Alina Reyes: Das Labyrinth des Eros

Beim Lesen dieses Buches musste ich dran denken, wieviel Sex bzw. Erotik doch mit Essen gemeinsam hat: es ist meist nichts wirklich Neues, aber man freut sich doch immer wieder drauf, so wie man hungrig wird, bekommt man/frau auch immer wieder Lust, es gibt Situationen, Vorstellungen, die appetitanregend – oder auch nicht – sind. Man kann alleine essen, zu zweit oder auch in Gesellschaft, große Menues oder auf die Schnelle einen Happen, man kann sich aus vielen kleinen Gerichten eine Speisefolge zusammenstellen oder sich an einem frugalen Mal sättigen … selbst das Durchstöbern von Kochbüchern kann Freude machen so wie auch das Lesen von erotischer Literatur anregend sein kann.

Reyes Buch, um im Bild zu bleiben, ist wie eine lange Tafel voller kleiner Speisen angerichtet in allen möglichen Geschmacksrichtungen. Frei wählen kann man nicht, denn hat man sich auf das Spiel eingelassen) , so wird man geführt, jeder Teller, von dem man isst, gibt einem die Wahl zwischen zwei oder drei neuen Gerichten, die verdeckt sind und erst nach der Wahl entblößt werden.

Genug der bildhaften Umschreibung. Das Buch bietet im Grunde zwei Bücher zum Preis von einem. Eine Frau (und im zweiten Teil dann ein Mann) begegnet einem kleinen Zirkus und betritt dort ein Labyrinth in der Hoffnung, dort dem Traumpartner zu begegnen. Die langen Gänge führen zu Türen, hinter den Türen finden sich beide in erotischen Situationen aller möglicher Arten wieder. Die Abenteuer, die sie erleben, gehen nur selten über mehr als vier oder fünf Seiten.. man sieht, die Autorin kommt schnell zur Sache in ihren Episoden. Subtileres als Erotik oder Sex darf nicht erwartet werden, aber wenn man nicht mehr erwartet, wird man nicht enttäuscht. Ist das Abenteuer für die Protagonisten befriedigend ausgefallen, sind sie sozusagen fertig geworden, treten sie wieder in den Gang und haben die Wahl zwischen neuen Türen bzw. als Leser zwischen neuen Kapiteln/Episoden. Man ist also ordentlich am Blättern so man sich an diese Vorgaben hält und ich denke mal, man überblättert auch die eine oder andere Geschichte. Je nachdem wie man es sieht, ist es eine nette Idee oder es das ewige Blättern nervt gehörig.

Wer mehr über den Inhalt wissen will, kann sich diese Rezi des Hörbuchs anklicken.

Facit: Wenn einem nach Fast Food ist, ist das Buch ok.

Alina Reyes
Das Labyrinth des Eros
Broschiert: 360 Seiten
Bvt Berliner Taschenbuch Verlag; 2006, 360 S.
ISBN-10: 3833303808
ISBN-13: 978-3833303807

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die Wordpress-Entwickler) zur Spamprüfung übermittelt und die E-Mailadresse an den Dienst Gravatar (Ebenfalls von Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Sie auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.