Janne Teller: Nichts

30. August 2010

In aller Munde: Der Dänin Tellers ungewöhnliches Jugendbuch: „Nichts. Was im Leben wichtig ist“, das in der Tat weniger der Unterhaltung dient als daß es zum Nachdenken und zum Philosphieren anregt. Es hat eine der, wenn nicht die zentrale Frage der Menschheit zum Thema: Welchen Sinn hat das Leben [1] und es beantwortet (?) sie auf radikale Art und Weise.

Im Zentrum des Buches steht eine 7. Klasse einer dänischen Schule. Pierre-Anthon, einer der Schüler, verläßt eines Tages die Klasse, erklettert einen Baum und verspottet von dort aus seine ehemaligen Mitschüler.

Nichts bedeutet irgendetwas,
das weiß ich seit Langem.
Deshalb lohnt es sich auch nicht, irgendetwas zu tun.
Das habe ich gerade herausgefunden.

Agnes, die Erzählerin, und die anderen sind durch dieses Verhalten von Pierre-Anthon sehr verunsichert, sie wissen es nicht zu deuten und sie glauben es auch nicht. Letztlich beschließen sie, Pierre-Anthon das Gegenteil zu beweisen und Dinge, die ihnen etwas bedeuten, zusammenzutragen und ihm wenn sie fertig sind, diese zu zeigen, um ihn damit zu überzeugen, daß er im Unrecht ist.

So muss jetzt jedes der Kinder etwas persönlich bedeutendes als „Opfer“ bringen und es wird in einer Art Altar, dem Berg der Bedeutung, gesammelt. Fatalerweise beruht dieses opfern nicht auf Freiwilligkeit, sondern jedes Kind, das etwas von sich auf den Berg gebracht hat, darf bestimmen, wer als nächster an der Reihe ist und was er zu opfern hat. Mit dieser Möglichkeit, den nächsten festzulegen, ist der Willkür Tür und Tor geöffnet, und damit gewinnen sehr schnell Gefühle wie Neid, Abneigung, auch Rache die Oberhand. Natürlich wissen die Jugendlichen, daß das Weggeben solcher Gegenstände, für die man vielleicht lange gespart oder bei den Eltern gekämpft hat, wehtut und so geht es bald unter dem Deckmantel: je weher es tut, desto bedeutender nur noch darum, weh zu tun.

Ansätze, sich zu wehren oder aus dem System auszusteigen, werden mit roher Gewalt vereitelt, die Gruppe hat keinen Kontrollmechanismus, sehr schnell werden alle geltenden Regeln normalen Verhaltens gebrochen, alles unter dem selbstgesteckten Anspruch, einen Berg wirklich bedeutender Sachen zusammenzutragen.

Erwachsene spielen bis zum Ende des Buches praktisch keine Rolle. Und auch als die Aktion der Schüler auffliegt und große Aufregung herrscht, die Polizei einschreitet, die Presse auf alles aufmerksam wird und sich sogar Museen für das „Kunstwerk“ interessieren, spielen sie keine rühmliche Rolle: sie strafen, deuten alles in ihr eigenes Begriffssystem um, verstehen nicht, um was es den Schülern ging und sie verkennen in ihrer eingeschränkten Sicht die Eigendynamik der Ereignisse und die Schäden, die bei den Kindern angerichtet hat, völlig. Und als dann auch noch Pierre-Anthon ihr Unternehmen verlacht (und ihm dadurch den Sinn nimmt), verliert die Gruppe jede Kontrolle.

Soweit zum Handlungsrahmen des Buches. Pierre-Anthon stürzt also das existierende Weltbild mit der Frage nach dem Sinn und der Bedeutung von allem (bzw. seiner nihilistischen Antwort auf diese Frage), wobei ich denke, daß hier Begriffe, die nicht das gleiche bezeichnen, fälschlicherweise synonym verwendet werden [2], denn etwas muss nicht unbedingt einen Sinn haben, um eine Bedeutung zu besitzen. Wobei der Begriff „Bedeutung“ selbst schon wieder nicht eindeutig ist [3]. Für eine fundierte Diskussion müßte man also diese einzelnen Begriffe erst einmal definieren oder sich auf bestehende Definitionen einigen. Ein wenig Beschäftigung mit Philosophen, die sich des Themas schon annahmen, würde sicher auch nicht schaden…. na ja… ich schreib hier einfach auf, was mir so eingefallen ist.

Die etwas trockene und akademisch klingende Forderung von mir, im Vorfeld erst einmal die Begriffe sauber auseinander zu halten und zu definieren, ist m.E. nach sehr sinnvoll, denn hätten die Schüler dies an den Anfang gestellt, hätten sie gemerkt, daß im Grunde beide Parteien recht haben und beide, Pierre-Anthon und seine ehemaligen Mitschüler, von verschiedenen Sachen sprechen.

Nichts hat, und da hat Pierre-Anthon recht, per se und a priori eine Bedeutung. Auch das Leben hat a priori keinen Sinn, es ist einfach „nur“ eine mögliche Organisationsform von Materie, die aller Wahrscheinlichkeit nach irgendwann auch wieder im Nichts verschwindet. Wenn wir unser Leben trotzdem nicht als sinnlos auffassen, dann nur deshalb, weil wir ihm einen Sinn geben, es daher für uns eine Bedeutung hat. Bedeutung und Sinn bedingen also Subjekt (der/die den Sinn, die Bedeutung aufbaut) und ein Objekt (auf das sich diese Bedeutung/r Sinn) bezieht. Und so haben natürlich die wunderschönen, bunten Sandalen von Agnes für diese eine Bedeutung, die sie für die anderen Mitschüler nicht haben (sonst würden sie wahrscheinlich ihre Opfergaben nicht so radikal einfordern), weil sie nur in der „Beziehung“ zwischen Agnes und ihren geliebten Schuhen besteht. Und das ist etwas ganz anderes als das, was Pierre-Anthon behauptet, denn wenn die Sandalen von Agnes a priori eine Bedeutung hätten, wären sie für jeden bedeutend – und das sind sie offensichtlich nicht…. Bedeutung ist also keine Eigenschaft von Irgendetwas, sondern „nur“ eine Zuordnung.

Das zweite große Thema, das Teller beschreibt, ist die Dynamik in einer Gruppe, die sich sich abkoppelt, gegen andere abgrenzt und versucht, ein Ziel zu erreichen [4]. Aus der anfänglichen Gleichheit (alle verabreden sich zu dem Projekt) wird sehr bald eine Art Diktatur, die sich über körperliche Merkmale, sprich Kraft und Gewalt, definiert: wer sich nicht fügt, wird verprügelt, bis er nachgibt. Zweifel werden nicht geduldet, ein Ausscheren aus der Gruppe ist nicht möglich. Alle angestauten Gefühle wie Ärger, Zorn, Traurigkeit, Hass müssen innerhalb der klandestinen Gruppe abreagiert werden, dies führt in erschreckender Schnelligkeit zu Exzessen, die jede normale menschliche Verhaltensweise ignorieren. Es gibt keine dem entgegensteuernde Einrichtung wie Abstimmungen, das Recht des Einzelnen auf Widerspruch oder ähnliches, das Ziel heiligt bald sämtliche Mittel. Diese Vorgänge prägen sich den Kindern so intensiv ein, daß sie davon für ihr gesamtes Leben gezeichnet sind….. Hier hat Teller ein klar gezeichnetes Bild für grundlegende Funktionsweisen von totalitären Regimen geliefert.

Facit: Ein wichtiges und in der Umsetzung radikales Buch. Es würde mich sehr interessieren, wie die angesprochene Altersgruppe der 13 bis 15 jährigen das Buch interpretiert [5]….

Links und Anmerkungen:

[1] .. und wenn das Weltall sich wirklich ausdehnt, warum finde ich nie einen Parkplatz? Sry, das musste jetzt sein… sei gegrüßt, Woody….
[2] so zum Beispiel Teller in diesem Videobeitrag
[3] Wiki-Artikel zum Begriff Bedeutung
[4] mir ist bei der Lektüre immer wieder der „Herr der Fliegen“ in den Sinn gekommen….
[5] vgl auch dieses Beitrag im KulturSPIEGEL online

Janne Teller
Nichts
Was im Leben wichtig ist
Hanser, 2010, 139 S.

Advertisements

18 Responses to “Janne Teller: Nichts”


  1. Verehrter Flattersatz,

    da warst du schneller als ich mit dem Schreiben. (Meine liegt noch angefangen hier im Rechner.)

    Ich habe es sehr genossen, deine Rezension zum Frühstück zu verspeisen. Sie war wie immer mit besonderem Tiefgang versehen – wie immer bemerkenswert! Und es freut mich natürlich dein Fazit! Mich würde es auch sehr interessieren, wie die Jugendlichen darüber denken… Kennst du nicht jemanden in dem Alter? Ich leider nicht. Ich habe es aber am Wochenende mal einer Lehrerin wärmstens empfohlen.

    Schönen Tag dir und auf bald

    Bedeutsame: ) Grüße

    Klappentexterin

    Gefällt mir

    • flattersatz Says:

      dann geht es mir ja viel besser als dir, denn ich habe die vorfreude auf deine besprechung noch und kann sie geniessen…. was die lesenden jugendlichen angeht habe ich leider keinen zugriff auf solche. auf dem land .. ich will nicht behaupten, es sei eine rare spezies, aber die dichte ist gering und ich kenne da nur wenige. hmmm… mir fallen gerade die konfirmanden ein, da treten sie gehäuft auf… vllt sollte ich mal mit der pfarrerin reden…. *grübel*

      vorfreudliche grüße
      flattersatz

      Gefällt mir

  2. Friederike Says:

    Über dieses Buch habe ich schon zwei Mal was im Fernsehen gesehen (war jedes Mal der gleiche Beitrag). Da wurde die Geschichte auch einführend so ein bisschen nachgespielt.

    Du liest doch auch vor, oder? Kannst du sowas nicht mal Kindern vorlesen?

    Gefällt mir

    • flattersatz Says:

      hallo friederike und danke für deinen kommentar!

      ja, die idee ist gut mit dem vorlesen vor kindern und mir ist gerade, als ich oben klappentexterin antwortete, die idee gekommen, daß die konfirmanden ja gerade diese altersgruppe sind. auf schule oder schüler in diesem alter habe ich nämlich leider keinen zugriff, kenne auch keine lehrer… man müsste dann eh mal schauen, weil das buch zum vorlesen doch relativ lang ist….

      Gefällt mir


  3. Ich habs heute verkauft. Juchu! : )

    UND

    Tolle Idee mit dem Vorlesen!

    Liebe Abendgrüße

    Klappentexterin

    Gefällt mir

  4. nichts Says:

    Ich habe gelesen, dass es Sie interessieren würde, wie z.B. 15-jährige das Buch interpretieren.
    Also ich bin 15-jährig. Als ich das Buch gelesen habe, habe ich mir viele Gedanken über das Nichts und v.a. auch über den ersten Satz von Pierre Anthon gemacht.
    Zu erst habe ich mir überlegt, was das Nichts überhaupt ist und ich bin zum Schluss gekommen, dass man das Nichts nicht definieren kann.
    Je länger ich mir Gedanken über diesen Satz gemacht habe, desto mehr verstand ich Pierre Anthon und den Satz „Nichts bedeutet etwas.“
    Und eigentlich hat er gar nicht so unrecht. Ich sage nicht, er hat recht. Aber er hat auch nicht unrecht. Denn ich habe mir überlegt, dass ein einzelner Mensch, ein einzelnes Leben oder eine einzelne Sache im Vergleich zum Universum und zum Ganzen wirklich keine Bedeutung hat. Aber jeder Mensch hat für einen anderen Menschen eine Bedeutung. Und es gibt auch Gegenstände, die für gewisse Menschen eine Bedeutung haben. Deshalb finde ich, man kann nicht allgemein sagen „Nichts hat eine Bedeutung“.
    Das ist einfach das, was ich als 15-jährige darüber denke.

    Gefällt mir

    • flattersatz Says:

      liebe nichts,

      ich danke dir sehr für deinen kommentar.

      ich stimme dir zu, wenn du sagst, daß wir menschen, jeder mensch, eine bedeutung hat für einen anderen menschen und das es auch gegenstände gibt, die für uns bedeutend sind, weil wir sie so mögen, weil erinnerungen dran hängen oder weil wir sie schlicht und einfach zum leben brauchen.

      interessant ist deine bemerkung, daß man das Nichts nicht definieren kann. Meinst du jetzt: „das Nichts“ oder das „nichts“? wenn du ersteres meinst (du schreibst es ja groß), schließt sich die frage an, wie kann man über etwas reden, daß man nicht definieren kann, das also keine festgelegte (und von allen akzeptierte) bedeutung hat?

      da müsste man noch mal drüber nachdenken!

      liebe grüße
      fs

      Gefällt mir

      • - Says:

        Stimmt.. Ich dachte einfach, dass das Nichts für jeden eine andere Bedeutung hat. Man könnte dann z.B. mit jemandem darüber reden, was das Nichts für ihn bedeutet. Deshalb kann man über das Nichts reden, auch wenn man es nicht definieren kann…

        Gefällt mir

  5. Ada Mitsou Says:

    Ich habe das Buch gestern als Hörbuch gehört und nachdem ich soeben meine Rezension dazu geschrieben habe, bin ich auf deine Besprechung gestoßen.
    Ich denke, dass ich mit meiner Meinung hier eher alleine dastehe, doch die Umsetzung des Themas fand ich nicht besonders gut. Für meinen Geschmack geht Teller zu wenig in die Tiefe und rückt die Grausamkeiten der Kinder zu sehr in den Vordergrund. Effekthascherei? In meinen Augen schon.
    Den Aspekt mit der Gruppendynamik hast du sehr gut rausgearbeitet und in der Hinsicht stimme ich dir auch zu. Doch im Ganzen war „Nichts. Was im Leben wichtig ist“ für mich zumindest von der Umsetzung her eine Enttäuschung.
    Eigentlich wollte ich das Hörbuch der 13jährigen Tochter meines Freundes schenken. Das werde ich jetzt jedoch nicht tun, sondern noch ein, zwei Jährchen warten. Mir scheint, sie ist noch nicht soweit bzw. muss dieses Buch noch nicht lesen. Da gibt es andere, die mir momentan wertvoller erscheinen.

    Liebe Grüße,
    Ada

    Gefällt mir

  6. Ethikfan95 Says:

    Ich habe mich beim Lesen gefragt,wie der Sinn des Lebens und die Bedeutung zusammen hängen ? ich würde mich freuen, wenn ich eine Antwort bekommen würde.

    Gefällt mir

  7. Glühwurm Says:

    Meine kleine Cousine muss dieses Buch in der siebten Klasse vorstellen, ihr Lehrer hat es ihr vorgeschlagen. Du fragst wie Jugendliche darüber denken. Sie findet es brutal und das sei unter anderem das Spannende am Buch. Ich denke die philosophische Diskussion geht an ihr vorüber, auch wenn sie ein intelligentes Mädchen ist. Was der Nihilismus ist, wusste sie nicht, obwohl er sich durch dieses Buch zieht. Sie nimmt es einfach an, als eine Geschichte unter Jugendlichen mit einem Konflikt, also wie in jedem anderen Buch. Nur hier mit zwei mit konträren Standpunkten aus der Philosophie.

    Gefällt mir

  8. Amelie Says:

    Ich (15) musste dieses Buch im Unterricht lesen, hatte es aber auch schon privat gelesen. Ich finde das Nichts wichtige Fragen über das Leben aufwirft. Denn ich glaube jeder in meinem Alter sollte sich mal fragen, was in seinem Leben bedeutend ist und dazu fordert Janne Teller gelungen auf. Ich weiß jetzt, dass man glücklich über sein Leben sein sollte und wie bedeutend es wirklich für einen ist und dass nicht so oberflächliche Dinge, wie Sandalen oder andere Dinge für einem im Leben wichtig sind. Janne Teller zeigt auch, dass in jedem Menschenleben eine Art von Fanatiker steckt. Es giebt oft alte Leute, die sich fragen was haben ich eigentlich bedeutendes in meinem Leben erreicht ? Und oft denken, dass sie nichts erreicht hätten, was für die Menschheit auf irgenteine Art und Weise bedeutend ist. Aber das stimmt nicht, denn ich denke, dass alles was man tut und lässt irgenteine Auswirkung auf seine Mitmenschen hat also ist es auch in einem gewissen Sinne für die Menschheit bedeutend. Ich bin deshalb sehr froh, dass ich dieses Buch gelesen habe.

    Gefällt mir

    • flattersatz Says:

      liebe amelie, hab ganz herzlichen dank für deinen wunderbaren kommentar, über den ich mich sehr gefreut habe und dem ich nur zustimmen kann: ja, ja, ja: du hast recht. jeder mensch, ob 15 oder 60 jahre alt, sollte über sein leben nachdenken, über das, was wirklich wichtig ist, eine bedeutung hat. und auch dein letzter gedanke ist sehr richtig, alles, was man macht oder unterläßt, hat irgendeine wirkung auf die umwelt und die menschen und damit auch eine – wenn auch vllt sehr, sehr geringe, bedeutung…

      Gefällt mir

  9. Leseratte Says:

    Ihr wolltet Meinungen von 15 Jährigen. Hier habt ihr sie:
    Wir als 10. Klasse mussten dieses Buch im Deutschunterricht lesen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Meinungen waren wir uns einig, dass dieses Buch einfach nur brutal, eklig und unrealistisch geschrieben wurde. Den Sinn des Lebens kann man auch anders erfragen / erfahren. Wir finden es gut, dass das Buch in Dänemark, Schweden und Frankreich verboten ist. Man braucht es nicht zu lesen, wenn man nicht besonders scharf auf strahlkotzen ist. Wer so, wie in dem Buch handelt, gehört eindeutig in die geschlossene Anstalt geschickt. Es gibt andere Jugendbücher, die deutlich besser sind und mehr Spaß beim lesen machen.

    MfG

    Gefällt mir

    • flattersatz Says:

      erst einmal herzlichen dank für deine antwort, die ein klares statement enthält, ohne „wenn“ und „aber“. ein punkt deiner antwort würde mich interessieren: seid ihr wirklich der meinung, daß man sachen, die vllt nicht jedermanns geschmack sind, einfach verbieten sollte? was wäre, wenn so ein verbot auch sachen beträfe, die du/ihr gut fändet, nur eben der, der die macht hat, zu verbieten, eben nicht? verbieten heißt immer, daß jemand macht über dich hat, indem er die vorschreibt, was du sagen/sehen/machen darfst. sollte man sich nicht doch besser ein eigenes urteil bilden können, so wie ihr es getan habt? außerdem gibt es ja auch leser, die dem buch durchaus gute und gelungene aspekte entnommen haben – ohne strahlzukotzen (letzteres ist für sich genommen sowieso ein eher schwaches argument..). du hast natürlich völlig recht, man kann die frage nach dem sinn des lebens auch völlig anders stellen – aber eben auch so wie teller es getan hat. außerdem denke ich nicht, daß es ihr ziel war, ein realistisches szenario darzustellen, gerade die unrealistische übertreibung, das auf-die-spitze-treiben war ihr stilmittel…

      viele grüße
      fs

      Gefällt mir


... und deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: