 jahre jünger, vom elternhaus her gab es nicht viel mit schulbildung und dann kam der krieg. aus russischer gefangenschaft kam er gottseidank schon ende ’45 nach flucht zurück… und dann musste er geld verdienen…. er hatte sich eine schwere krankheit mitgebracht, in den langen durchwachten nächten waren bücher gute begleiter für ihn….

      Gefällt 1 Person


  2. […] Rezensionen finden sich bei aus.gelesen oder Zeichen & […]

    Gefällt mir


... und deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: