Michael de Ridder: Wie wollen wir sterben?

Sterben und Tod gehören zu den unabänderlichen Attributen unseres Lebens. Sie sind Teil unseres Menschseins und unser Leben besteht in der fortwährenden Herausforderung, unser Leben zu gestalten.

Michel Montaigne

Der Autor Michael de Ridder ist Arzt und befasst sich in diesem Buch mit den Aspekten ärztlichen Handelns bei Patienten, die sich entweder im Sterbeprozess befinden oder die sich aufgrund anderer Umstände in einem gesundheitlichen Zustand befinden, in dem nach landläufiger Sicht ein menschenwürdiges Leben nicht mehr möglich ist. Das Buch ist insofern interessant, als daß es für eine „neue Sterbekultur“ aus ärztlicher Sicht eintritt, meistens wird der Themenkreis Sterben bzw. Tod ja aus entweder pflegerischer oder seelsorgerischer, spiritueller Sicht betrachtet. Mit diesem Ansatz habe ich ja schon das eine oder andere Buch hier vorgestellt [1].

Ich denke, Ridders Ansatz läßt sich wie folgt zusammenfassen:

Seit einigen Jahrzehnten haben die medizinische Forschung und parallel dazu auch die apparativen Möglichkeiten der Medizin einen ungeahnten Erkenntniszuwachs bzw. eine enorme Erweiterung der Möglichkeiten zur Eingriffen bei Patienten erfahren. Verbunden damit war und ist eine sich immer weiter auffächernde Spezialisierung der Mediziner in -zig Fachgebiete. (Jeder, der schon mal mit Beschwerden zum Hausarzt gegangen ist, dort eine Überweisung zum Orthopäden erhält, von diesem zum Radiologen geschickt wird und zur Abklärung internistischer Daten noch mal zum Hausarzt oder Internisten bevor er wieder beim Orthopäden auftauchen darf, weiß, was gemeint ist…. und das ist nur ein harmloses Beispiel aus eigener Erfahrung…). Das ist Ausdruck der Tatsache, daß in der modernen Medizin das kranke Organ im Mittelpunkt der Heilungsbemühungen steht, während der kranke Mensch als Individuum immer stärker in den Hintergrund gerückt ist.

Ziel des ärztlichen Handelns ist das Behandeln, das Heilen der diagnostizierten Krankheit. Über Jahrhunderte hinweg war dies auch ein vernünftiger Ansatz (selbst wenn die angewendeten Methoden brachial waren, der Begriff „Heroica“ hat sich mir eingeprägt….), denn aufgrund der geringen Kenntnisse und fehlenden technischen Möglichkeiten war das krankheitsbestimmte Sterben des Patienten bei entsprechend schwerer Erkrankung die Regel. Das Sterben, der Tod waren das akzeptierte, natürliche und nicht weiter beeinflussbare Ende vieler Krankheiten und Unfälle.

Mit dem Möglichkeiten der modernen Medizin ist es das jedoch nicht mehr. Menschen, die früher eines „natürlichen“ Todes infolge einer Krankheit gestorben wären, kann man heutzutage oft über einen langen Zeitraum am Leben halten. Und diese rein technische Entwicklung hat zudem stattgefunden in einer Entfremdung zum Patienten als selbstbestimmten Individuum und ohne die althergebrachte ärztliche Ethik dem anzupassen. Noch immer ist in aller Regel auf ärztlicher Seite der Erhalt des Lebens um jeden Preis Ziel der Bemühungen. Ob dies auch zum Wohl des Patienten geschieht, wird nicht betrachtet.

Daß die ärztliche Ethik, die es ja damit auch sehr einfach macht, in dem sie ohne Nachdenken die vorhandenen medizinischen Möglichkeiten einfach stur anwendet, damit nicht unbedingt im gesellschaftlichen Konsens steht, zeigt die bei vielen, vllt sogar den meisten Menschen vorhandene Angst, irgendwann einmal hilflos an Schläuchen und Apparaten zu hängen und nicht sterben zu dürfen. Und jeder kann sich wohl an Fälle erinnern, in denen Patienten das Recht auf ihren Tod in langwierigen Prozessen hoch- und höchstrichterlich durchsetzen mussten (siehe z.B. Beiträge in dieser Übersicht [6]).

Ridder stellt in seinem Buch folgende Begriffsfelder in den Mittelpunkt:

  • Selbstbestimmtheit des Menschen, auch und gerade wenn sein Wille von außen betrachtet unvernünftig zu sein scheint
  • den Blick auf die Entität Mensch als ganzheitliches Individuum anstatt auf einzelne Funktionen und Organe und damit eng verbunden
  • das Wohl des Patienten auch im Sinne der Menschenwürd als oberste Handlungsmaxime des behandelnden Arztes
  • eine Anpassung der überholten ärztlichen Ethik an die Möglichkeiten und Gefahren der modernen Medizin insbesondere auch im Hinblick darauf, daß am Ende eines Lebens ein krankheitsbedingter, natürlicher Tod zu akzeptieren ist
  • es ist ferner (im Sinne der Selbstbestimmtheit) zu akzeptieren, daß auch im Leben jedes Menschen Zustände eintreten können, die diesem individuell ein Weiterleben qualvoller gestalten als der erwünschte Tod („Sterbehilfe“)

Ausführlich geht Ridder u.a. auf folgende Punkte ein:

Definition des Todes (Bedeutung des Begriffes Hirntod)
Ernährung am Lebensende
Schmerztherapie (mit Opiaten [4])
Wachkoma [vgl. 6]
Sterbehilfe
Patientenverfügung

Auf den Inhalt dieser Kapitel gehe ich jetzt nicht im Einzelnen ein, Ridder diskutiert die Punkte ausführlich und gut verständlich (aber nicht trivial!). Besonders interessant, weil für jeden aktuell, sind natürlich seine Ausführungen zur Patientenverfügung, für die ja seit letztem Jahr eine eindeutige gesetzliche Grundlage geschaffen worden ist [2]. Trotzdem hat es mich immer wieder erstaunt, wenn darauf hingewiesen wurde, wievieles schon seit Jahren höchstrichterlich im Sinne der Betroffenen entschieden worden war, ohne daß dies von den unteren Ebenen (auch der Justiz) zur Kenntnis genommen worden wäre und so Betroffene immer wieder gezwungen worden sind, ihr Recht nicht nur zu haben, sondern auch gegen massive Widerstände durchzusetzen…. Und – wie schon gesagt – der Blick auf die eigene Verfügung ist mit Ridders Aussagen im Hinterkopf vllt auch ganz interessant….

Links:

[1] im Blog vorgestellte Bücher zum Themenkreis: Sterben, Tod und Trauer
[2a] 3. Betreuungsänderungsgesetz, „Stünker-Entwurf“ aus 2009
[2b] Patientenverfügung: Broschüre des BMJ
[3] Porträts von M. de Ridder im Deutschen Ärzteblatt
[4] Über die sehr interessante Geschichte des Heroins hat de Ridder ein eigenes Buch geschrieben
[5] Spiegel-Interview mit de Ridder
[6] Fallbeispiele „Wachkoma
[7] Verlagsseite zum Buch mit Interviews etc.
[8] ein neuerer Beitrag Ridders in der ZEIT zum Thema „Palliativmedizin“ und „Sterbehilfe“

Hinweis:

Ebenfalls sehr empfehlenswertes Buch zum Thema: Wanzen, Glenmullen: Gut Sterben

Facit: Sehr empfehlenswert! Ach was, eigentlich ein Muss…..

Michael de Ridder
Wie wollen wir sterben?
Deutsche Verlags-Anstalt, 2010, HC, 320 S.
ISBN-10: 3421044198
ISBN-13: 978-3421044198

Ein Kommentar zu „Michael de Ridder: Wie wollen wir sterben?

Datenschutzhinweise: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die Wordpress-Entwickler) zur Spamprüfung übermittelt und die E-Mailadresse an den Dienst Gravatar (Ebenfalls von Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Ihrer Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweisen wir Sie auf unsere Datenschutzerklärung. Sie können gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.